santalessandro.org

"Not in My Name" - "Nicht in meinem Namen". So distanzieren sich junge Muslime weltweit von den Terrormilizen des Islamischen Staates.

Advertisement
Advertisement
Junge Muslime

Konvertieren zum Islam? Ja, bitte!

In einer Facebook-Gruppe will ein junger Bozner mit den Vorurteilen gegenüber seiner Religion aufräumen.
Von
Bild des Benutzers Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser02.12.2014
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Die Krise hält an. Mit einem Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 02.12.2014, 14:41
So rührend man es auch finden kann, dass diese jungen Menschen sind endlich der westlichen Gesellschaft annähern, steht für mich noch offen in wie weit der Islam mit westlichen Werten vereinbar ist. Auch sollten alle die an eine Konversion denken, bedenken dass dies eine Einbahnstraße ist. Denn auf Apostasie ist im Islam die Todesstrafe vorgesehen. So fortschrittlich und der Islam während des Mittelalters war im Vergleich zum Christentum so ist er heute sicher nicht dem modernen Konzept der Religionsfreiheit vereinbar.
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 02.12.2014, 14:59
Das hängt davon ab was man unter westlichen Werten versteht. Wenn Toleranz und Respekt für den Einzelnen die Grundpfeiler dieser Werte sind, dann ist eine Einstellung wie die im Artikel sehr wohl vereinbar. Wenn im Gegenteil in der westlichen Weltanschauung ein allgemeiner Staatsglaube herrschen muss, der Agnostizismus gepaart mit unbegrenzter Freiheit der Wissenschaft vorsieht, hat wahrscheinlich keine Religion mehr Platz darin.
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 02.12.2014, 15:40
Ich habe vorhin als Beispiel die Religionsfreiheit genannt. Das kannst du jetzt nicht übersehen haben. Das Individuum hat im Islam eine untergeordnete Rolle und die rechtliche Gleichstellung von Mann und Frau ist auch nicht vorgesehen. Individuelle Selbstbestimmung ist kaum vorgesehen. Der Koran spricht immer die Gläubigen in der Mehrzahl an. Das ist ein guter Indiz. >ein allgemeiner Staatsglaube herrschen muss, der Agnostizismus gepaart mit unbegrenzter Freiheit der Wissenschaft vorsieht, hat wahrscheinlich keine Religion mehr Platz darin.< Hier hast du wohl einen Stohmann aufgebaut. Das kommt mir mehr als eine kommunistische Staatsdoktrin und hat mit westliche Werte wenig zu tun.
Bild des Benutzers Christoph Moar
Christoph Moar 02.12.2014, 15:57
"und die rechtliche Gleichstellung von Mann und Frau ist auch nicht vorgesehen" Ich glaube, hier wird oft Islam mit Wahhabismus oder Islamismus verwechselt. Nach dem, was ich mal in einem Vortrag von Renner gehört hatte, besteht im Islam keine rechtliche oder theologische Differenzierung zwischen Mann und Frau, im Gegenteil, durch die Scharia (und auch früher) nahm Eherecht, Scheidung, Erbrecht auch für die Frau konkrete und zivilrechtliche Form an. Gleichzeitig bin ich aber kein Islam Experte, so dass es fern von mir läge, hier Deine Anmerkung korrigieren zu wollen. Vermutlich ist es so, dass der Islamismus immer mehr um sich greift, und immer weniger der Unterschied zum Islam sichtbar gemacht wird?
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 02.12.2014, 16:08
Der Islam hat die rechtliche Position gegenüber der vorislamischen Zeit in Arabien verbessert. Es kam aber zu keiner rechtlichen Gleichstellung und dabei ist es bis heute geblieben.
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 02.12.2014, 16:12
Ich habe ja nicht vom Islam gesprochen wie du ihn siehst (dazu der Kommentar von Christoph) sondern von der Einstellung des jungen Mannes im Artikel. Hast du mit deiner Einschätzung des Islams nicht selbst einen Strohmann aufgebaut?
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 02.12.2014, 16:36
Nein, das ist der Islamische Glaube, das kann man auch nachrecherchieren. Duldung gegenüber anderen Religionen ist vorgesehen sofern sie monotheistisch sind. Für den Abfall vom muslimischen Glauben ist die Todesstrafe vorgesehen und ist fest im Islam verankert und von der überwältigen Mehrheit so angenommen. Frag doch bei diesen Muslimen nach. Würde mich wundern ob sie eine klare Antwort geben oder der Frage ausweichen.
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 02.12.2014, 17:02
Laut schneller Recherche auf Wikipedia mal nicht... http://de.wikipedia.org/wiki/Apostasie_im_Islam Bin aber offen für renommiertere Quellen ;-)
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 02.12.2014, 17:33
Die war wohl ein bisschen zu schnell. Wissen Sie überhaupt welchen Stellenwert die Hadite im Islam haben und für die Mehrheit der praktizierenden Muslime?
