Advertisement
Advertisement
Polemik

Palermos Rede

Was hat Francesco Palermo auf der OSZE-Tagung wirklich gesagt? Nun liegt ein Transkript seines 15-minütigen Redebeitrags vor.
Von
Bild des Benutzers Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser02.11.2015
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...


Screenshot: Youtube

Missverständnis?

"Heute war eben ich dran"

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 02.11.2015, 17:00
Aus dem Unsinn, denn Palermo da in Wien verzapft hat, will ich nur ein Argument herausgreifen: "Es geht jetzt darum, auf Zusammenhalt bedachte Gesellschaften zu bilden. Und das nicht trotz ihrer Vielfalt, sondern wegen ihrer Vielfalt! Ansonsten drohen Nationalismen (sowohl vonseiten der Mehrheiten als auch vonseiten der Minderheiten), Anti-Europäismus, Xenophobie etc. als Folge." Wahr ist genau das Gegenteil von dem, was Palermo da behauptet. Nationalismen, Anti-Europäismus, Xenophobie etc. sind Erscheinungen von Nationalstaaten, nicht von Minderheiten, die Palermo eben in diese Nationalstaaten integrieren will. Die sezessionistischen Schotten sind überzeugte Europäer, die unionistischen Engländer würden am liebsten aus der EU aussteigen. Herr Palermo dürfte genügend Englischkenntnisse haben, um das zu wissen. Ob er es auch versteht?
Bild des Benutzers Edo Plane
Edo Plane 02.11.2015, 19:56
Aha. Das läst sich sehr, sehr leicht widerlegen. Wenn Nationalismen, Anti-Europäismus, Xenophobie etc. nicht auch Erscheinungen von Minderheiten sind, dann frage ich mich, wo zum Kuckuck die ganze braungefärbte Soße in Südtirol herkommt – wenn nicht von den Südtirolern selbst.... Bestreitet jemand von den Lesern hier, dass es in Südtirol nicht ebenso Fremdenhass gibt?
Bild des Benutzers alfred frei
alfred frei 02.11.2015, 17:06
Ende der Vorstellung und Fazit: "wir sitzen alle in einem Boot und wir alle wollen aus Europa einen besseren Ort zum Leben machen”. Aber ein gut gemeinter Ratschlag an Ulli und Eva: zu viel nachdenken ist wie schaukeln .....
Bild des Benutzers Test Test
Test Test 02.11.2015, 17:40
Hartmuth Staffler, Sie haben auf bbd Folgendes großmäulig geäußert: "Entweder die Dolomiten sind ein Schundblatt, das Aussagen nicht nur manipuliert, sondern sogar vollkommen frei erfindet, um Menschen schlecht zu machen, oder aber Palermo ist ein Heuchler, der in Südtirol den Autonomisten spielt und auf internationaler Ebene dagegen redet. Das sind die beiden Alternativen. Tertium non datur." (http://www.brennerbasisdemokratie.eu/?p=25863) Nun hat sich Palermos Rede als harmlose Sonntagsrede herausgestellt, und jeder kann nachlesen, dass er Recht behalten hat. Und was machen Sie? Anstatt Ihren Fehler einzugestehen, anstatt sich anständig zu entschuldigen, anstatt den logischen Schluss aus Ihrer mit einer lateinischen Phrase geschmückten Anklage zu ziehen und nun zu fragen, warum hier ein Skandal erfunden wurde, prügeln Sie einfach weiter auf ihn ein. Schämen Sie sich!
Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 02.11.2015, 18:17
Warum sollte ich mich schämen? Palermo hat in Wien genau das gesagt, was Herr Gstrein sehr genau auf den Punkt gebracht und die Dolomiten-Redaktion groß herausgestrichen hat. Was ich auf bbd geäußert habe, war nicht großmäulig, sondern eine ganz einfache Feststellung. Entweder sind die Dolomiten im Unrecht oder Palermo. Wie es sich herausgestellt hat, ist es Palermo. Ich unterstelle Ihnen nicht, dass Sie kein Latein beherrschen (so wie es Palermo äußerst ungebildet in Bezug auf die Englischkenntnisse des Herrn Gstrein getan hat), daher kann ich nicht verstehen, warum Sie sich über eine lateinische Sentenz aufregen. Haben sie etwa eine Avversion gegen Fremdsprachen?
