Advertisement
Advertisement
Meran

Vom Ost-West-Club zur SVP

Der Meraner Ost-West-Club verliert seinen Präsidenten Besay Mayer an die SVP. Und scheint darüber wenig amused.
Von
Bild des Benutzers Susanne Pitro
Susanne Pitro04.04.2015
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Thomas Kobler
Thomas Kobler 04.04.2015, 12:04
Macht euch nur keine Sorgen. Der ost west club macht keine typische Südtiroler Politik der Hintertür. Besay Mayer wird uns als Freund erhalten bleiben, das ist die menschliche Ebene. Die politische Ebene ist eine andere und wir werden uns davor hüten, irgendwelche Gefälligkeiten zu erbitten,ganz im Gegenteil. Wir haben einen sauberen Schnitt gemacht und die persönliche Entscheidung unseres ehemaligen Präsidenten zu akzeptieren. Dass wir ihn lieber behalten hätten, als ihn an die Gemeindepolitik zu verlieren, ist nun wirklich nichts besonderes.
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 04.04.2015, 12:36
So einen Umgang könnte man sich wohl öfter in der Südtiroler Politik wünschen. Eine Person die eine andere Position inne hat, tritt vor der Kanditatur für ein politisches Amt von dieser zurück. (was so wohl kaum üblich ist, siehe Vereine, Gewerkschaften, Landesämter). Der Verein von dem er kommt unterstützt ihn nicht finanziell und oranisatorisch bei seiner Kanditatur um einen der ihrigen reinzubekommen, sondern disanziert sich gar von dieser. Das einzige was ich ein bischen naiv und gleichzeitig abwertend finde ist, der Sager: „Nach 15 Jahren Arbeit in der alternativen Szene fand ich die Zeit reif, aktiv etwas zu tun statt immer nur gegen die Missstände anzujammern.“ Schaun wir mal wie gut sich Mayer im Politiksumpf zurechtfindet und es schafft nicht instrumentalisiert zu werden als (leicht angefaultes) Feigenblatt.
Bild des Benutzers Giorgia Lazzaretto
Giorgia Lazzaretto 04.04.2015, 13:34
Die alternative Kultur entsteht gerade dort, wo Menschen beschließen nicht mit der Masse zu gehen sondern mit eigenem Kopf zu denken und den eigenen Werten treu zu bleiben. L'ost west club est ovest è indubbiamente il cuore della cultura alternativa meranese, un luogo in cui si incontrano individualità anche molto diverse, ma tutte in grado di distinguere senza grossi sforzi le intenzioni di un individuo dagli orientamenti di un'associazione. Il direttivo dell'est ovest è composto di 7 membri, tutti con Weltanschauungen diverse, ma certamente uniti nel concepire il club come un luogo di libertà e di critica sociale e anche politica. Diese Realität wird sich nicht ändern. Unserem ehemaligen Präsidenten wurde schon ganz deutlich mitgeteilt, dass wir ihm alles Beste wünschen, dass wir ihn sehr wohl für seinen bisherigen Einsatz danken, dass wir seine eventuelle künftige Position aber nie ausnutzen werden um an unsere Ziele zu kommen. Wir werden uns wie bis jetzt mit der öffentlichen Hand konfrontieren müssen, dass heisst aber längst nicht, dass wir über parteische Kanäle dahin kommen werden. Das war immer unser Anliegen, und wird auch so bleiben. L'est ovest è un luogo di produzione culturale e di incontri umani. La cultura, la conoscenza e il confronto sono le radici della libertà di pensiero, del rispetto, dell'onestà intellettuale e della consapevolezza delle proprie scelte. Per questo per il club è ugualmente ovvia la scelta di Besay di candidarsi, come quella del direttivo di distanziarsi, come quella dei soci di votare chi ritengono rispondere ai propri valori e alle proprie convinzioni, a prescindere dalle scelte politiche altrui.
Bild des Benutzers Markus Lobis
Markus Lobis 04.04.2015, 19:11
Man kann von der Entscheidung von Besay Mayer halten, was man will. Er muss selbst wissen, wo er sich am besten einbringen kann. Es gebührt ihm aber großer Respekt dafür, dass er von seiner Position im besten Club Südtirols zurücktritt und dass der Club sich von der Kandidatur distanziert, da er über 1.200 Menschen mit verschiedensten Weltanschauungen, Meinungen und persönlichen Prioritäten vertritt. Mehr oder weniger alle Vereine Südtirols können sich eine Scheibe vom Ostwest Club Estovest abschneiden. Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass es in jedem größeren Ort Südtirols einen Ostwest-Club geben sollte...
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 05.04.2015, 11:33
Vom Ost-West-Club zur SVP, wer hätte sich so etwas gedacht? Es scheint so, dass es zum Glück in erster Linie um die Menschen geht und nicht um im Stein gemeißelte Ideologien.
Advertisement
Advertisement
Advertisement