Bild1
Filmclub
Advertisement
Advertisement
Salto Afternoon

Ein Leben in Verwirrung

„The Father-nulla è come sembra“ zeigt Anthony Hopkins glänzend in der Rolle eines Demenzkranken. Ein „unvergesslicher“ Film.
Von
Bild des Benutzers Carla Pfeifer
Carla Pfeifer08.06.2021
Advertisement

Der Film beginnt mit Anthony, einem älteren Mann, der zufrieden und allein in seiner ziemlich großen, elegant eingerichteten Londoner Wohnung lebt. Andauernd sucht er nach seiner Uhr, obwohl er sie jeden Tag unter der Badewanne in einem Körbchen versteckt. Häufig beschuldigt er andere, die Uhr gestohlen zu haben, nicht zuletzt seine Pflegerin, mit der er sich häufig – bis zur Kündigung –  streitet.
Nun muss sich seine Tochter Anne um ihn kümmern. Doch die teilt ihm mit, dass sie nach Paris ziehen will, zu Paul, den sie liebt. Anthony ist verwirrt, er dachte, sie sei mit John verheiratet. Anne ist betroffen, denn von John ist sie seit fünf Jahren geschieden.

Eindrücklich vor allem durch die schauspielerisch Leistungen hält der Film uns einen Spiegel vor, der große Ängste zeigt.

Anthony wird immer verwirrter, etwa als er in seinem Wohnzimmer auf Paul trifft, der ihm erklärt, er wohne nun schon seit längerem bei ihm und Anne in ihrer Wohnung Anthony verwechselt nicht nur die Wohnungen, er beginnt auch seine Tochter mit dem Gesicht einer ihm fremden Person zu sehen. Er erkennt sie nicht. Als er mit Anne zur Ärztin geht, beginnt er Wunschdenken und Wahrheit zu vermischen.
Anne fühlt sich vollkommen überfordert damit, berufstätig zu sein und sich um ihren Vater zu kümmern. Sie findet schließlich eine neue Pflegerin: Laura. Anthony scheint sich mit ihr zu verstehen, erinnert sie ihn doch an Lucy, seine jüngere Tochter. Immer wieder kommt er deshalb auf Lucy zu sprechen und wünscht sich, sie komme ihn besuchen. Dass sie bereits an einem Autounfall verstorben ist, hat er vergessen.

Bild2


Während auf der einen Seite Paul darauf drängt den Vater endlich in ein Pflegeheim zu geben, spielt sich vor Anthonys „innerem Auge“ immer wieder derselbe Abend ab: Immer wieder gibt es Hähnchen.
Da alles aus Anthonys Sicht geschildert wird, scheint der Film manchmal verwirrend Erst am Ende begreift man, weshalb sich andauernd alles verändert und keine Logik hat. Doch während sich die Zuschauer am Ende des Films alles erklären können und die Zusammenhänge erkennen, ist Anthony dazu nicht mehr in der Lage. Zwischen der Zufriedenheit am Beginn und der Verzweiflung am Ende des Films vergehen Jahre, die nur in Bruchstücken gezeigt werden und den krassen Gegensatz dazwischen offenlegen.

Wir verschließen unsere Augen vor der Tatsache, dass unser Verstand weder allmächtig noch ewig ist.

Eindrücklich vor allem durch die schauspielerisch Leistungen hält der Film uns einen Spiegel vor, der große Ängste zeigt: In einer Gesellschaft, in der der Verstand einen (vermeintlich) so hohen Stellenwert hat, ist das Vergessen, die Verwirrung, das schlichte Nachlassen des Verstandes fast schon Tabu. Die Angst, vielleicht irgendwann nicht mehr in der Lage zu sein, die eigenen Kinder zu erkennen, spukt in unseren Köpfen. Zudem macht der Film erkennbar, dass die Gesellschaft nicht in der Lage ist, mit dem Vergessen umzugehen. Wir verschließen unsere Augen vor der Tatsache, dass unser Verstand weder allmächtig noch ewig ist.

Bozen, Capitol 1
14.06.21, 18:30 + 20:30

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement