Advertisement
Advertisement
Autonomie

Verstehen Sie Englisch, Herr Gstrein?

In der Polemik um den vermeintlichen Autonomie-Angriff von Francesco Palermo fällt das Licht auf den Verfassser des Artikels. Und der ist durchaus eine Betrachtung wert.
Von
Bild des Benutzers Susanne Pitro
Susanne Pitro02.11.2015
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...


Südtirolfoto: Othmar Seehauser/propomarium.wordpress.com

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca 02.11.2015, 10:17
La vicenda è sconfortante. Ma in realtà la semplificazione di H. Staffler (un tizio che esprime la punta rovesciata dell'iceberg intellettuale di un Sudtirolo in cui il dibattito intellettuale è ancora più o meno fermo agli anni Cinquanta) non tiene. Di "ipotesi terze" ne esistono eccome, e potrebbero essere diradate solo in un modo: o con l'esibizione di una registrazione di quanto detto da Palermo, oppure con un dibattito aperto e approfondito, in cui al posto delle strumentalizzazioni si puntasse sul confronto di "idee". Ma in Sudtirolo le "idee" sono una merce rara, perché ovunque prosperano solo i soliti pregiudizi.
Bild des Benutzers Test Test
Test Test 02.11.2015, 10:39
Tertium non datur? Staffler und viele andere (auch bbd) lieben die Welt in Schwarzweiß. Ich glaube eher, dass Sen. Palermo über das Problemverhältnis zwischen Individual- und Gruppenrechten gesprochen hat, und Heinz Gstrein dass dann so gedreht/betont hat, dass es in einen schönen Aufmacher für die Zeitung passt. Das alleine macht weder die Dolomiten zu einem Schundblatt noch Senator Palermo zu einem Heuchler.
Bild des Benutzers Christian Mair
Christian Mair 02.11.2015, 10:47
Mehr Balkan wagen - ein Plädoyer für den Vielvölkerstaat http://www.zeit.de/2015/42/suedosteuropa-europa-balkan-diversitaet-einwanderung
Bild des Benutzers alfred frei
alfred frei 02.11.2015, 11:12
Es gibt eine dritte Möglichkeit, wenigstens in der Konseguenz der aufgestellten Behauptungen: die Einreichung einer Anklage gegen die Abgeordneten Palermo und Zeller wegen Verfassungshochverrat, der sämtliche Änderungen und Beseitigungen des Wesensgehaltes der Verfassung und des Autonomiestatutes bezeichnet. Wie man so schön sagt, das höchste Gericht soll darüber befinden. Bis zur richterlichen Entscheidungsfindung lassen wir die Herren aber bitte in Ruhe ihr parlamentarisches Mandat ausüben. Oder nicht Herr Gstrein und liebe Eva und Ulli ?
Bild des Benutzers Manfred S.
Manfred S. 02.11.2015, 11:46
Ich verstehe nicht, warum in diesem Artikel so darauf herumgeritten wird, daß Gstrein ein scharfer Islamkritiker ist. Hat das etwas mit dem eigentlichen Thema zu tun ? Oder will man etwas bestimmtes damit suggerieren ? Es zeigt jedenfalls, daß Salto genausowenig objektiven/seriösen Journalismus betreibt wie die Athesia.
Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 02.11.2015, 16:04
Herr Gstrein ist kein "scharfer Islamkritiker", sondern ein Kritiker des fundamentalistischen, extremistischen Islamismus. Da Herr Palermo meines Wissens kein Islamist ist, hat Herr Gstrein also kein Motiv für persönlichen Avversionen gegen Palermo, und der Versuch von Susanne Pitro, Gstrein unglaubwürdig zu machen, geht ins Leere. Lächerlich ist der Vorwurf Palermos, dass Gstrein angeblich kein Englisch verstehe. Das Englisch des Herrn Gstrein ist auf jeden Fall besser als jenes des Herrn Palermo. Kurios ist eigentlich nur, dass die Dolomiten, die den Palermo bisher ziemlich geschont haben, plötzlich das entdecken, was dieser Palermo immer schon gesagt hat, nämlich dass er gegen unsere Autonomie ist. Kompatscher und Achhammer werden wieder einmal Augen und Ohren verschließen und nicht wahrhaben wollen, was da abläuft. Kompatscher ist ja darin geübt, seine eigenen Aussagen zu dementieren, selbst wenn sie auf Tonband festgehalten sind.
Bild des Benutzers alfred frei
alfred frei 02.11.2015, 17:23
Palermo, Kompatscher, Achammer (Zeller hat der gute Hartmuth vergessen) , es wäre an der Zeit, daß uns die Dolomiten von diesen Herren verschont !!! Sie passen nicht in das christliche Abendland.
Advertisement
Advertisement
Advertisement