Bild des Benutzers Test Test
Test Test 02.11.2015, 18:45
So so, Palermo hat also in Wien gesagt, was H. Gstrein auf den Punkt gebracht hat?
Bild des Benutzers Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca 02.11.2015, 18:56
Dipende dallo spessore delle fette di prosciutto che si mettono davanti agli occhi. Se tale spessore è notevole, allora H. Gstrein ha centrato il punto del discorso di Palermo. Nel caso di Staffler, comunque, il prosciutto è evidentemente sostituito con un più etnico (e favorevole alle minoranze) Speck del contadino.
Bild des Benutzers Maximilian Benedikter
Maximilian Benedikter 02.11.2015, 19:04
Einfach nur erbärmlich. Die eigentliche Nachricht sind nicht die Aussagen des Herrn Palermo, sondern die entlarvte Medienmanipulation! Sie benehmen sich in diesem Fall ja fast schon wie ein Troll. Fragt sich nur in welchem Auftrag.
Bild des Benutzers Edo Plane
Edo Plane 02.11.2015, 19:58
Ich sehe das auch so. Ein bisschen Schäem würde ich mich jetzt auch in der Dolomitenredaktion. Da kommt jetzt raus, dass nicht mal ein Dolomitenredakteur vor Ort war und gar nichts hinterfragt wurde (egal von welcher Seite). Seriösen Journalismus zeichnet etwas anderes aus.
Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 02.11.2015, 23:37
Die Manipulationen der Dolomitenredaktion bestehen üblicherweise vor allem im Verschweigen von Nachrichten, nicht im Erfinden falscher Nachrichten. In diesem Fall wurde weder verschwiegen noch erfunden, sondern der Dolomiten-Korrespondent, der sicher der bessere und seriösere Journalist ist als die meisten Redakteure, hat in bester journalistischer Manier die Aussagen Palermos, die ja nichts Neues sind, zusammengefasst. Dass die Dolomiten-Redaktion aus der altbekannten autonomiefeindlichen Haltung Palermos jetzt einen großen Aufmacher gemacht hat, hängt wohl mit der derzeitigen Linie des Blattes zusammen, ist aber journalistisch nicht unkorrekt. Wenn schon, muss man sich fragen, warum die Thesen Palarmos nicht schon früher an den Pranger gestellt wurden. Er ist zwar in Rom ein unbedeutender Hinterbänkler, aber gerade deswegen hätte er auf internationalen Tagungen nichts zu suchen.
Bild des Benutzers Test Test
Test Test 03.11.2015, 00:03
Die Dolomiten-Redaktion hat offensichtlich einen Fehler gemacht, indem Senator Palermo Worte in den Mund gelegt wurden, die er nie gesagt hat, weder wörtlich noch sinngemäß. Ich vermute, dass sich die Redaktion, wie es in solchen Fällen üblich ist oder sein sollte, entschuldigen wird, und damit ist die Sache erledigt. Ihre Äußerungen aber machen mich sprachlos. Was für eine Häme! Wie sehr es Sie freut, ihn am Pranger zu sehen! Peinlich berührt und beschämt bin ich.
Bild des Benutzers Christoph Moar
Christoph Moar 03.11.2015, 15:32
"Die Dolomiten-Redaktion hat offensichtlich einen Fehler gemacht, indem Senator Palermo Worte in den Mund gelegt wurden, die er nie gesagt hat, weder wörtlich noch sinngemäß. Ich vermute, dass sich die Redaktion, wie es in solchen Fällen üblich ist oder sein sollte, entschuldigen wird, und damit ist die Sache erledigt. " Leider nicht. Die Tatsache, dass schon beim ersten Artikel, und erst recht bei den folgenden, kein Anruf bei Palermo stattfindet damit dieser zu Wort kommt, nun ja, sagt doch eigentlich alles aus, nicht wahr? Ich dachte die Grundregel des Journalismus ist immer beide Parteien zu befragen auf dass sich der Leser eine Meinung bilde. Komischerweise finde ich seit Tagen in der einen Zeitung nie jemand, der sich die Mühe gemacht hätte, mal die andere Partei um ein Interview oder ein paar Zitate zu bitten. Liegt aber sicher nur an mir, wenn mir das spanisch vorkommt.