Bild des Benutzers Manuel Kasslatter
Manuel Kasslatter 02.12.2014, 18:17
also laut Scholl-Latours "Die Welt aus den Fugen" stünde auch Barack Obama die Todesstrafe zu. Sein Vater war Muslim, daher ist er nach islamischen Recht als Muslim geboren und hat sich erst danach dem Christentum zugewandt...
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 02.12.2014, 18:32
Ich würde mich dann besser informieren, als zu einem Thema in dem du dich kaum befasst hast mit Behauptungen herumwirfst.
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 02.12.2014, 18:51
Ich behaupte nicht, ich kommentiere! Muss man jetzt Theologe sein um hier mitzusprechen?
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 02.12.2014, 19:06
Deine Kommentare bauen auf implizierte Behauptungen auf. Theologe sicher nicht aber dass du dich mit dem Thema kaum außeinandergesetzt hast und deine Vorstellungen über den Islam mehr auf dein Wunschdenken als auf Information aufbauen kann du wohl kaum abstreiten.
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 02.12.2014, 23:20
Und worauf basieren deine Vorstellungen? Ich habe den Beitrag gelesen und finde die Einstellung zum Islam gut, du willst den Islam einfach nur schlecht machen, egal was diese Muslime dazu sagen und basierst dich auf Informationen die du nicht nennen willst. Was bringt dann die ganze Diskussion überhaupt?
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 03.12.2014, 00:04
http://www.washingtonpost.com/blogs/worldviews/wp/2013/05/01/64-percent-of-muslims-in-egypt-and-pakistan-support-the-death-penalty-for-leaving-islam/ Das sind Werte die für eine Weltreligion eindeutig zu viel sind. Sogar in Indonesien das als Beispiel für einen moderaten Islam hergenommen wird, ist fast jeder 5te für die Todesstrafe. Ich mache den Islam nicht schlecht sondern zeige ihn auf wie er ist, und das muss ich mir von jemandem sagen lassen der wahrscheinlich heute das erste mal von Hadite gehört hat.
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 03.12.2014, 10:13
Wenn die Situation so ist wie im Artikel beschrieben, um so mehr müsste man doch die jungen Muslime hier oben unterstützen oder? Lustig das gerade bei Amerikaner die Todesstrafe so stark in Focus steht...
Bild des Benutzers Oskar Egger
Oskar Egger 04.12.2014, 07:32
Bevor wir uns auf den Sockel heben und andere unterstützen, sollten wir mal hinhören, was mit uns selbst los ist, da hätten wir nämlich alle Hände voll zu tun.
Bild des Benutzers Roland Kofler
Roland Kofler 02.12.2014, 17:05
Es scheint zumindestens so zu sein dass der Koran nix von einer Todesstrafe sagt. Die Scharia sehr wohl. Die Verfasstheit des Islams ist also nicht mit diesen zivilisatorischen Showstopper befleckt, jedoch wird der heutige Islam in fundamentalistischen Ländern weitgehend so praktiziert, dass die Scharia Gesetz ist. Nichts hindert die Islamische Glaubensgemeinschat daran sich von dieser unmenschlichen Sitten zu lösen. Du vereinfachst also stark zu ungunsten einer Religionsgemeinschaft. https://de.wikipedia.org/wiki/Apostasie_im_Islam [für Insider: Des weiteren bin ich der Meinung dass der Silberstab verkauft werden muss, und der Erlös den Armen zukommen soll.]
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 04.12.2014, 00:27
> Nichts hindert die Islamische Glaubensgemeinschat daran sich von dieser unmenschlichen Sitten zu lösen. < Das ist naiv und vereinfachend. Neben dem Koran gibt es noch andere autoritative Schriften. Aber ich finde toll dass du den wahren Islam herausgefunden hast und zu dem gehört anscheindend die Scharia nicht dazu. Jetzt brauchst du nur der Mehrzahl der Muslime erklären, dass sie eine falsche Auffassung vom eigenen Glauben haben.
Bild des Benutzers Oskar Egger
Oskar Egger 04.12.2014, 07:30
...ein Martin Luther des Islam, zuzusagen, oder?
Bild des Benutzers Oskar Egger
Oskar Egger 02.12.2014, 16:35
Wir haben das mittelalterliche Christentum überlebt/-wunden, uns befreit von doppelmoralischen Dogmen und Zwängen, uns, im besten Fall, auf die Symbolik der christlichen Religion einstellen können und vielleicht, jeder für sich, einen Glauben in Freiheit (so beschreibt ihn z.B. Drewermann) kultivieren können. Ich finde mitelalterlich interpretierte Religionen mit fragwürdigen Dogmen uninteressant und rate demjenigen, der sich ganz besonders beeindruckt fühlt, zu einer guten Psychotherapie.
