agrarforstbericht1_podium_fotocirianimatilde.jpeg
LPA/Matilde Ciriani
Advertisement
Advertisement
Forstwirtschaft

Sorgenkind Wald

Der Wald ist zu einem Sorgenkind geworden, erklärte Arnold Schuler bei der Vorstellung des Agrar- und Forstberichts 2021. Im besonderen Fokus stand dabei der Klimawandel.
Von
Bild des Benutzers Astrid Tötsch
Astrid Tötsch05.08.2022
Advertisement
Mit dem Agrar- und Forstbericht 2021 wurde wieder eine umfangreiche Bestandsaufnahme zu den Themen Forst- und Landwirtschaft herausgegeben. Die wichtigsten Inhalte wurden gestern (4. August) im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt. Ein besonderer Fokus wurde dabei auf den Klimawandel gelegt, der Südtirols Wälder vor große Herausforderungen stellt. Sehr viele Bereiche der Land- und Forstwirtschaft werden inzwischen davon tangiert, wie Landesrat Arnold Schuler eingangs betonte. 
Im ersten Teil des über 200 Seiten starken Berichts werden die verschiedenen Herausforderungen thematisiert, wie beispielsweise die Umsetzung des Aktionsplanes „LandWIRtschaft 2030“, der vor Kurzem vorgestellt wurde. Im Zuge der Nachhaltigkeitstage, die Anfang September in Bozen stattfinden werden, wird ein 100 Maßnahmen umfassender Katalog vorgestellt, der die Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategien in der Landwirtschaft zum Ziel hat. Schuler kündigte an, in der Folge jährlich eine Zwischenbilanz zu ziehen. Im 2. Teil folgen Situationsberichte der einzelnen Abteilungen, die anschaulich mit Datenmaterial unterlegt sind und von der Fördermaßnahmen über Tierzucht, Obst-, Wein- und Gemüseanbau bis hin zu Forst-, Alm- und Bergwirtschaft reichen. Aufgezeigt werden zudem die strategischen Handlungsfelder, die sich an den Nachhaltigkeitsstrategien des Landes anlehnen. Im 3. Teil werden die verschiedenen Förderungen behandelt, welche für die jeweiligen Tätigkeiten in Anspruch genommen werden können.
 
agrarforstbericht_2021.jpeg
Agrar- und Forstbericht 2021: Auf über 200 Seiten wurden Informationen, Daten und Zahlen zur Forst- und Landwirtschaft Südtirols gesammelt. (Foto: LPA/Matilde Ciriani)
 
 
„Der Wald ist zu einem Sorgenkind geworden“, erklärte Schuler. Gemeint hat der Landwirtschaftslandesrat damit die Borkenkäferplage, die zu einem dramatischen Baumsterben in Südtirols Wäldern geführt hat. Mehrere Ereignisse haben dazu geführt, dass sich der Buchdrucker, der zur Familie der Borkenkäfer gehört und als Schädling vor allem die Fichtenbestände befällt, explosionsartig vermehren konnte. „Die Situation ist wegen dieses wenige Millimeter großen Insekts dramatisch“, unterstrich Günther Unterthiner, Direktor der Abteilung Forstwirtschaft. Die Käfer und Larven graben unter der Baumrinde Gänge und verhindern damit den Pflanzensaftfluss des Baumes. Wie Unterthiner erklärte, ist der Wald seit 2018, als das Sturmtief Vaia ungeheure Schäden angerichtet hat, nicht mehr zur Ruhe gekommen. 2019 und 2020 folgten Schneedruckjahre und inzwischen macht sich auch der Klimawandel immer stärker bemerkbar. Das Schadholz konnte nicht zur Gänze aufgeräumt werden und bot die ideale Brutstätte für eine massenhafte Vermehrung dieses Käfers. Das hat dazu geführt, dass auch stehende bzw. gesunde Bestände von diesen Schädlingen angegriffen wurden.
 
schuler_unterthiner_2022.jpg
Pressekonferenz: Landwirtschaftslandesrat Arnold Schuler und Günther Unterthiner, Direktor der Abteilung Forstwirtschaft, berichtetet über die dramatische Situation der Borkenkäferplage in Südtirols Wäldern. (Foto: Salto.bz)
 
 
Im heurigen Jahr hat sich die Situation noch einmal zugespitzt, weil die bereits geschwächten Bestände zusätzlich durch die lange Trockenheit und die Hitze geschwächt wurden. Die Bäume geraten in Trockenstress und sind damit noch anfälliger für den Borkenkäferbefall. Über verschiedene Maßnahmen wie beispielsweise Förderbeiträge für Holzentnahmen wird versucht, das Schadholz aus den Wäldern zu entfernen und zu verhindern, dass den Käfern weitere Brutstätten zur Verfügung stehen. „Es stehen nicht genügend Holzarbeiter-Firmen zur Verfügung, die diese sehr schwierige und mitunter gefährliche Arbeit durchführen, und zudem unterliegen die Holzpreise sehr großen Schwankungen“, so Unterthiner, der berichtete, dass vergangenes Jahr relativ hohe Preise erzielt werden konnten, während sie heuer wieder gesunken seien, vor allem beim Schadholz. Damit nimmt allerdings auch der Anreiz ab, Holz zu entnehmen bzw. aufzuarbeiten. 
 
