salto.bz

Advertisement
Advertisement
Festa del Tricolore

"Una questione di secondo piano"

Nella Giornata del Tricolore, i Comuni altoatesini assolvono con pragmatismo all'obbligo di esporre la bandiera nazionale.
Von
Bild des Benutzers Katia De Gennaro
Katia De Gennaro07.01.2016
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Der Lockdown ist vorüber. Die Krise ist es nicht. Mit einem salto-Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Kriegsbeginn

„Keine Tricolore“

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Martin Federspieler
Martin Federspieler 08.01.2016, 07:48
Ist ja nicht ganz verwunderlich, dass ein Staat, der sonst nicht allzu viel auszuhängen hat, desto öfter sicher seiner Fahne bedient. Ich finde den Vorschlag von E. Thaler gut, wonach die Staatsfahne nur noch an den Strukturen des Staates ausgehängt werden soll. Eine Fahne auszuhängen, ist und bleibt ein Bekenntnis - es sei denn, man ist per Gesetz dazu verpflichtet. Dann ist es eben ein verordnetes Bekenntnis. Da frage ich die Menschen, die mit dem Argument kommen, ob man sonst keine Probleme hätte: Ist das demokratisch??
Advertisement
Advertisement
Advertisement