Das Team und der Vorstand des Jugendzentrums feiern das 30jährige Jubiläum
papperlapapp
Advertisement
Advertisement
Jugendarbeit

30 Jahre Jugendarbeit in Bozen

Rund 200 Gäste feierten das Jugendzentrum papperlapapp.
Community-Beitrag von Pico Bello07.10.2022
Bild des Benutzers Pico Bello
Advertisement

Ein Jugendzentrum kann wohl kaum auf lange Zeit bestehen, wenn es nicht in ein gutes Netzwerk eingebunden ist. Einige dieser Netzwerkpartner und viele weitere Freunde des „papperlapapp“, haben beim Fest zum 30jährigen Jubiläum, das Jugendzentrum am Samstag, den 24. September in Bozen hochleben lassen. Bei einer Matinee mit Jazz-Musik von der Band „Ala Trio“, kamen so einige Unterstützer und Zeitzeugen zu Wort, die das historische Jugendzentrum in Bozen mit viel Anerkennung und Wertschätzung lobten. „Das, was ihr für die Jugendlichen getan habt, war immer notwendig. Tut es bitte weiterhin!“, so der Landesrat Philipp Achammer in seiner Festrede.

„Das, was ihr für die Jugendlichen getan habt, war immer notwendig. Tut es bitte weiterhin!“

Seit 1992 schreibt das Jugendzentrum Geschichte und glänzt heute mit langjährigen und auch avantgardistischen Projekten wie z.B. „ExPEERience“ und „Musical School“, oder auch dem Jugendtreff „PIPPO.chill.stage“. „Ihr habt Raum für junge Menschen geschaffen, in dem sie Fehler machen und lernen können“, erzählt Marina Peter vom Dachverband der Jugendtreffs- und Zentren in Südtirol „netz | Offene Jugendarbeit“ mit großer Begeisterung. Auch der im vergangenen April aus seinem Amt ausgeschiedene (ehemalige) Präsident, Werner Teutsch, wurde vom Vorstand gebührend für sein großes Engagement in den letzten drei Jahrzehnten gewürdigt. Am Nachmittag gaben einige junge, lokale Hip Hop-Künstler ihr musikalisches Können zum Besten und die jungen Schüler:innen der „Mood Accademy“ beeindruckten das Publikum mit einigen gekonnten Hip Hop-Tanzeinlagen. Den Abschluss des Tages krönte ein Live-Konzert von den Bands „Skankin´Drops“, „Slowtorch“, „Ravenstorm“ und „Forgotten Dicks“.

„Das papperlapapp ist für mich Gemeinschaft und eine andere Art der Erziehung, in der ich mich selbst ausprobieren kann“, so beschreibt Agata, 16 Jahre alt, das Jugendzentrum, so wie sie es erlebt. Solche Stimmen der Jugendlichen bestärken und lassen das Jugendzentrum „papperlapapp“ stolz auf 30 Jahre zurückblicken und mit Freude der weiteren Zukunft mit und für Jugendliche entgegensehen. www.papperla.net

Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement