Renate Gebhard
Facebook
Advertisement
Advertisement
Geburten

Familie geht alle an

Die Geburtenzahl in Italien ist so niedrig wie nie. “Familie ist keine Privatangelegenheit. Die Politik muss konkret etwas tun”, fordert Renate Gebhard.
Von
Bild des Benutzers Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser04.07.2019
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Wir von salto.bz arbeiten auch in der aktuellen Krise voll weiter, um Informationen und Analysen zu liefern sowie Hintergründe zu beleuchten – unabhängig und kritisch. Unterstützen Sie uns dabei und holen Sie sich jetzt ein Abo, um salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 04.07.2019, 10:48

Die Zahlen verbergen die inhaltliche Wirklichkeit etwas. Auch eine Geburtenrate von etwa 10 Neugeborenen pro 1.000 Einwohnern (wie in Südtirol) bedeutet in etwa eine Fertilitätsrate (Kinder pro Frau) non 1,5 bis 1,6. Damit kann sich eine Bevölkerung nich erhalten und ist auf Zuwanderung angewiesen. Wir selbst sind auch aus diesem Grund mit die Ursache für Migration. Für eine Bestandserhaltung wäre ein Wert von etwas mehr als zwei Kindern pro Frau nötig, davon sind wir auch in Südtirol meilenweit entfernt.Nur in Afrika und in Afghanistan finden sich noch Fertilitätsraten über 5.
Die Entscheidung für ein Kind sei eine sehr persönliche, die von der Politik aber unterstützt werden könnte. Dabei stellt sich eine Kardinalfrage: kommen die geplanten Maßnahmen der Familienplanung vor allem der Wirtschaft zugute („wir haben wenig Einwohner, daher brauchen wir jetzt auch alle Frauen in der Wirtschaft“) und vernachlässigen die elementaren Bedürfnisse des Kindes? Sollte die Familienplanung nicht zuallererst das Wohl des Kindes im Auge haben und dem Neugeborenen das liebende Auge von Mutter und Vater garantieren? Die *Liebe* der Eltern kann durch keine noch so professionelle *Betreuung* ersetzt werden.
Liegt der Fokus der zukünftigen Familienplanung nun auf der Wirtschaft oder am Wohl des Kindes?

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 04.07.2019, 11:00

Nachtrag:
... in diesem Sinne braucht es nicht vordergründig ein besseres Betreuungsnetz, sondern mehr Zeit von Mutter und Vater für das Kind.

Bild des Benutzers Oskar Egger
Oskar Egger 04.07.2019, 15:12

Den Quatsch bekommt man nun schon seit 30 Jahren serviert...und geändert wurde kaum etwas.

Bild des Benutzers G. P.
G. P. 04.07.2019, 21:41

Oha, Frau Gebhard fordert mal wieder. Alles Blablabla, wie immer. Anstatt der dauernden Forderungen würde ich mal lieber Taten sehen. Fordern kann jeder ...

Advertisement
Advertisement
Advertisement