Bild des Benutzers Edo Plane
Edo Plane 03.11.2015, 07:00
Waren Sie denn auf dieser Tagung?
Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 03.11.2015, 08:45
"Er ist zwar in Rom ein unbedeutender Hinterbänkler, aber gerade deswegen hätte er auf internationalen Tagungen nichts zu suchen." also das ist jetzt etwas vom verquersten, was ich hier gelesen habe? nehmen wir an, anton zeilinger wird als hinterbänkler ins parlament gewählt. dadurch verwirkt er also sein recht, an einer internationalen tagung über quantenphysik teilzunehmen. waren das eigentlich alles vorderbänkler? http://www.suedtiroler-freiheit.com/tagung-doppelte-staatsbuergerschaft/
Bild des Benutzers kauz .
kauz . 02.11.2015, 23:51
http://www.salto.bz/de/article/02112015/halloween
Bild des Benutzers Test Test
Test Test 03.11.2015, 07:33
Hat jemand die Dolomiten von heute, ist eine angemessene Entschuldigung drin? Ansonsten wäre die ganze Geschichte ja ein Fall für den Presserat.
Bild des Benutzers Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca 03.11.2015, 10:07
Scuse? Manco per idea. E non c'è neppure l'unica cosa che avrebbe dovuto esserci: un'intervista a Palermo in cui dare al senatore la possibilità di chiarire per filo e per segno il suo pensiero. Ma come ha detto bene Staffler (che in quel formidabile strumento per la disinformazione ha lavorato) loro praticano l'oscuramento delle notizie come strategia editoriale. E all'occorrenza ripetono le bugie fino a che non sono diventate "senso comune". http://www.scribd.com/doc/288308726/Zum-Thesenpapier-Francesco-Palermos-Dolomiten-03-11-2015-Artikel-Stephan-Pfeifhofer
Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 03.11.2015, 07:45
@milf, staffler und co. wir wissen ja immer noch nicht, was palermo gesagt hat. dieses manuskript ist ein anhaltspunkt. mehr nicht. einzig ein audio/video bzw. ein offizielles transkript der rede würde es uns erlauben, ein klares urteil zu fällen. weder muss palermo alles gesagt haben, was auf dem zettel steht, noch ist ausgeschlossen, dass es dinge gesagt hat, die nicht auf dem zettel stehen.
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 03.11.2015, 11:01
Das offizielle Transkript wäre in der Tat wünschenswert.
Bild des Benutzers Günther Mair
Günther Mair 03.11.2015, 12:19
http://salto.bz/sites/salto.bz/files/palermo_29_october.pdf
Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 03.11.2015, 16:20
genau darauf nehm ich ja bezug. das ist kein transkript der rede.
Bild des Benutzers Günther Mair
Günther Mair 03.11.2015, 16:23
Sorry, nix desto trotz... ich würde empfehlen das durchzulesen. Der Text ist relativ kurz und man kann den "Ansatz" erahnen. Die (in der Tat gute) These die Senator Palermo hier aufstellt und dann ausbaut geht von der Absicht her ja in eine ganz andere Richtung. Es wäre als mehr als merkwürdig wenn die effektive Rede plötzlich eine 180-Grad-Wende wäre... oder?
Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 03.11.2015, 17:10
den text hab ich freilich schon gelesen. den ansatz kann man erahnen. nur ist der zettel kein beweis, was palermo gesagt oder nicht gesagt hat. das meinte ich.
