Alexander Zöggeler
Privat
Advertisement
Advertisement
Salto Afternoon

Sinnstiftende Symbiose

Das Kunst am Bau-Gesetz wird in Südtirol nur sehr dürftig angewandt. Dabei wäre es als Mehrwert für alle zu erachten. Ein Gespräch mit einem, der es wissen muss.
Von
Bild des Benutzers Martin Hanni
Martin Hanni04.03.2021
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers maximilian kollmann
maximilian kollmann 06.03.2021, 16:20

Wäre die (Bau)-Architektur noch Baukunst wie früher, bräuchte es keine Kunst am Bau. Leider sind aber die zeitgenössischen Bauten – nicht nur in Südtirol – in den allermeisten Fällen einfallslose, lineare Baukörper ohne Details und ohne Tiefsinn. Ausser den «Insidern» in deren Blase bringen sie niemanden zum Staunen, aber der Kaiser ist offensichtlich nackt.
Trotz der unzähligen Bauten die in den letzten Jahrzehnten in Südtirol errichtet wurden, kann man die künstlerisch wertvollen, für die sich eine Reise lohnen würde, wohl an einer Hand abzählen.
Ich habe das Gefühl, dass die zeitgenössischen Architekten keine Kurvenlineale mehr in ihren Schubladen und auch keine Lust – oder Können? – für künstlerische Details haben. Alles ist gerade, flächig, «clean» und ohne überraschende Details. «Reduktion» ist die Maxime, alles «Überflüssige» weglassen. Aber die maximale Reduktion ist das Nichts. Und so schauen dann die Bauten aus: nichtssagend.

Advertisement
Advertisement
Advertisement