Advertisement
Salto Afternoon

Inner Mountains

Das „Hotel Amazonas“ in Wangen/Ritten ist nicht nur ein Hotel, sondern gleichzeitig auch Südtirols kuriosester "Bu(r)schenschank". Am 5. Mai ist wieder Kunst angesagt.
Advertisement

Der Körper ist der Behälter für die Unendlichkeit, die Falten und Ebenen, die massiven Höhen und verschlungenen Pfade im inneren psychischen Raum des Menschen. Im Mai gehen im Hotel Amazonas vier KünstlerInnen auf Entdeckungstouren durch mentale, emotionale Welten, wo Türen zum menschlichen Innenleben einen Spalt aufgehen, um gleich wieder vom Windstoß des Rätsels verriegelt zu werden.

Bisses net isch, isches net gsog.

Die Hotelbetreiber verlassen damit Komfortzonen des vermeintlich Bekannten und einfacher Deutungen. „Das Bewusstsein ist dehnbar“ sagen sie. Malerei, Skulptur, Sound und Installation treffen auf Naturräume, die genauso wie ein Spiegel Bilder der menschlichen Seele zurückwerfen.

Die Amazonas-KünstlerInnen

ASFAST
In seiner Arbeit begibt sich Asfast aka Leon Leder auf Erkundung der Grenze zwischen elektronischer Musik, die im Clubumfeld gespielt wird, und jener, die fürs mitten im Nirgendwo produziert wird. Mit Field Recordings, Aufnahmen von Instrumenten sowie digitalen und analogen Soundprozessoren liegt Asfasts Fokus auf der Produktion von Sound, der auf seine Art reduziert ist, aber gleichzeitig auf sein Maximum gebracht wird.

asfast1_r_evelyn_plaschg.jpeg

Asfast / Foto: Evelyn Plaschg

DIEGO PERATHONER (Artist in Residency)
Drei Leute unterhalten sich über die Möglichkeit eines Kunstwerkes, und darüber, was es bedeuten könnte. Einer, der Künstler, sagt, wie er zur Form gekommen ist. Der andere, ein Kritiker, meint die psychologischen Gründe
ausfindig zu machen, warum der Künstler diese Form gewählt hat. Der Dritte betrachtet das Werk aus der Distanz des Unbeteiligten, scheinbar objektiv.

diego.jpg

Diego Perathoner schafft für Hotel Amazonas ein rätselhaftes Objekt in Form eines Pyritkristalls im Naturraum. Es bringt die inneren Widersprüche bei der Schaffung eines Kunstwerkes spielerisch zur Sprache. Wie ein gewitzter Agent legt er verschiedene Fährten zur Deutung seiner Arbeit, deren Ausgang schlussendlich offen bleibt, dem bzw. der Betrachterin sowie dem Lauf der Zeit überlassen / Bildquelle: Amazonas

MARTA VOVK (Artist in Residency)  Kawaii Cat - In memory of my social life
Marta Vovk arbeitet mit Malerei, Zeichnung und Installation. Inhaltlich bewegt sich die Arbeit zwischen biografischer, befindlichkeitsfixierter Selbstdarstellung und soziokulturellen Verweisen. Popkulturelle Elemente und Fragen des modernen, überforderten Ichs gehen Hand in Hand. Somit entsteht ein assoziatives Wechselspiel zwischen der Banalität des Alltags und dem Wunsch nach Selbstoptimierung: infantile Netzkultur und ihre niedlichen Kätzchen treffen auf die große Depression.

vovk.jpg

Marta Vovk: Malerei, Zeichnung und Installation / Bildquelle: Amazonas

CLARA MAYR
Erahnen des Selbst. Auf der Jagd nach dem Unausgesprochenen. Gefühlt - ungesagt.
Bisses net isch, isches net gsog.
Wenn sie net hinten noch hinketn, rennetn sie voraus.

 

Samstag, 5.5.2018 Ab 18 Uhr

HOTEL AMAZONAS Aspmayr
Unterwangen 18, I- 39054 Ritten

Rundgänge: 18.15, 19.15 Ab 19.30 Uhr: Küche offen
Konzert Asfast: 21 Uhr
Danach: Auflegerei * DJs + DJanes

Advertisement

Bitte melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Advertisement