E-Auto
Pixabay/salto.bz
Advertisement
Advertisement
Positive Vibes

Mehr Strom auf den Straßen

Südtirol erhält 33 neue Schnellladestationen für E-Autos. Dort können die Fahrzeuge in rund einer halben Stunde bis zu 80 Prozent aufgeladen werden.
Advertisement

An 334 Orten in ganz Südtirol können aktuell Elektroautos geladen werden. Über 100 der Ladestationen sind öffentlich, rund 20 davon Schnellladestationen. An diesen so genannten Hyperchargern können derzeit gängige Elektroautos mit einer Leistung von 100 bis 150 Kilowatt in etwa einer halben Stunde bis zu 80 Prozent aufgeladen werden. Nun wird das Netz weiter ausgebaut. In den nächsten eineinhalb Jahren sollen 33 neue Schnellladestationen errichtet werden. Entlang der Hauptstraßen und in allen Südtiroler Bezirken. Unter anderem kommen auf der Schnellstraße Meran-Bozen MeBo zwei, im Stadtgebiet von Bozen drei Schnellladesäulen dazu.

“Damit wollen wir der Elektromobilität einen weiteren Schub geben. Denn je mehr Auflademöglichkeiten es gibt, desto freier können Elektrofahrzeuge in Südtirol zirkulieren”, meint Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider.

Mit der Abwicklung des Projekts wurde die Initiative Green Mobility in der Südtiroler Transportstrukturen AG STA beauftragt. Errichtet und betrieben werden die Ladestationen hingegen von Neogy, einer Tochterfirma von Alperia und Dolomiti Energia, die sich den Auftrag gemeinsam mit dem Südtiroler Konsortium ARO im lvh in einer entsprechenden Ausschreibung gesichert haben. Finanziert werden die Schnellladestationen vom Land Südtirol mit Unterstützung des Ministeriums für Infrastruktur und Transport in Rom.

Um stets einen Überblick darüber zu haben, wo sich in nächster Nähe eine Ladestation befindet und ob diese auch frei ist, können auf der Webseite charge.greenmobility.bz.it die Position und die Daten der meisten öffentlichen Ladestationen in Echtzeit eingesehen werden. Die Seite wird laufend mit neuen Informationen zu öffentlichen Ladestationen ergänzt.

 

 

Wenn auch Sie positive vibes mit den salto-Lesern teilen möchten, schreiben Sie an desk@salto.bz.

Die Krise hält an. Mit einem Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Jürgen Theiner
Jürgen Theiner 07.01.2021, 14:45

Sehr gut!
Lustigerweise fehlen auf der verlinkten Webseite die Ladesäulen in Laas und Prad. Und weil ich regelmässig dort lade, bin ich mir auch relativ sicher, dass es die gibt ;-)

Bild des Benutzers Günther Mayr
Günther Mayr 08.01.2021, 14:00

Wo kommt der ganze Strom in Zukunft her, wer hält ihn vor?
100-150kw/h = 30-50 Einfamilienhäuser in Voll-Last für 1 Auto?

Bild des Benutzers Klemens Riegler
Klemens Riegler 09.01.2021, 20:21

Stromverbrauch wird in Kw/h gemessen! dabei ist es egal ob ich 100 Stunden 1 KW verbrauche oder 1 Stunde 100KW. Es geht dabei nur darum ein stabiles Netz (also echt dicke Kabel + Verbindungen) in jenem Moment der Ladung zu haben. Der Verbrauch von Strom in E-Autos dürfte in Südtirol derzeit noch im 0,00001%-Bereich liegen. Also derzeit noch absolut kein Problem ... außer Netz.

Bild des Benutzers Günther Mayr
Günther Mayr 10.01.2021, 16:25

Habe schon irgendwie vermutet: Der Strom kommt aus der Steckdose!

Bild des Benutzers Günther Mayr
Günther Mayr 10.01.2021, 18:21

jo, und wenn es eh egal ist: laden mit 1kw/h, nor konn man die kabel lossn

Bild des Benutzers Klemens Riegler
Klemens Riegler 09.01.2021, 20:12

Sehr schlecht!
Ich war kürzlich mit einem E-Auto in Meran. Und wollte "laden". Dabei habe ich beim Ladestation-Suchen mehr Strom verbraucht als mir lieb war. Als ÖFFENTLICH gekennzeichnete Ladestationen: Hotel Palace - Gitter zu. Hotel Westend - Gitter zu. Hotel Sonnbichl - ZU. Landstation Manzoni-Straße nicht auffindbar. Die Karte im E-Auto zeigt zudem zwei weitere Möglichkeit an: Sandplatz - leider Durchfahrt-Verbot. Ein anderes Hotel im Winkelweg (oder in der Nähe) - Gitter zu. Bleibt die kostenpflichtige Fahrt ins Parkhaus der Therme Meran. Das ist Schikane und Pflanzerei ... das andere was wir in der Presse (auch in diesem Beitrag) lesen nennt man in Tramin "Dompfploderer".
P.s. Bozen ist diesbezüglich und verhältnismäßig übrigens um Längen besser!
Liebes GreenMobility-Team + Alperia + Neogy: Nehmt euch einen alten Esso-Werbespruch zu Herzen. Für die Jüngeren: "Es gibt viel zu tun, packen wir's an"!

Bild des Benutzers Günther Mayr
Günther Mayr 10.01.2021, 16:30

Das geht einem mit deinem normalen Auto doch auch so, warum sollte es mit dem E-Auto besser gehen? Ist gleich groß, braucht gleich viel Platz, hat 4 Reifen.. Es sind zuviele Auto auf zuwenig Lebensraum!
N.B. : Bin schon seit über Zehn Jahren Elektromobil.
;)

Bild des Benutzers Klemens Riegler
Klemens Riegler 14.01.2021, 00:04

... ich habe nur keine Lust eine ganze Stunde lang einer Ladestationen-App auf den Leim zu gehen. Ich denke, dass wirklich "öffentlich zugängliche Ladestationen" auf den Straßen wichtiger wären als in irgendwelchen Hinterhöfen von (geschlossenen) Hotels. Also Bozen ist da schon weiter ... zum Glück.

Advertisement
Advertisement
Advertisement