Waltraud Deeg
ASP/Brucculeri
Advertisement
Advertisement
Energiepreise

500 Euro für einkommensschwache Familien

Die Landesregierung beschließt die Energiekosten für einkommensschwache Familien abzufedern: vorgesehen ist eine einmalige Auszahlung von 500 Euro pro Familie.
Von
Bild des Benutzers Valentina Gianera
Valentina Gianera08.03.2022
Advertisement

Support Salto!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Inflation
(c) Othmar Seehauser
Carrello spesa
upi
aumento dei prezzi

Inflazione da incubo: + 6,2%

Strommasten
Pixabay
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 08.03.2022, 16:36

Die Landesregierung macht es sich leicht, wenn sie argumentiert, dass "Zudem seien die Mittelschichten bereits durch die rezente Steuerreform entlastet worden."
Die staatlichen Maßnahmen berücksichtigen nicht die erhöhten Lebenshaltungskosten in Südtirol, welche - wie die erhöhten Energiekosten - auch die Mittelschicht betrifft. Es scheint so zu sein, dass man zuerst verarmen muss, bevor man vom Land Unterstützung erhält.
Die Steuern müssten für Rentner bis zu einer mittleren Rente reduziert werden! Das wäre ganz einfach und ohne Bürokratie. Un diesbezüglich hätte das Land die Kompetenzen. Da kann die Landesregierung nicht mehr sagen, uns sich die Hände gebunden - wie bei der Anpassung der Renten selbst. Aber für die Rentner kämpft auch niemand mehr!!

Bild des Benutzers Martin Sitzmann
Martin Sitzmann 08.03.2022, 17:36

Frau Deeg, was die Mittelschicht betrifft, müssten Sie die rosarote Brille abnehmen, die Sie da auf dem Foto tragen...
Der Kaufkraftverlust der letzten 10 Jahre ist gravierend.
Sie werden doch dem Arbeitnehmer*innenflügel zugerechnet, nicht wahr?
Als Rechtsanwältin, mit "Urlaub auf dem Bauernhof"-Betrieb (den, so glaube ich, offiziell Ihr Mann hat...), als Landesrätin und Landeshauptmannstellvertreterin befürchte ich, dass Sie von den Sorgen der arbeitnehmenden Mittelschicht so weit entfernt sind, dass Ihnen nicht einmal mehr die rosarote Brille hilft.

Bild des Benutzers △rtim post
△rtim post 08.03.2022, 18:45

Wenn jemand nur bei einem Sparvermögen und jährlichen Gesamteinkommen von 8226 Anspruch hat, fragt man sich natürlich, wie es jemand hierzulande dann überhaupt schafft, damit Miete, Essen ... zu zahlen?
Erinnert an Draghis sozialer Wohlfahrtpolitik mit lebensfernen Zugangsvoraussetzungen für Mittellose bzw. für Schlaue und "arme" Angehörige von Mafia-Mitgliedern, worüber sich dann alle medial empören.

Bild des Benutzers △rtim post
△rtim post 08.03.2022, 18:49

*8265 € (bzw. max. 20000 € bei vier Kindern)

Bild des Benutzers △rtim post
△rtim post 08.03.2022, 19:20

*8265 € (bzw. max. 20000 € bei vier Kindern)

Bild des Benutzers magda baur
magda baur 08.03.2022, 19:05

Reiner Populismus!

Und wieder schaut der Mittelstand durch die Finger. Im Gegenteil: Diesen Spaß darf der Mittelstand auch noch finanzieren, bspw. mit der erhöhten GIS. Die Bauern zahlen das nicht. Bravo ArbeitnehmervertreterInnen!

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 08.03.2022, 19:39

Könnten Sie bitte Mittelstand definieren? Einkommen von - bis, Besitz von Zweit - Drittwohnung?

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 08.03.2022, 22:43

In der deutschen Sprache wird zwischen Mittelstand und Mittelschicht unterschieden. Oft, wie auch auf diesen Forum, wird mit beiden Begriffen das gleiche gemeint. Zur Mittelschicht wird statistisch der größte Teil der Bevölkerung gezählt. Wenn es um soziale Fragen geht - wie in diesem Beitrag - müsste man vielleicht vom unteren Segment der Mittelschicht reden.

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 09.03.2022, 08:51

Ok, Sepp, oft wird das gleiche gemeint, aber kann mir jemand dieses "gleiche" definieren?
Nochmal die Frage, ist diese Mittelschicht, oder untere Mittelschicht, irgendwie definiert, mit Besitz, Einkommen, oder ist dieser Begriff nur so dahin geworfen?

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 09.03.2022, 09:26

Ich glaube, ich habe auf der Web-Seite des Landesstatistik-Institut entsprechende Definitionen gefunden.

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 09.03.2022, 09:48

Sorry, aber ich finde da leider nichts.
Hast du vielleicht den link?

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 09.03.2022, 12:09

Erste Definitionen und statistische Daten gibt es unter dem Link apollis.it/download/19dextVd90Yy.pdf; Leider Daten von 2016.
Beim Landesstatistik-Institut ASTAT konnte ich unter vielen statistischen Publikationen nicht mehr jene finden, die ich meinte. https://astat.provinz.bz.it/de/aktuelles-publikationen-info.asp?news_act... Aber die Definition der sozialen Schichten ist - so wie ich mich erinnere - gleich, wie im ersten Link. Vielleicht reicht dir das zum besseren Verständnis diese Aufteilung in Unterschicht, untere Mittelschicht, mittlere Mittelschicht, obere Mittelschicht und Oberschicht. Die durchschnittlichen Einkommen haben sich in den letzten Jahren nicht wesentlich erhöht.

Bild des Benutzers G. P.
G. P. 08.03.2022, 19:30

Danke, danke, liebe Politiker, dass die Mittelschicht wie üblich durch die Finger schaut und das - nach dem "neuen" Familiengeld - schon zum zweiten Male heuer.
Es ist doch jetzt schon so, wenn ich Hab und Gut verkaufe bzw. "verstecke" und nicht arbeiten gehe, dafür dreimal in der Woche im Gewerkschaftsbüro mich informiere und um Beiträge und Zuschüsse ansuche, dann habe ich am Monatsende mehr in der Tasche.

Bild des Benutzers Dietmar Nußbaumer
Dietmar Nußbaumer 08.03.2022, 21:20

Arbeiter und Angestellte sitzen auf der falsche Seite der Einkommensschere, die Jahr für Jahr weiter aufgeht. Wer mit Angestellten spricht, hört eigentlich nur Unmut heraus. Dem sozialen Frieden bekommt das nicht, und Tourismusgebiete sind eben häufig teurer als andere Gebiete, das verstärkt das Ganze zusätzlich. In Frankreich die Gelbwesten, in den USA der Sturm auf die Bastille, pardon, auf das Kapitol; die Miserablen haben zugeschlagen. Hoffentlich findet Europa rechtzeitig einen Ausweg (wär auch den Amis zu empfehlen).

Bild des Benutzers Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 09.03.2022, 09:09

Frau Deeg,sie sind mit ihren angegebenen Einkommensgrenzen REALITÄTSFREMD! Den Mittelstand schalten sie geziehlt aus.Das wird sich hoffentlich NEGATIV für sie auf die nächsten Landtagswahlen auswirken.Dasselbe gilt für Frau Amhof.Fazit:Beide nicht mehr wählbar.

Advertisement
Advertisement
Advertisement