Advertisement
Advertisement
Absurde Verurteilung

Absurde Verurteilung/Flüchtlingshilfe

Der Bürgermeister von Riace hat vielne Flüchtlingen geholfen und wurde nun deswegen, mit der Unterstellung illegaler Handlungen, zu hohen Gefängnisstrafen verurteilt
Community-Beitrag von Karl Trojer01.10.2021
Bild des Benutzers Karl Trojer
Advertisement
Oggi, 30 settembre, il tribunale di Locri ha condannato Mimmo Lucano a 13 anni e 2 mesi di carcere, il doppio di quanto richiesto dal Pubblico Ministero. L’ex sindaco di Riace, diventato famoso in tutto il mondo per aver creato un modello di accoglienza unico nel suo genere, è stato ritenuto colpevole di associazione a delinquere finalizzata al favoreggiamento dell’immigrazione clandestina, truffa, peculato e abuso d’ufficio. "Sono amareggiato, mi aspettavo una formula ampia di assoluzione. – ha commentato alla stampa –. Non ho proprietà e non ho nulla. Ho speso la mia vita per rincorrere i miei ideali, contro le mafie. Mi sono immaginato di contribuire al riscatto della mia terra ma oggi finisce tutto. È una cosa pesantissima. Non so se per i delitti di mafia ci siano sentenze così. Voglio ringraziare gli avvocati che mi hanno difeso gratuitamente in un momento in cui io non avevo nemmeno i soldi per pagare il legale che avrebbe dovuto seguire i miei processi". | Bild: Mimmo Lucano
Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Siegfried Freud
Siegfried Freud 01.10.2021, 10:21

Ihnen fehlen offensichtlich etliche Hintergrundinformationen. Es handelt sich auch nicht um Unterstellung verschiedener Delikte, sondern einer Verurteilung ob derselben. Wenngleich in erster Instanz, aber immerhin.
https://www.repubblica.it/cronaca/2021/09/30/news/sentenza_mimmo_lucano_...

Bild des Benutzers Georg Lechner
Georg Lechner 03.10.2021, 12:31

Auch in Ö. besteht das Problem, dass die nationalstaatliche Gesetzgebung ratifizierte internationale Verträge auszuhebeln versucht, obwohl die nach dem Stufenbau der Rechtsordnung höher stehen als nationales Recht (es wäre auch heftig, wenn internationale Verträge neu verhandelt werden müssten, weil in einem Nationalstaat mit einfacher Mehrheit etwas inhaltlich anderes beschlossen wurde wie zuvor unter anderen politischen Konstellationen mit Zweidrittelmehrheit). Widerspruchsfreiheit des Rechts ist aber das A und O eines Rechtsstaats.

Bild des Benutzers Karl Trojer
Karl Trojer 08.10.2021, 11:42

"Positives Recht" kann auch menschliches Unrecht sein. Nicht jeder Richterspruch ist gerecht, so gibt es z.B. mehrere "Instanzen" , um ein Urteil zu bestätigen oder aufzuheben. Es erscheint mir besser, einen Gauner irrtümlich laufen zu lassen , als einen Gerechten zu verurteilen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement