Advertisement
Advertisement
Autonomie

Karl Zeller: "Immer dasselbe"

Dass sich die römische Regierung bei der Autonomienfinanzierung jetzt wieder mehr als ziert, sei zwar ärgerlich, aber noch kein Grund zur Panik.
Von
Bild des Benutzers Christine Helfer
Christine Helfer01.08.2014
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Die Krise hält an. Mit einem Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Sergio Chiamparino e Arno Kompatscher

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 01.08.2014, 17:13
keine panik. es geht ja nur um 3.000.000.000 euro. das sind nur 5.900 euro pro südtiroler. bei 90 millionen (176 euro pro kopf) "pensionsskandal" war das ganze land in aufruhr. immer locker bleiben. ist doch wurscht.
Bild des Benutzers Benno Kusstatscher
Benno Kusstatscher 01.08.2014, 17:29
"...werde man auch nicht für den Stabilitätspakt stimmen." und wen kümmert's? Das waren Zeiten, als Zellers Stimme noch das Zünglein auf der Waage waren.
Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 01.08.2014, 18:32
hast du eine ahnung, wie die sich fürchten, wenn die svp androht, dagegenzustimmen.
Bild des Benutzers Benno Kusstatscher
Benno Kusstatscher 01.08.2014, 17:35
Zitat Mauro Ottobre: “Se il governo presenta proposte inaccettabili per le autonomie speciali, come affermato dai Presidenti delle Province autonome di Trento e Bolzano, e per il loro futuro finanziario, sarà necessario rivedere il patto di governo nazionale che vede il Patt in maggioranza”. http://www.mauroottobre.it/2014/07/ottobre-dal-governo-proposte-inaccettabili-su-contributo-finanziario/ Beruhigend, wie einvernehmlich unsere Vertreter die Situation interpretieren.
Advertisement
Advertisement
Advertisement