Advertisement
Maltrattamenti

La fine dell'empatia

Perché riusciamo sempre meno a metterci nei panni degli altri, fino a disconoscere una comune umanità e persino a diventare disumani?
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Verknüpfte Artikel

Bitte melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Kommentare

Bild des Benutzers Robert Tam...

Fa sorridere un Di Luca che da un lato insulta pesantemente chi la pensa diversamente da lui (stronzi, rimbambiti, idioti, ecc.) e poi ti scrive un articoletto che parla di empatia...

+1-11
Bild des Benutzers Gabriele Di Luca

A me fa sorridere questo commento. Ci si dimostra empatici comprendendo i sentimenti altrui, specialmente quando si tratta di sentimenti che esprimono un disagio, una sofferenza. Davanti ad osservazioni cretine l'empatia non è necessaria. Basta dire che sono osservazioni cretine.

Bild des Benutzers Robert Tam...

Quod erat demonstrandum. :-)

Advertisement