salto Team 2021
Othmar Seehauser
Advertisement
Advertisement
in eigener sache

Salto in avanti

Zukunftspläne und Visionen schmieden, aber sich auch darauf besinnen, wer und was salto ausmacht: Die Gelegenheit dazu bot sich bei der heurigen Klausur am Stanglerhof.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Lollo Rosso
Lollo Rosso 03.08.2021, 13:39

Von einer großen Veränderung habe ich gehört und ich hoffe, dass es nur ein Gerücht ist. Es wäre ein herber Verlust für Salto.

Bild des Benutzers Massimo Mollica
Massimo Mollica 03.08.2021, 13:48

"con un metodo di lavoro innovativo" mi ricorda lo schema WM nel calcio. Comunque complimenti e continuate così! (anche se io ho perso la voglia di confrontarmi...)

Bild des Benutzers Mattia Frizzera
Mattia Frizzera 04.08.2021, 09:57

L'Austria meriterebbe qualche titolo calcistico ad honorem per quel WM ed il calcio danubiano spumeggiante, basti parlare solo di Matthias Sindelar... Salto Sport è già sui blocchi di partenza e possiamo fare 9"80 come Jacobs :-)

Bild des Benutzers Siegfried Freud
Siegfried Freud 03.08.2021, 14:49

Weder salto.bz noch die Community werden meine Vorschläge mögen - ich formuliere sie trotzdem.
1) salto.bz sollte sich zuallerst mal eine Blattlinie aneignen, diese fehlt nämlich vollkommen. Es werden zu viele verschiedene Themen positioniert, es fehlt der rote Faden. Allen voran das Impfthema, hier hat salto.bz vollkommen die Kontrolle verloren
2) Qualitätsjournalismus heißt, Presseaussendungen kritisch zu beleuchten und nicht eins zu eins zu kopieren. Das ist bereits das Niveau einer täglich erscheinenden Zeitung in Südtirol (und ich meine nicht jene, die salto.bz jetzt meint).
3) hat salto.bz nach Jahren nicht erkannt, dass gewisse Themen kein Feedback finden? Wenn 1 Thema (Bsp. Energie) 10mal pro Jahr als Artikel erscheint, die Community mit nur 10 Kommentaren darauf antwortet, müsste dies ein Wink mit dem Zaunpfahl sein.
4) Thema Energie zum zweiten. Gerade Südtirol ist rein an Themen (und Skandalen, SEL vorneweg). Es kann doch nicht sein, dass Alperia praktisch als verdeckte Werbung etwas publiziert und vorgibt das Rad neu erfunden zu haben, was hunderte von tüchtigen Südtiroler seit Jahren erfolgreich anwenden.
5) Community: salto.bz sollte prinzipiell seine Rolle überdenken. Will man Sammelpunkt für Pensionisten werden, die die Zeit finden 20 Kommentare pro Tag (keine Übertreibung) loszulassen und sich als Mr. Allwissend fühlen oder will man Pluralismus fördern? Mit ersterem wird man die Leserschaft über kurz oder lang vergraulen und dann müssen sich die Personen von salto.bz in Zukunft privat treffen.
Werte Kommentatoren, gebt Euch beim Bashing kräftig Mühe, ich werde keinen einzelnen Kommentar von Euch replizieren. An salto.bz, Ihr könnt mich gerne sperren, ich verfolge dieses Medium seit dem ganzen Impftheater immer seltener.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 03.08.2021, 15:20

“Werte Kommentatoren, gebt Euch beim Bashing kräftig Mühe”, ist oben zu lesen:
kräftige Mühe darin gibt sich - so scheint es - dieser Kommentar, möchte meinerseits einem solchen Weckruf nicht folgen.
.
Eigen-artig, dass Meinungsvielfalt, Faktencheck und angeregte Diskussion als “Bashing” wahrgenommen werden - liegt wohl im Auge des Betrachters.
Salto hat von den Online-Medien als eines der ganz wenigen einen zu 95% gebildeten und lesenswerten Community-Bereich.
Sollte man eigentlich schätzen - man kann aber auch einfach aufs Lesen verzichten.
.
(mancher erträgt es offensichtlich auch schwer, wenn andere (salto) etwas Eigenes macht und andere im Community-Bereich daran teilnehmen, ohne dass alles “seiner” Regie folgt... Respekt und Toleranz sind mitunter verlorengehende Werte, und könnten immer wieder neu geübt werden).

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 03.08.2021, 15:27

Ich versuche eine konstruktive Kritik:
1) Blattlinie. Wieso sollte sich Salto eine "Blattlinie" zulegen? Das ist ein Ausdruck aus dem österreichischen Medienecht. Österreichische Medien müssen ihre politisch-weltanschauliche Ausrichtung angeben. Finde ich im Sinne der Pluralität zu einschränkend. Dann passiert das, was wir beispielsweise bei einigen italienischen Tageszeitungen (Il Giornale, La Verità, Libero) beobachten: einseitige Darstellung aller Aspekte im Sinne der politischen Opportunität.
Themen: Die Gesellschaft und das Leben ist bunt, daher sollten die aufgearbeiteten Themen ruhig diese Farbigkeit abbilden. Salto ist keine Fachzeitschrift.
2) Bei der Notwendigkeit der kritischen Bearbeitung von Pressemitteilungen gebe ich Ihnen vom Grundsatz her recht. Allerdings macht Salto da nicht so viel falsch. Ausnahmen bestätigen die Regel.
3) Die Reaktion der Community ist nicht unbedingt das Lackmuspapier für das Interesse das von einem Thema ausgeht. Oder anders gesagt, deshalb weil die Community nicht mit Kommentaren reagiert, heißt das nicht, dass das Thema nicht von Interesse ist. Es gibt manchmal einfach nichts dazu zu sagen. Zum Glück.
Was Sie mit dem Verweis auf Alperia aussagen wollen verstehe ich leider nicht.
5) Worauf wollen Sie mit der Aussage zur Kommentarflut hinaus? Die Anzahl der Kommentare pro Leser beschränken? Dann sollten Sie aber nicht nach Pluralismus rufen. Besser wäre es auf die Qualität der Kommentare zu achten und Falsches radikal löschen bzw. notorische Falschposter radikal sperren. Das wäre der Qualität sehr zuträglich. Ein Haufen Arbeit, ich weiß. Aber es würde schon bei der Klarnamenpflicht beginnen.

