Schützen
Südtirolfoto/Othmar Seehauser
Advertisement
Advertisement
Provinzialismus

Landesüblicher Empfang?

Die Peinlichkeiten um den landesüblichen Empfang arten zur Provinzposse aus.
Von
Bild des Benutzers Gerhard Mumelter
Gerhard Mumelter07.06.2017
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Der Lockdown ist vorüber. Die Krise ist es nicht. Mit einem salto-Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Martin Senoner
Martin Senoner 07.06.2017, 16:44

Statt Säbelschwingen, Gewehrschüssen und schnapstragenden Megetenderinnen sollte eine Volkstanzgruppe in landesüblichen Trachten einen landesüblichen Volkstanz aufführen!

Bild des Benutzers Robert Hochgruber
Robert Hochgruber 11.06.2017, 09:31

Die Ablehnung der Schützen ist eine gute Gelegenheit, darüber nachzudenken, wie ein landesüblicher Empfang unter Einbeziehung der Tradition und der gegenwärtigen Situation mit drei und mehr Sprachgruppen aussehen könnte und sollte. Die Schützen haben den Weg dazu geebnet, auch wenn das wohl nicht ihre Absicht war. Eine Volkstanzgruppe könnte ein Element sein, wie Martin anführt, aber es sollten noch mehrere andere Elemente dazukommen. So könnten die Menschen und ihre Kultur im heutigen Südtirol wiedergegeben werden.
Robert Hochgruber

Advertisement
Advertisement
Advertisement