St. Antönien
Marco Schnell
Advertisement
Advertisement
Nachhaltigkeit

Bergsteigerdörfer auf Expansionskurs

Die Bergsteigerdörfer breiten sich in die Schweiz und bis ans Mittelmeer aus: 2021 verzeichnen die Alpenvereine sechs Neuzugänge im Alpenraum.
Von
Bild des Benutzers Valentina Gianera
Valentina Gianera06.04.2021
Advertisement

 

Über die Auszeichnung “Bergsteigerdorf” dürfen sich bald sechs weitere Alpendörfer in Österreich, Italien und erstmals auch in der Schweiz freuen. Somit sind mit 2021 insgesamt 35 Dörfer in fünf verschiedenen Alpenländern in der länderübergreifenden Initiative der Alpenvereine vertreten.

 

Göriach
Der UNESCO Biosphärenpark Salzburger Lungau lässt sich besonders gut vom Bergsteigerdorf Göriach aus erkunden (Foto; Grall).

 

Geheimtipp für Alpinisten

 

Als “Bergsteigerdorf” werden jene Dörfer ausgezeichnet, die landschaftliche Reize mit einer intakten Kultur- und Naturlandschaft kombinieren. Das heißt: keine großen technischen Verbauungen und Engagement der Einheimischen für eine nachhaltige und naturverträgliche Gemeinde- und Tourismusentwicklung. Dass viele vielleicht noch nie in einem Bergsteigerdorf waren, ist kaum verwunderlich; die Bergsteigerdörfer liegen meist abseits großer Zentren oder versteckt in einem Talschluss. Das macht die Alpenperlen zu wahren Geheimtipps unter Alpinisten.

 

"Wir unterstützen Dörfer darin, ihre eigenen Visionen von einer lebenswerteren und krisensicheren Zukunft umzusetzen" – Georg Simeoni.

 

Das internationale Netzwerk der Bergsteigerdörfer will die nachhaltige Entwicklung von Tourismus, Naturschutz, Regionalentwicklung und Berglandwirtschaft grenzüberschreitend im gesamten Alpenraum fördern. Wie eine nachhaltige Entwicklung aussehen soll, ist in der Alpenkonvention geregelt. Seit fünf Jahren ist die Initiative der Bergsteigerdörfer offiziell Umsetzungsprojekt der Alpenkonvention und damit ein Leuchtturmprojekt die Realisierung der Zielsetzungen dieses politischen Übereinkommens der Alpenstaaten.

 

In die Schweiz und bis ans Mittelmeer

 

2021 werden sechs weitere Orte der Initiative beitreten: St. Antönien im Kanton Graubünden und Lavin, Guarda und Ardez im Untergardin (Schweiz), Steinberg am Rofan in Tirol und Göriach im Salzburger Lungau (Österreich), Balme im Piemont und Triora im ligurischen Hinterland (Italien). Somit erstreckt sich das internationale Netzwerk nun bis in die Schweiz und (fast) bis ans Mittelmeer. Die Zahl der Bergsteigerdörfer steigt damit auf 35 (davon 22 in Österreich, 4 in Deutschland, 5 in Italien – davon 2 in Südtirol, und je 2 in Slowenien und in der Schweiz).

 

Triori
Triora in Ligurien wird im Herbst 2021 den Bergsteigerdörfern beitreten. (Foto; Alessandro Vecchi)

 

Auch Südtirol ist seit 2017 mit Matsch im Obervinschgau und Lungiarü im Gadertal (2018) im internationalen Netzwerk der Bergsteigerdörfer vertreten. Der Südtiroler Alpenverein (AVS), der die Initiative in Südtirol betreut, ist überzeugt, dass di Initiative auch in Zukunft viel Zuspruch und Unterstützung finden wird: Einerseits ist das Bedürfnis nach Bewegung in der freien Natur während der Corona-Pandemie angestiegen: „In unseren naturbelassenen Bergsteigerdörfern gibt es viele Möglichkeiten zur Bewegung, Besucher finden Erholung und einen Ort, wo sie die Seele baumeln lassen können. In den Bergsteigerdörfern geht es meist etwas ruhiger zu als anderswo“, so der Präsident des AVS, Georg Simeoni. Simeoni glaubt zudem daran, noch weitere Multiplikatoren zu finden, denn: "Die Initiative setzt Bestehendes in Wert. Wir investieren nicht in die Hardware, sondern in die Software und unterstützen Dörfer darin, ihre eigenen Visionen von einer lebenswerteren und krisensicheren Zukunft umzusetzen."