Bild des Benutzers Lollo Rosso
Lollo Rosso 03.08.2021, 16:13

Salto kann so bleiben wie es ist. Es ist eine frische Alternative z.B. zur zunehmend verstaubten FF. Ob die Klarnamenpflicht etwas bringen würde, weiß ich nicht. Immerhin hat der größte Troll hier auf Salto unter Klarname geschrieben. Was ich mir schon wünschen würde: Mehr Vielfalt bei den Kommentatoren. Aber da müssen wir Alteingesessenen wahrscheinlich etwas an unserem Kommentierverhalten ändern.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 04.08.2021, 07:21

Helfen Sie mir auf die Sprünge? Wen meinen Sie mit dem Troll?

Anyway, es ist schon ein Unterschied, ob jemand trollt, sich also einen Spaß mit kontroversen Kommentaren macht, oder ob er gezielt Falsches verbreitet. Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass jemand nicht davon Abstand nehmen würde, wissentlich Müll zu posten, wenn man genau weiß wer er ist. Bernhard Oberrauch war ein Sonderfall, denn der ist so abgedriftet, dass er absolut überzeugt ist, von dem was er schreibt.

Bild des Benutzers Lollo Rosso
Lollo Rosso 04.08.2021, 09:08

Schauen Sie sich doch mal auf Facebook um. Da ist der Klarname kein Hindernis, um falsche Informationen zu verbreiten.

Bild des Benutzers Siegfried Freud
Siegfried Freud 04.08.2021, 13:22

Herr Klotz, zu 1) ich meine nicht die politische Ausrichtung, denn die ist bei salto.bz klar grün und links. Ich meine die Themenschwerpunkte, will salto.bz sich auf Wirtschaft, Politik und Gesellschaft oder auf Impfen, Kochen oder Kreuzworträtsel konzentrieren. In vereinfachter Form ist das die Frage. Wenn es jedoch um spezifische Themen wie Impfen geht, sollten es - zumindest laut Ihnen - dann doch wieder nur die Fachleute sein, die sich zum Thema äußern dürfte. Hier verstehe Ihren Ansatz wer will.
Übrigens, zu Ihrer Person, denn auch das ist störend für das Medium selbst, zumindest meiner Ansicht nach. Sind Sie eigentlich salto.bz? Bestimmen Sie wer was wann schreiben darf und wer nicht? Gehört der community-Raum ausschließlich Ihnen? Ich frage, weil Leute wie Sie und Peter Gasser diesen mit 20 Einträgen pro Tag füllen...
zu 3) Ich finde schon, dass gerade die community das Feedback gibt. Es gibt auf salto.bz etliche Artikel in Italienisch, die - vielleicht sogar interessant und diskussionswürdig - kein Feedback finden. Ich bin überzeugt, dass diese wenig nachgefragt sind und jedes Unternehmen müsste sich auf die Nachfrage konzentrieren.
zu 3) ich hatte den Link vergessen, sorry https://www.salto.bz/de/article/10052021/solarstrom-hausgemacht-mit-alperia
zu 5) wer bestimmt was falsch und richtig ist, Sie? Ein Beispiel, ich persönlich stimme Ihrer Meinung beim Thema Impfen sogar vollkommen zu, aber die Art und Weise wie gerade Sie Ihren Standpunkt verteidigen, teile ich absolut nicht. Sie agieren, mit Verlaub, wie ein Rottweiler, in dessen Hof sich ein Pudel verirrt, wobei sie der festen Überzeugung sind der schöne und starke Rottweiler zu sein und alle anderen Ihnen nicht das Wasser reichen können. Denn es gibt quasi kein Thema, bei dem Sie es nicht besser wissen als die anderen.
Dies ist meine Kernkritik an salto.bz. Will sich ein Medium solch ein Gefüge antun? Ich behaupte, damit wird mittel- bis langfristig der Niedergang eingeläutet.
Aber wie immer werden Sie es besser wissen als ich. Und salto.bz mit Sicherheit auch.

Bild des Benutzers Karl Trojer
Karl Trojer 04.08.2021, 11:58

Ich denke, salto.bz tut gut daran keine themenzentrierte Fachzeitschrift zu werden, sondern die Vielfalt der Meinungen weiterhin zu pflegen. Ab und zu ein Klausurtag bringt sicher wertvolle Weiterentwicklung. Wie gut , dass es Euch in Freiheit gibt !

Bild des Benutzers Gianguido Piani
Gianguido Piani 04.08.2021, 13:12

La Repubblica organisiert jährlich Treffen in Bologna "Repubblica delle idee". Wäre so etwas, in kleinerem Maßstab, auch für Salto und Südtirol möglich?

Advertisement
Advertisement
Advertisement