Wenn die Entwicklung fortschreitet wie bisher, riskieren wir eine dritten Generation an Borkenkäfern.
 
„Wenn die Entwicklung fortschreitet wie bisher, riskieren wir eine dritten Generation an Borkenkäfern“, erklärte der Direktor der Abteilung Forstwirtschaft. In Zahlen ausgedrückt kann ein Käferweibchen über drei Generationen hinweg für 100.000 Nachkommen sorgen. Diese Anzahl an potentiellen Schädlingen ist natürlich enorm. Ähnlich ist die Situation allerdings auch im Trentino und in Tirol, vor allem in Osttirol, schilderte Unterthiner und betonte: „Wir hoffen, dass die klimatische Situation die Borkenkäferzunahme nicht weiter begünstigt, weil es ansonsten schwierig wird, diesem Phänomen Einhalt zu gebieten.“
 
 
borkenkafer_ratschings_2022.jpg
Innerratschings, Sonnenseite: Die Schäden, die vom Schneedruck der Jahre 2019 und 2020 und in der Folge vom Borkenkäfer angerichtet wurden, sind nicht mehr zu übersehen. (Foto: Salto.bz)
 

Klimawandel kann nicht mehr geleugnet werden

 

Andreas Werth vom Amt für Landmaschinen und biologische Produktion ging in seinen Ausführungen auf die verschiedenen Beitragsmöglichkeiten und Mutualitätsfonds ein. „Die vergangenen Wochen und Monate haben gezeigt, dass die Situation immer problematischer wird. Der Klimawandel kann nicht mehr geleugnet werden“, so Werth. Glücklicherweise stünden bereits seit Jahren immer mehr Instrumente zur Risikoabsicherung zur Verfügung. Bereits seit über 20 Jahren werden in Südtirol keine Ernteausfälle mehr entschädigt, Beiträge werden nur mehr für die Wiederherstellung von Schäden entrichtet, wie sie beispielsweise bei Vermurungen an Gebäuden vorkommen. Ernteausfälle müssen hingegen über Versicherungen abgedeckt werden. Nichtsdestotrotz seien im vergangenen Jahr beinahe dreimal soviel Anträge wegen Unwetterschäden eingereicht worden. Über zwei Millionen Euro wurden ausbezahlt, „mehr als das Doppelte als in den Jahren zuvor.“ Weiters ist ein Drittel der Schäden noch nicht behoben, weshalb noch Mittel aus dem heurigen Haushalt herangezogen werden müssen.
 
Die vergangenen Wochen und Monate haben gezeigt, dass die Situation immer problematischer wird. Der Klimawandel kann nicht mehr geleugnet werden.
 
Die klassischen Hagelversicherungen wurden auch auf andere Unwetterereignisse ausgeweitet wie beispielsweise Frostschäden. „Südtirol ist hier inzwischen Vorzeigemodell, insofern dass über die Genossenschaften und das Hagelschutzkonsortium eine sehr gute Organisation aufgebaut wurde“, so Werth, der darauf verwies, dass jedes Jahr rund 430 Millionen Euro an Wert abgesichert würden. Bereits seit Langem setzt die Politik, sowohl auf europäischer, staatlicher wie auch Landesebene, auf die vorbeugende Abdeckung von Schäden durch Versicherungen. 70 Prozent dieser Versicherungsprämien werden von der EU, vom Staat und vom Land übernommen, sprich rund 35 Millionen Euro an öffentliche Beiträgen fließen in diesen Sektor. Aufgrund der hohen Preisschwankungen bei den Produktionskosten werden sogenannte Mutualitätsfonds, die ebenfalls von der EU finanziell gefördert werden, zunehmend interessanter. Anders als bei klassischen Versicherungen bleiben die Prämien dem Beitragszahler erhalten. Jährlich wird eine Prämie in einer bestimmten Höhe entrichtet, erfolgt keine Schadensauszahlung, verbleibt dieses Geld in diesen Fonds. „Wir hoffen, dass sich sehr viele Bauern in diese Fonds einschreiben“, so Werth.
 
 
werth_wurzer_oberhuber_2022.jpg
Andreas Werth, Albert Wurzer und Michael Oberhuber stellten die jeweiligen Inhalte des Agrar- und Forstberichts 2021 vor, der ihre Bereiche betraf. (Foto: Salto.bz)
 
Direktor Albert Wurzer gab einen Überblick über die Tätigkeit der Agentur Landesdomäne, welche 20 Höfe bewirtschaftet. Mit über 140 Hektar Obstbau, gut 50 Hektar Weinbau, 15 Hektar Grünland, 5 Hektar Gemüse, und mit 5.050 Hektar Wald ist die Agentur der größte Landwirtschaftsbetrieb im Land. Der Großteil der Flächen wird dabei als Versuchsflächen vom Versuchszentrums Laimburg genutzt. Auch Wurzer kam auf das Thema Schadholz zu sprechen. Das durch den Sturm Vaia verursachte Schadholz sei nun beinahe zur Gänze aufgearbeitet worden. „Auch wir haben Probleme mit dem Käferholz“, so der Direktor der Agentur Landesdomäne und berichtete, dass man heuer im Forstgarten Latemar mit 30.000 Kubikmeter durch den Borkenkäfer verursachtes Schadholz rechne.
 
