Advertisement
Advertisement
Autodeterminazione

"Il referendum sarà la nostra campagna"

Costo dell'operazione: 180.000 euro. Finalità: promuovere il principio dell'autodeterminazione in vista del sospirato referendum secessionista. Secondo Sven Knoll, comunque vada sarà un successo.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Martin Senoner
Martin Senoner 02.09.2013, 19:49
Sarebbe un bel segnale se 50% votassero NO!
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 02.09.2013, 20:07
perché ha degnato questa pagliacciata.
Bild des Benutzers Martin Senoner
Martin Senoner 02.09.2013, 20:31
ma una pericolosa manovra elettorale
Bild des Benutzers Sybille Tezzele
Sybille Tezzele 02.09.2013, 21:10
Vi prego, non chiamate "referendum" questa cosa perché "referendum" non é - casomai é una specie di Meinungsbefragung, ma non ha nulla di istituzionalmente valido come invece il sacrosanto strumento di partecipazione dei cittadini REFERENDUM. Se un gruppo di bambini giocasse a "facciamo come se ci fossero elezioni provinciali", qualcuno chiamerebbe questa cosa "elezioni"? No. Oppure le primarie che si organizzano all'interno dei partiti (aperti o no), vengono chiamate "elezioni"? Appunto no. Perció PER FAVORE chiamate le cose con le parole giuste e non dite "referendum" a ció che referendum NON È.
Bild des Benutzers Rupert Gietl -r
Rupert Gietl -r 02.09.2013, 22:20
...wie sich drei Südtiroler deutscher Muttersprache über die Aktion einer deutschen Oppositionspartei in italienischer Sprache unterhalten und aufregen können... Habe bisher keinen Artikel hier gelesen, wo auf deutscher Sprache über eine italienische Oppositionspartei berichtet wurde und sich in der Folge mehrere italienischsprachige Mitbürger auf deutsch darüber unterhalten hätten... Ich denke, diese Loyalitätsbekundung ist angekommen. Grazie!
Bild des Benutzers Sybille Tezzele
Sybille Tezzele 02.09.2013, 22:59
Ich rege mich nicht über die Aktion auf (wie käme ich dazu?), sondern beklage mich darüber, dass Bezeichnungen nicht korrekt verwendet werden, auch oft von JournalistInnen übrigens...
Bild des Benutzers Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca 02.09.2013, 23:35
Sybille, si tratta propriamente di un referendum consultivo: per sentire il parere popolare circa una determinata questione politica (mera richiesta di parere legalmente non vincolante quanto alla decisione successiva).
Bild des Benutzers Sybille Tezzele
Sybille Tezzele 02.09.2013, 23:46
Nope. Guarda che anche un referendum consultivo deve seguire un iter concreto, sia sulla raccolta firme che sui tempi che sulle materie consentite ecc. La norma attualmente in vigore (L.P. 11/2005) prevede che un referendum consultivo puó essere indetto esclusivamente dal Consiglio Provinciale, se non sbaglio.
Bild des Benutzers roberto paiarola
roberto paiarola 03.09.2013, 06:46
I "meno attenti", cioè moltissime persone, potrebbero confondere questo "referendum" con la raccolta di firme in atto per i referendum veri sulla democrazia diretta. Con possibili ripercussioni negative per la raccolta stessa. Sarebbe stato meglio lanciarlo dopo il 15 settembre per evitare sovrapposizioni.
Advertisement
Advertisement
Advertisement