Wenn auch Sie positive vibes mit den salto-Lesern teilen möchten, schreiben Sie an desk@salto.bz.

Die Krise hält an. Mit einem Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Johann Georg Bernhart
Johann Georg Bernhart 13.04.2021, 15:53

Teure Reklame für nichts.
Solange der AVS mitbestimmt ändert sich nichts.
Bergsteigerdorf heißt auf Fortschritt verzichten ,ohne Beitrag.
Es fehlt wie immer an Ehrlichkeit.

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 13.04.2021, 17:23

"Bergsteigerdorf heißt auf Fortschritt verzichten"
Und genau deshalb kommen Touristen, die sich genau das wünschen, ganz ehrlich.

Bild des Benutzers Servus Leute
Servus Leute 14.04.2021, 16:30

und was heißt "Fortschritt"? Dass überall Riesenscheuen für zahlendes Vieh entstehen müssen?
Fortschritt findet auch im Hirn statt, in der Mentalität, der Abschied von der Betoniermentalität ist zum Beispiel fortschrittlich.

Bild des Benutzers Johann Georg Bernhart
Johann Georg Bernhart 14.04.2021, 17:41

Jeder sollte daran denken , die Leute in den Hochtäler müssen von etwas leben und von Schönheit kann keiner eine Familie ernähren.
Der Tourist ist höchstens 4 Tag bis maximal eine WOCHE in einem Dorf und die Auslastung der Betten ist maximal 100 Tage., also bleiben über 200 Tage ohne Einkünfte. das selbe gibt für die Bergbauern, bei den fallenden Preisen.
Alle Fordern und keiner will bezahlen.

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 14.04.2021, 21:06

Wer sind alle, die fordern, und wer sind die, die nicht bezahlen wollen?
Es gibt viele Menschen, die lieber eine Woche in einer schönen Pension im Matscher Tal übernachten und die Bergwelt erkunden, als für das doppelte Geld in einem Wellnesshotel rumliegen, und sich mit der Gondel auf eine Gipfelkreuz bringen lassen

Bild des Benutzers Servus Leute
Servus Leute 14.04.2021, 21:31

es handelt sich um Dörfer, die derzeit wenige größere touristische Betriebe haben. Dörfer mit nur wenig Betten. Hier etwas Neues zu bauen, das den großen Tourismus-Zentren gleicht, wäre eh Unsinn. Also besinnt man sich auf Gäste, die das ganze Brimborium eh nicht mögen, davon gibt es genug.

Die Leute dort haben ein Auskommen, sonst wären sie längst abgewandert: Handkwerk, öffentliche Verwaltung, Privatwirtschaft - auch Tourismus in den Nachbarsdörfern. Es muss nicht jedes Dorf fett sein und voller SUVs.

Bild des Benutzers Johann Georg Bernhart
Johann Georg Bernhart 15.04.2021, 08:53

meine Liebe Herr.
Abwanderung aus den Bergdörfer lässt sich auch durch Bergsteigerdörfer nicht verhindern. Bergsteigerdorf wir als Werbezweck Missbraucht.
Von den Touristen welche lieber die Kleine Pensionen besuchen gibt es immer weniger und ausserdem hat jeder Tourist die Möglichkeit zu wandern ,jedem ist es selbst überlassen was er im Urlaub macht.

Bild des Benutzers Johann Georg Bernhart
Johann Georg Bernhart 15.04.2021, 17:50

Man kann es sehen wie man will am ende ist ganz Südtirol ein Bergsteigerdorf.

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 15.04.2021, 18:26

Kann man, bringt aber die Hochtalbewohner nicht weiter. Da ist mir persönlich eine deutliche Abgrenzung zu Kronplatz und Co. viel lieber.

Advertisement
Advertisement
Advertisement