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 02.12.2014, 17:25
Und was sagt das über den Islam aus?
Bild des Benutzers Oskar Egger
Oskar Egger 03.12.2014, 08:01
Über den Islam haben Sie, Gorgias, gut berichtet, da braucht nichts Weises hinzugefügt werden. Mir geht es mehr darum, zu hinterfragen, was jemand mit der Rückcker zum Mittelalter in unserer Kultur bezwecken möchte und vorzuschlagen, daß jeder, der sich dorthin gezogen fühlt, die tieferen Beweggründe analysieren müsste. Wenn dies zur Gewohnheit würde, könnte viel Leid erspart werden auf dieser Welt und ich bin mir im Klaren darüber, dass das eine sehr hohe Anforderung ist, denn die wenigsten haben Lust, ans Eingemachte zu gehen und wirklich nachzuforschen, was denn so los ist, in der eigenen Seele. Ich bin allerdings überzeugt davon, vieles würde andres laufen, wenn wir nicht nur auf der Spitze des Eisbergs tanzen würden.
Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 02.12.2014, 17:36
Mich machen Diskussionen in Bezug zum Islam immer neugierig. Um ein bisschen Einblick zu kriegen habe ich vor einigen Jahren ein Seminar bei Don Mario Gretter, der im Auftrag des Bischofs in Kairo den Islam studiert hat, besucht, um mir ein bestimmtes Grundwissen anzueignen. Ich verfolge auch immer wieder Diskussionen in Medien und bin zum Schluss gekommen, dass es "den Islam" nicht gibt. Abgesehen von Sunniten und Schiiten gibt es ein Vielzahl an Richtungen und Sekten und an die jeweilige Kultur des Landes oder des politischen Regimes angepasste Varianten (vom Maghreb über die Sahelzone, Saudi-Arabien, die Türkei (speziell Atatürks), Bosnien und Albanien, die Länder entlang der Seidenstraße bis Ugurien; oder von Pakistan, Indien, Malaysia bis Indonesien). Genauso ähnlich ist es auch mit den christlichen Religionen (ich glaube, die meisten von uns könnten nicht alle Kirchen und Sekten aufzählen, geschweige sagen, was sie lehren und woran sie sich unterscheiden. Jedenfalls beziehen sie sich alle auf die Bibel und legen sie auch verschieden aus - so wie die Muslimen den Koran - und kommen zu unterschiedlichen Schlüssen. Weiters unterscheiden sich Religionen auch immer darin, ob sie - wie in einem Gottesstaat (gabs ja auch bei den Christen) -das Sagen haben, ob sie als Staatsreligion auftreten oder ob die Gläubigen bzw. Gemeinden in der Diaspora leben. Oskar Egger zitiert auch das Mittelalter und meint auch die Entwicklung seitdem. Der Islam ist etwa 700 Jahre jünger als das Christentum. Wenn er eine ähnliche Entwicklung macht wie das Christentum, sieht er in einigen hundert Jahren auch anders aus. Möglicherweise ist dann aber immer noch einiges für uns schwierig zu verstehen. Gleichzeitig denke ich, sollen wir in unserem Toleranz-Drang auch nicht alle Aktivitäten, die von der Islam-Front getätigt werden. verharmlosen.
Bild des Benutzers Oskar Egger
Oskar Egger 04.12.2014, 07:42
Und abschließend: um mit dem Konvertieren nicht noch alles schlimmer zu machen, denken wir daran, wer wir sind und woher wir kommen. Unsere antiken Werte und Traditionen bieten und verbergen so manchen verstaubten Schatz, so daß wir es uns ersparen können auf dem Glatteis fremden religiösen Gedankenguts zu tanzen. Das Gold liegt unter unserem eigenen Eisberg. Kein Imam, Lama oder Swami wird es uns ersparen, in den Tiefen unserer Seele nach unserem Unbewußten zu suchen.
Bild des Benutzers Robert Tam...
Robert Tam... 04.12.2014, 12:59
Die Autorin hat aber wohl übersehen, dass der ach so tolle Verein "Bozen Muslim Youth" Videos des radikalen Hasspredigers Pierre Vogel geteilt hat. http://www.unsertirol24.com/2014/12/04/salafisten-bozen/
Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 04.12.2014, 15:44
Wenn das stimmt, dann bekommt die Sache ein anderes Gesicht.
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 04.12.2014, 16:00
Also ich finde das Video auf der Seite nicht...
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 04.12.2014, 16:03
Korrigiere, Video ist vorhanden mit Datum 18 Mai 2012.
Bild des Benutzers Klaus Griesser
Klaus Griesser 05.12.2014, 09:42
Zum Thema empfehle ich, sich die Sendung in Ö1 über "Reinheit, Ehre, Todesverachtung" anzuhören: http://oe1.orf.at/programm/390928
Advertisement
Advertisement
Advertisement