ch

Sonja Prinoth: "Ohne wirtschaftliche Selbständigkeit kann frau kein zufriedenes Leben führen, das merken viele erst oft wenn es in ihren Beziehungen kriselt und es dann zur Trennung kommt."

Advertisement
Advertisement
Beziehungen

Scheiden tut weh?

Auch die Südtiroler lassen sich schneller scheiden; was heißt das für Frauen, die in ländlichen Gebieten auf den Höfen ihrer Ex-Männer gearbeitet haben und gehen wollen?
Von
Bild des Benutzers Christine Helfer
Christine Helfer04.03.2016
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Die Krise hält an. Mit einem Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Nadine Laqua
Nadine Laqua 05.03.2016, 16:07
Ihre Absicht, werte Frau Prinoth, ist löblich. Es gibt aber auch die andere Seite die sie leider nicht erwähnen: wie vielen anderen Männern nach der Trennung droht auch Landwirten die Verarmung wenn sie der Ex-Frau und den Kindern Unterhalt und Wohnung zahlen müssen. Vor allem Bergbauern mit geringem Einkommen kann es hart treffen. Land oder gar den ganzen Hof zu veräußern kann keine Lösung sein.
Bild des Benutzers magda baur
magda baur 06.03.2016, 18:14
Dieser Fall zeigt wieder einmal, wie problematisch, ja völlig unzeitgemäß das Institut des "Geschlossenen Hofes" ist. Frauen werden auf dieser Grundlage systematisch und schwerwiegend diskriminiert. Es gäbe genügend Möglichkeiten, dafür Sorge zu tragen, dass der Bauer seine Existenzgrundlage behält, aber gleichzeitig die Frau und Kinder ein Auskommen haben. In erster Linie gehörte der geschlossene Hof bei Talbauern zur Gänze abgeschafft. Da geht es um Millionenwerte, und es ist nicht einzusehen, dass die Frauen und Kinder nach Trennung/Scheidung um ihre wirtschaftliche Existenz bangen müssen.
Advertisement
Advertisement
Advertisement