Lago Caldaro
Costruttori di futuro
Advertisement
Advertisement
Il nodo

Lago di Caldaro, “la natura è di tutti”

Il Comune chiude l’accesso pubblico al bacino lacustre a causa degli eccessivi assembramenti. I Verdi: “Chi paga però entra, che amara ironia”.
Von
Bild des Benutzers Sarah Franzosini
Sarah Franzosini08.06.2020
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers alfred frei
alfred frei 08.06.2020, 17:37

Die Kalterer Gemeindeverwaltung arbeitet zur Zeit an einem neuen Gemeinwohlbegriff für den freien Zugang zum Kalterer See:
für das Verhältnis zwischen öffentlichen zugänglichen und zu zahlenden Stränden wird die Sozialpflichtigkeit des See-Eigentums aufgehoben; mittellose Bürger der Dorfgemeinde werden im Interesse des Wasserschutzes einem numerus clausus unterworfen. Der zeitlich begrenzte Zugang (von 22 Uhr bis 2 Uhr früh) wird durch ein Auswahlsystem festgelegt.

Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 08.06.2020, 18:27

Ma ecologicamente parlando non sarà meglio se al lago ci va meno gente? Che verdi siete?

Bild des Benutzers alfred frei
alfred frei 09.06.2020, 09:27

non ti arrabbiare, ma il lago è un bene comune di tutti i cittadini, il che comporta che l'accesso non dovrebbe essere limitato solo a chi paga; ecologicamente parlando i ricchi non inquinano meno dei poveri, analisi quantitative e qualitative a parte.

Advertisement
Advertisement
Advertisement