INL
Sheldon.studio
Advertisement
Advertisement
salto fact

Muss Mama kündigen?

Während die Wahrscheinlichkeit, dass Frauen berufstätig sind, im Fall von neugeborenen Kindern sinkt, ist bei Männern das Gegenteil der Fall.
Advertisement

Support Salto!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Walter Niedermair
Walter Niedermair 04.10.2021, 17:30

Die freiwilligen Kündigungen "wegen Mutterschaft" müssten 42.000 für ganz Italien (ausgenommen Trentino-Südtirol und Sizilien) sein. (diese Zahl habe ich zumindest im Bericht der INL auch gefunden) Allein in Südtirol erreichen wir ja schon fast 1.000 | Daten und Analysen für Südtirol finden sich hier:

- Der Wiedereinstieg nach der freiwilligen Kündigung wegen Mutterschaft
https://www.provinz.bz.it/arbeit-wirtschaft/arbeit/statistik/arbeitsmark...

- Die Auswirkung der Geburt auf die Beschäftigung der Eltern (Mütter):
https://www.provinz.bz.it/arbeit-wirtschaft/arbeit/statistik/arbeitsmark...

Bild des Benutzers Valentina Gianera
Valentina Gianera 04.10.2021, 18:07

Vielen Dank für den Hinweis, ich hatte aus 42.000 Kündigungen 2.000 gemacht...

Bild des Benutzers Katharina Hersel
Katharina Hersel 06.10.2021, 07:47

Kündigungsfrist „Frau“ oder Unvereinbarkeit sollte in unserer Gesellschaft keiner mehr sein dürfen. In Österreich ist das bereits rechtlich verankert und in Deutschland gibt es eine Initiative, die dafür kämpft: https://proparentsinitiative.de/. Vorschläge für die lokale und italienische Politik?

Bild des Benutzers Siegfried Freud
Siegfried Freud 06.10.2021, 08:18

Die Kündigung alleine besitzt nicht die volle Aussagekraft, es könnte auch sein, dass der Mann genug für alle verdient. Und dass die Frau entscheidet ihr Leben vollends der Familie zu widmen.
Gut, diese Möglichkeiten passen nicht in das von der Feministen Fraktion auf salto.bz vorgegebene Weltbild, aber bei meiner Frau ist genau das der Fall.
Italien mit seiner niedrigen Geburtenrate und relativ hoher Zuwanderung wird - unter Beibehaltung dieser Parameter - in 50 Jahren nicht mehr das Italien sein, das wir heute kennen. Südtirol übrigens auch nicht.

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 06.10.2021, 10:33

Sie werden es nicht glauben, aber es geht den Frauen nicht immer nur ums Geld. Es soll auch Frauen geben, deren Männer genug für 5 Familien verdienen, und sie trotzdem einer Arbeit nachgehen, alle Frauen sind eben nicht für nur Hausfrau und Mutter geboren.

Italien war auch vor 50 Jahren nicht so wie wir es jetzt kennen.
Aber was wollen Sie uns damit sagen?

Advertisement
Advertisement
Advertisement