sparkasse_cassa_di_risparmio_2.jpg
sparkasse
Advertisement
Advertisement
Banken

Der Stützstrumpf

Die Sparkasse hat jetzt um über 1,3 Millionen eigene Aktien erworben. Es ist der Versuch den Aktienkurs abzustützen. Die Volksbank wird noch heuer erstmals nachziehen.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Andreas gugger
Andreas gugger 01.08.2019, 12:58

Einen stuetzstruempf sollte sich der Autor auch fur den letzten Satz suchen. schwer verständlich.

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 01.08.2019, 14:00

Eine kurze Frage.
Die Sparkasse hat bei einem Wert von 9,45 Euro pro Aktie 14,92 Euro Dividende pro Aktie ausbezahlt?

Bild des Benutzers Christoph Franceschini
Christoph Franceschini 01.08.2019, 14:16

Muss natürlich 14,92 Cent heißen. Danke.

Bild des Benutzers Christoph Franceschini
Christoph Franceschini 01.08.2019, 16:44

Die Südtiroler Sparkassse hat uns folgende Stellungnahme zukommen lassen, die wir natürlich gerne veröffentlichen:

Die Südtiroler Sparkasse erklärt, dass sie am 5. Juli einen Ankauf eigener Aktien getätigt hat, mit dem ausschließlichen Ziel, die Marktliquidität zu erhöhen. Der Artikel gibt fälschlicherweise als angeblichen Zweck der Transaktion das Erreichen von Mindestschwellen oder Preisstützungen an. Die Kauftransaktion wurde aber in einer Marktphase durchgeführt, in der keine Mindestschwellen erreicht werden mussten, um eine Ausweitung der Schwankungsbreiten zu vermeiden. Schließlich erwähnt der Artikel nicht, dass der Kauf zu einem Preis von 9,45 Euro (entspricht dem gewichteten Durchschnittspreis der Transaktionen in einem Sechsmonatszeitraum) getätigt wurde. Die Bank hat die Equita SIM S.p.A. ab Montag, den 8. Juli als "liquidity provider" beauftragt, die Marktliquidität indirekt zu begünstigen, wie in vorherigen Mitteilungen bereits angekündigt und in Übereinstimmung mit den Vorschriften.
Südtiroler Sparkasse

Advertisement
Advertisement
Advertisement