Michael Oberhuber, Direktor des Versuchszentrums Laimburg, erläuterte die Forschungsschwerpunkte, die in der angewandten Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion angesiedelt sind. Die Forschung orientiert sich dabei am Strategiepapier „LandWIRtschaft 2030“ und steht unter dem Motto der Nachhaltigkeit. „Unsere Arbeit wirkt sich erst in der Zukunft aus und insofern ist es notwendig, einem Schwerpunktprogramm zu folgen, das sich an nachhaltigen Themen orientiert“, so Oberhuber. Der Klimawandel steht dabei im Vordergrund. Man arbeite an einer klimaneutralen Landwirtschaft, heißt die Forschung konzentriert sich unter anderem darauf, nachhaltige und resiliente Anbausysteme zu entwickeln. Helfen sollen dabei die Digitalisierung und smarte Technologien. Qualität, Gesundheit und lokale Vielfalt und Kreisläufe ergänzen die Forschungsfelder, denen für die kommenden zehn Jahre besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird. Im Jahr 2021 wurden von den wissenschaftlichen Mitarbeitern der Laimburg insgesamt 378 Projekte und Tätigkeiten durchgeführt. 93 externe Fachleute haben an der Programmerstellung des Versuchszentrums Laimburg teilgenommen und 116 Vorschläge für Forschungsprojekte eingereicht, 89 davon wurden in das Tätigkeitsprogramm 2022 aufgenommen.

 

Der Agrar- und Forstbericht 2021 enthält viele weitere Informationen und Aktionen zum Thema Klimawandel. Er liegt in deutscher und in italienischer Fassung in den Landhäusern 6 (Brennerstraße 6) und 1 (Silvius-Magnago-Platz 1) in Bozen auf. Die Online-Version des Agrar- und Forstberichtes kann (ebenso wie jene der Vorjahre) auf den Landeswebseiten durchgeblättert und heruntergeladen werden.

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Borkenkäfer.jpeg
LPA
Bostrico primo piano
(Foto: salto.bz)
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Franz Pattis
Franz Pattis 05.08.2022, 13:17

Alles schön und gut! Viel „bla bla bla“ les ich in diesem Bericht! Leider wird es wieder dabei bleiben und die viel gepriesene Nachhaltigkeitsstrategie des Landes bzw. ihr Strategiepapier „Everyday for Future“ wird wohl ein Papiertiger bleiben!
Aktuelles Beispiel: die Mehrheit im Landtag hat im Frühjahr 2020 einen Beschlussantrag zur Rettung des Brixner Auwaldes versenkt“! In Zeiten des rasanten Klimawandels total unverständlich sind doch Wälder als gigantische CO2 Speicher und Temperatursenker von enormer Bedeutung im Kampf gegen die Erderwärmung!
NB. Der Auwald in der Brixner Industriezone soll einem 3D-BETON-Druckergebäude der Firma Progress geopfert werden. Seit bald drei Jahren läuft diese Bauleitplanänderung und laut Planunterlagen https://www.buergernetz.bz.it/civis/de/raum-landschaftsplanung-suche-ver...
hätte das Projekt Ende dieses Jahres fertiggestellt werden sollen.
Das wird sich Gottseidank nicht bewerkstelligen lassen da die Gemeinde Brixen nach zwei zurückgezogenen Beschlüssen von der Landeskommission Raum und Landschaft vor einer erneuten Fortsetzung der Bauleitplanänderung den Landschaftsplan vorher abändern muss. Da der Auwald darin einen sehr hohen Schutzstatus genießt wird das sehr sehr schwierig sein!
Und derweil versucht die Firma Progress mit einem neuen Gutachten den Auwald in Bezug auf die darin vorkommende Fauna und Flora weiter abzuwerten um ihn so endgültig roden zu können!
Anstatt angesichts des derzeit akuten Verlaufs des Klimawandels in Form von extremer Hitze und Trockenheit endlich das Projekt ad acta zu legen!!
Details Auwald:
https://instagram.com/save.the.auwald.brixen?igshid=YmMyMTA2M2Y=

Bild des Benutzers Dietmar Nußbaumer
Dietmar Nußbaumer 05.08.2022, 21:01

Die Wälder zeigen wie die Gletscher, dass wir mitten im Klimawandel stecken. Jedes Quäntchen Energie, das eingespart wird, hilft. Jeder muss seinen Beitrag leisten, es ist aber nicht leicht, Gewohnheiten einfach abzustreifen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement