Tir
upi
Advertisement
Advertisement
Traffico

Vacanze a casa

Weekend di Pentecoste, dal Tirolo nuove limitazioni dei tir senza preavviso. La Camera di Commercio di Bolzano: “Danni al turismo, non si può andare avanti così”.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Wir von salto.bz arbeiten auch in der aktuellen Krise voll weiter, um Informationen und Analysen zu liefern sowie Hintergründe zu beleuchten – unabhängig und kritisch. Unterstützen Sie uns dabei und holen Sie sich jetzt ein Abo, um salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 12.06.2019, 13:28

"Senza preaviso" stimmt natürlich nicht, die Blockabfertigungen waren lange schon angekündigt und die Handelskammer, die jetzt so überrascht tut, hat ja auch schon dagegen protestiert. Michl Ebner scheint ein sehr eingeengtes Gesichtsfeld zu haben. Er kritisiert die Tiroler Blockabfertigung, die notwendig ist, um einen geregelten Verkehrsverlauf zu ermöglichen, aber ich habe von ihm noch nie ein Wort gegen die EU-widrigen bayerischen Grenzkontrollen gehört, die immer wieder zu Mega-Staus führen.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 13.06.2019, 03:38

Fahrt nach Innsbruck, Dienstag, 11. Juni, morgens.
Bald nach Bozen Nord beginnt der Stau der LKWs.
Nein, es ist kein Stau, die LKW scheinen auf der rechten Spur geparkt. Kilometerlang. Bis Brixen Nord...
Ein Sattelzug auf der Überholspur, viele Kilometer weit mit 60 km/h dahinter her... bei Klausen versucht er auszufahren, zwischen geparkten LKWs hindurch.
Parken? Darf man auf der rechten Spur der Autobahn parken?
Einige Kilometer freie Fahrt, dann wieder: eine zugeparkte rechte Spur, kilometerlang... und so geht es immer weiter, bis hinauf zum und dann hinunter vom Brenner.
Am Schlimmsten fast in Tirol, rechts die vollgeparkte Spur, links kilometerlang Baustelle, hohe Plastiksteher als Begrenzung, abgefahrene Seitenspiegel auf der Fahrbahn... ein liegengebliebener Wohnwagen, er wird durch die Baustelle einfach umfahren, damit es weiter geht...
Beinahe die Hälfte der gesamten Strecke von Bozen bis Innsbruck ist - auf der rechten Fahrspur - mit stehenden LKWs zugeparkt.
Erlaubt? Notwendig?
Irrsinn.

Advertisement
Advertisement
Advertisement