Bild des Benutzers Test Test
Test Test 03.11.2015, 11:05
@hunter: Stimmt. 1. Die Beweisschuld liegt beim Kläger, nicht beim Angeklagten. Es kann ja schlecht bewiesen werden, was man nicht getan hat. Und wenn eine Zeitung inzwischen nun viele Seiten über zwei Sätze schreibt, dann muss das wohl doch irgendwie Hand und Fuß haben. 2. Wie sowohl auf salto.bz als auch auf bbd nachzulesen ist, habe ich mich von Anfang an gegen Stafflers "tertium non datur"-Hypothese gewehrt. Nun aber bestätigen die Notizen von dritter Seite tatsächlich Stafflers Hypothese - nur genau umgekehrt, als er es jetzt darstellt.
Bild des Benutzers Christoph Moar
Christoph Moar 03.11.2015, 12:51
"Und wenn eine Zeitung inzwischen nun viele Seiten über zwei Sätze schreibt, dann muss das wohl doch irgendwie Hand und Fuß haben." Völlig einleuchtende Schlussfolgerung. ;)
Bild des Benutzers Christoph Moar
Christoph Moar 03.11.2015, 15:29
Falls mein smiley es nicht klar genug ausgedrückt hatte - dass Milf das wusste, war mir schon klar. ;) Aber irgendwie subsummiert dieser Satz doch ganz gut was der Kern der Sache ist, nicht wahr?
Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 03.11.2015, 16:21
hab übrigens die oecd angeschrieben. mehr als diese vier seiten gibt es nicht. es gibt laut leiterin der konferenz kein transkript und auch keine aufzeichnung. es soll ein ausführlicher report erscheinen, in den die reden einfließen. jedoch so, wie von den vortragenden zur verfügung gestellt.
Bild des Benutzers Dr. Streiter
Dr. Streiter 03.11.2015, 08:08
1. Also wenn Südtirol gemeint ist (und warum soll ausgerechnet Südtirol NICHT gemeint sein) dann dürfte sich Pöder sehr wohl angesprochen fühlen: "Ansonsten drohen Nationalismen (sowohl vonseiten der Mehrheiten als auch vonseiten der Minderheiten), Anti-Europäismus, Xenophobie etc. als Folge." Sie, Herr Pöder meinen tatsächlich das sie kein Nationalist sind und Xenophobie nicht aktiv schüren? 2. Ich finde dass Palermo hier ganz die Kompatscher Linie vertritt. Dieser will ja auch eine offene, durchlässige Autonomie für alle. Zumindest hat er das in einer Rede von der Salto berichtete im Lagnes (vulgo Frühjahr) so dargestellt. 3. Dass damit nicht alle Einverstanden sind ist keine Neuigkeit. Neu ist nur dass die Dolomiten "Verrat" titelt. 4. Das Palermo meint dass damit die PD gemeint ist versteh ich nicht. Wir kennen doch alle den Drohbrief den Ebner neulich an die Partei geschickt hat. Den PD in Spiel zu bringen könnte nur ein Manöver sein. Das geht schon mal gegen die Partei.
