Bauer
Südtirolfoto/Helmuth Rier
Advertisement
Advertisement
Landwirtschaft

Nachhaltige Datensammlung

Erstmals versucht ein Forschungsteam der Eurac und der Uni eine wissenschaftliche Standortbestimmung für die Nachhaltigkeit der Südtiroler Landwirtschaft zu erstellen.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Karl Gudauner
Karl Gudauner 07.05.2021, 15:47

Diese Grundlagenarbeit ist ein wichtiger Baustein für die umfassende Aufbereitung der Fakten für einen - hätte man früher gesagt - Landesentwicklungsplan. Die Herausforderung besteht darin, kohärente Werte und aufeinander abgestimmte Ziele und Maßnahmen für die ökonomischen, sozialen und ökologischen Perspektiven mit dem Zeithorizont 2050 zu erarbeiten. Die Studie macht deutlich, dass die ökologischen Brennpunkte eine entscheidende Rolle für die Lebensqualität und die Standortchancen spielen. Der LEROP hatte meist nur sektorenspezifische Planungsziele aufgelistet ohne die Lösung real bestehender Interessenskonflikte zu thematisieren und einen Finanzierungsrahmen abzustecken. Die Sprache dieser Fachexpertise der Eurac ist wohltuend sachlich. Das wirkt sich hoffentlich auch auf die öffentliche Diskussion aus, die zu diesen strategischen Weichenstellungen auf jeden Fall zu führen ist.

Bild des Benutzers Silke Raffeiner
Silke Raffeiner 11.05.2021, 10:52

Mit großem Befremden habe ich im Landwirtschaftsreport den Abschnitt "Grüne Gentechnik" auf Seite 59 gelesen. Offenbar erleben wir in der Südtiroler Landwirtschaft gerade einen totalen Paradigmenwechsel, denn die Autoren Hannes Schuler und Simon Unterholzner plädieren eindeutig FÜR den Einsatz von gentechnischen Verfahren in der Pflanzenzüchtung. Bleibt nur zu hoffen, dass der Europäische Gerichtshof standhaft bleibt und auch weiterhin Pflanzen, die mittels CRISPS/Cas-Genomeditierung modifiziert wurden, als gentechnisch veränderte Organismen einstuft - mit der Konsequenz, dass deren Anbau streng reguliert ist und hoffentlich bleibt. Wetten, dass sich unter den erwähnten "117 führenden europäischen Forschungseinrichtungen", die eine "Überarbeitung" spricht Aufweichung der bisherigen Rechtssprechung des EuGH fordern, auch das Versuchszentrum Laimburg befindet???
Hilfreiche Informationen zur Cis-Genetik und überhaupt zu neuen Gentechnik-Verfahren sind hier zu finden:
https://www.gentechnologie.ch/images/stories/pdfs/2021/Factsheet_Cisgene...
https://www.gentechnologie.ch/images/stories/pdfs/2018/Neue_gentechnisch...

Bild des Benutzers Evi Keifl
Evi Keifl 11.05.2021, 11:02

Wie jetzt: Grüne Gentechnik? Verstehe ich da was nicht richtig? Die Milchwirtschaft rühmt sich der Gentechnikfreiheit und die Apfelwirtschaft plädiert für gentechnisch veränderte Sorten? Gibt es da Erklärungsbedarf oder komme nur ich nicht mehr mit?

Advertisement
Advertisement
Advertisement