Arzt
Pixabay
Advertisement
Advertisement
Umfrage

Sanität, zum Rapport!

Besser als ihr Ruf sind die Gesundheitsleistungen der öffentlichen Sanität. Das ergibt eine Umfrage. Verbesserungswürdig sind Notaufnahme und die langen Wartezeiten.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Markus Gufler
Markus Gufler 01.03.2018, 19:01

Liebe Redaktion. Es wäre wohl besser mindestens einen Absatz zum beauftragten Umfrage-Institut und der Erhebungsmethode zu schreiben.
In eurer FB-Ankündigung zu diesem Artikel findet sich schon der erste Berufs-Grantler, der es prinzipiell unmöglich findet, dass eine Umfrage so ein Ergebnis haben kann.
Sofern sie - wie man erwarten sollte - unabhängig und an 1000 wirklich zufällig ausgewählten Personen ausgeführt wurde, und die gestellten Fragen keine Manipulation in Bezug auf ein geschöntes Ergebnis waren, wäre das nämlich mit ein Hinweis dass sich die breite ruhige Masse sehr gut aufgehoben und versorgt fühlt, und dass die verschiedensten Versuche die Sanität schlecht zu reden eigentlich ganz andere Zwecke erfüllen sollen.

Concordo pienamente, ma potrebbe essere che i dati riferiti non dipendano dal giornale ma da chi li ha riferiti al giornale.
Aggiungerei: qual'è stato il metodo di campionamento, quali i test usati e il livello di significativtà...? Dire ad es. che il 53% è "molto contento" (sehr zufrieden) è come dire che circa la metà degli intervistati è molto soddisfatta.. non è poi un risultato così positivo!

Advertisement
Advertisement
Advertisement