Flughafen Bozen
Südtirolfoto/Othmar Seehauser
Advertisement
Advertisement
Il questionario

Aeroporto, candidati sull’attenti

“La Provincia disattende il mandato popolare”, tuona il comitato “No airport” e invia 5 domande alle forze politiche in corsa alle elezioni. Novità anche da Innsbruck.
Von
Bild des Benutzers Sarah Franzosini
Sarah Franzosini03.10.2018
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Martin Daniel
Martin Daniel 03.10.2018, 16:11

Grandios, der Ausbau Innsbruck. Wie bitte soll der einzelne Konsument einen Beitrag zum Weltklima leisten, wenn überall das Angebot aufgepeppt wird und Kapazitäten erhöht werden? Jährlich allerorts neue Rekordzahlen zu Passagieren, Flügen, Auslastung und dergleichen mit einhergegender Erweiterung. Entweder die Politik ändert die Strukturen (inkl. Preise) oder es gilt weiter: je wärmer das Klima, desto klimaschädigender das Verhalten der Massen. Wenn das jetzige Marktversagen weiter geduldet wird, dann kommt in 20 Jahren die Klimadiktatur mit Zwängen u. Verboten!

Bild des Benutzers Albert Mairhofer
Albert Mairhofer 19.10.2018, 19:38

Die Hochgeschwindigkeits-Einschienen-Hängebahn oberhalb der Überholspur der Autobahn oder durch die oberen Etage von Straßen wäre näher am Nutzer und daher auch schneller als das Flugzeug. Straßen und Autobahnen würden dazu mit Photovoltaik überdacht, um den Strom für den elektrischen Antrieb der Kabinen zu erzeugen. Also das PV-Dach liefert direkt den Strom für die Elektromobilität. So sieht es das Tirol-Adria-Projekt vor:

Die Photovoltaik-Überdachung der Autobahn zur Stromerzeugung für die Elektromobilität, zum Schutz der gesamten Infrastruktur und zur Unterbringung von Strom- und Datenleitungen, die zugleich auch tragende Elemente der Überdachung und der Multifunktionsschiene (Fahr-, Strom- und Leitschiene) des Hängebahnsystems sind. Daran rollen oberhalb der 1. Fahrspur Trolleys mit Hebewerk
a) zur schwebenden Beförderung von Personen - Aerobus - und Gütern in Containern (<10 t) und anderen Arten,
b) zum Ziehen und Steuern von Fahrzeugen ohne eigenen Antrieb (Anhänger) oder mit Verbrennungsmotor (Übergangszeit)
c) zur Übertragung von Strom und Steuerungsdaten an e-Fahrzeuge. Batteriebetriebene Fahrzeuge können während der Fahrt (und natürlich auch an Rastplätzen) laden,
d) zum Betrieb einer Hochgeschwindigkeits-Einschienen-Hängebahn – HGHB - Aerobus - oberhalb der 2. oder 3. Autobahnspur. Bei einer 2-spurigen Straße verläuft die Schiene der eventuellen Hochgeschwindigkeits-EHB in der oberen Etage in ca. 7,5 m Höhe unterhalb der PV-Überdachung .
Allein durch die Elektrifizierung fallen die Umweltbelastung durch Abgase und ein großer Teil der Lärmbelästigung weg. Die Multifunktionsschiene ist auch Leitschiene für automatisiertes Fahren, das die Fahrsicherheit und die Leistungsfähigkeit der Autobahn wesentlich erhöht.

Advertisement
Advertisement
Advertisement