Bild des Benutzers alfred frei
alfred frei 03.11.2015, 08:18
"Palermo ist zwar in Rom ein unbedeutender Hinterbänkler, aber gerade deswegen hätte er auf internationalen Tagungen nichts zu suchen". Zitat Hartmuth Staffler 2.11. - 23:37 Uhr . - 3.11. 2:22 Uhr > man sollte ihn des Landes verweisen...schnarch .... schnarch (wir warten auf die nächste Spielanleitung)
Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 03.11.2015, 14:05
Ich habe noch nie Palermo kritisiert. In dieser Sache macht er mich das erste mal stutzig. Schon am Tag seiner Dementis und seiner Verteidigung wirkte er für mich nicht ganz authentisch und glaubhaft. Er sprach von einem aus dem Zusammenhang gerissenen Zitat, das er so nie gesagt habe. Er hat aber auch nicht gesagt, wie die Textpassage wirklich gelautet hat. Es ist schwer zu glauben, dass er einen so strukturierten Redebeitrag (wie wir im Nachhinein wissen) nicht auch aufgeschrieben hat. Er hatte verneint, dass er eine geschriebene Unterlage habe. Es war ihm wichtig zu differenzieren, dass er als Wissenschaftler und nicht als Politiker geredet und Südtirol nicht erwähnt habe. Was er bis jetzt nicht gesagt hat, aufgrund welcher wissenschaftlicher Arbeiten bei welchen Minderheiten er zu der von ihm geäußerten Überzeugung gelangt ist. So lange er das nicht tut, ist es nahe liegend anzunehmen, dass er aus der Erfahrung in Südtirol schlussfolgert - da er ja bei einem Südtiroler Minderheiten-Institut arbeitet. Was das umstrittene und verschieden übersetzte Zitat betrifft, bin ich der Meinung der Chefredakteurs der Rai, dass es zulässig ist, es auch so zu verstehen, wie es die Dolomiten und die Oppositionsparteien tun. Palermo muss mE wissen, wie viele Antennen die Südtiroler ausfahren, wenn es um Minderheitenschutz geht und wie empfindlich und gereizt sie reagieren. Mich würde von Francesco Palermo interessieren, welche wissenschaftlichen Erkenntnisse, persönlichen und politischen Erfahrungen, sich angeeigneten Philosophien und Theorien ihn zu diesen Aussagen verleitet haben. Dann könnte man eine wirkliche Diskussion darüber führen. Diese Art von hysterischen Hick-hack, der in den letzten Tagen abläuft, ist mir zuwider.
Bild des Benutzers Günther Mair
Günther Mair 03.11.2015, 14:12
Ähm.... nicht aufgeschrieben? Was ist das dann? http://salto.bz/sites/salto.bz/files/palermo_29_october.pdf Bitte einfach mal durchlesen - der Text ist recht einfach. Dann erübrigt sich die ganze Diskussion um die Sache hier. Senator Palermo stellt anfangs eine einfache (und nicht mal schlechte!) These auf, die er dann ausbaut. Ein paar Formulierungen kann man interpretieren wie man will - aber für den konkreten Fall setze ich dafür wenigsten "gezieltes" Unverständnis voraus. Und nebenbei bemerkt: Herr Pöder scheint, den Text nicht im Original gelesen zu haben, denn gerade bei Punkt 3 spricht er von Dingen, um die es im genannten Absatz eigentlich gar nicht geht... :-D
Bild des Benutzers Test Test
Test Test 03.11.2015, 14:19
Es geht hier nicht um unterschiedlich übersetzte Zitate. Laut Gstrein/D hat Palermo gesagt, dass "kleine Volksgruppen Regionalautonomien nicht mehr brauchen". Wie jetzt nachzulesen ist, steht es so aber nicht in Palermos Manuskript. Palermo hat seit Tagen gesagt, dass dieser Satz nicht von ihm stammt. Warum ist Palermo nun nicht glaubhaft?
Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 03.11.2015, 17:00
Nicht glaubhaft, weil er im Fernsehen gesagt hat, dass es keine schriftliche Unterlage gebe und dass eine Transkription seines Vortrages noch nicht veröffentlicht wurde. Ersteres glaube ich nicht, zweites kennen wir inzwischen. Auch hat er nur im Fernsehen und bei den Interviews nur dementiert, aber nicht den richtigen Passus zitiert, der angeblich aus dem Zusammenhang gerissen wurde. Ich kann kein Englisch, deshalb muss ich mich auf die verschiedentlichen Übersetzungen, die man lesen kann, stützen. Ich wünschte mir, dass er uns noch besser in seine Überlegungen einweiht, uns positive Beispiele nennt, usw. Ich lehne seine Aussage nicht a priori ab, ich möchte sie besser verstehen, dann kann ich mir erst eine Meinung bilden.
Bild des Benutzers Winny Felderer
Winny Felderer 06.11.2015, 03:07
Eine eher nichtssagende rede laut informationen, die zur verfügung stehen. Es ist mir unverständlich, warum sich die dolomiten, hartmut staffler und andere so als wadelbeiser gebärden. Komische gesellschaft.....
Advertisement
Advertisement
Advertisement