Arno Kompatscher
upi
Advertisement
Advertisement
Il messaggio

“No ai nazionalismi”

Nessun esplicito riferimento alla Lega ma il concetto espresso dal presidente Kompatscher non lascia spazio ai dubbi. Oggi i primi colloqui per la formazione della giunta
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers kurt duschek
kurt duschek 03.11.2018, 11:10

....kluge Worte, jetzt sollte man danach auch handeln!

Bild des Benutzers Ralph Kunze
Ralph Kunze 03.11.2018, 11:39

Herr Kompatscher: nehmen sie doch das Team Köllensperger und den notwendigen ital. Landesrat berufen sie von extern. Problem gelöst. Die Grünen sind ein absolutes no go, da hat Durnwalder zu100% recht

Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 03.11.2018, 11:57

und wie erklärt man das den italienischen Mitbürgern unseres Landes?

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 04.11.2018, 08:21

Sie sprechen das Grundproblem an. Bei aller Abneigung, die ich für den Stil von Salvini und einen Großteil seines Gedankenguts hege, sage ich auch dass hieß die italienischen Mitbürger vor den Kopf zu stoßen, wenn jene Partei, von der sie sich mehrheitlich vertreten fühlen, ausgebootet wird.
Da ist ein diplomatisches Kunststück gefragt.

Advertisement
Advertisement
Advertisement