Panoramaterasse
Oswald Stimpfl
Advertisement
Advertisement
Ausflug der Woche

Zur Uwald Alm in Gsies

Von Welsberg im Pustertal zieht sich das weite, ebene Gsieser Tal bis zu den Grenzbergen mit Österreich hin.
Kolumne von
Bild des Benutzers Oswald Stimpfl
Oswald Stimpfl10.08.2019
Advertisement
Advertisement

Von Welsberg im Pustertal zieht sich das weite, ebene Gsieser Tal bis zu den Grenzbergen mit Österreich hin. Bei St. Magdalena, am Talschluss, liegt auf der linken Bergflanke oberhalb der Baumgrenze auf 2042m die Uwald Alm. Es ist ein phantastischer Logenplatz mit tollem Ausblick über das ganze Tal bis zu den fernen Dolomiten im Süden. 

Die Uwald Alm gehört einem Bauern im Tal, der auf die umliegenden Weiden Vieh, darunter auch die ob ihres hochwertigen Fleisches viel gerühmten Gsieser Ochsen, auftreibt. Seit Jahren führt hier Außerhofer Mathilde mit einem Partner die Almwirtschaft. Die flotte und lustige Wirtin, allgemein „Matti“ genannt, sorgt für originelle Hüttenkost. Dabei wird sie in der Küche von Cristoforo, einem seit Langem in Gsies verheirateten Sizilianer, unterstützt. Cristoforo kocht mittlerweile perfekt Käsepressknödel, Kaiserschmarren und andere einfache Gerichte. Die Renner sind neben den Knödeln das „Heu & Stroh“, bunte Bandnudeln. Fleischtiger müssen auf der Uwald Alm kürzertreten, außer Würstchen und Leberkäse finden sich keine Fleischgerichte auf der Karte. Ausnahme ist das gemischte Fleisch beim „Hutessen“. Das ist eine Variante zu Raclette oder Fondue, dabei wird ein konischer Metallhut in Form eines Tartarenhutes auf den Tisch gestellt, mit Brennpaste erhitzt und auf den daran angebrachten Metallspitzen Fleisch gegrillt. Dazu werden Pellkartoffeln, Gemüse und pikante Saucen gereicht. Die Hutessen sind besonders im Winter beliebt.

Uwaldalm 39030 Gsieser Tal, St. Magdalena, Tel. 345 9192552, Montag Ruhetag, Für Gruppen ab 8 Personen auch am Abend (außer Sonntag) geöffnet. Im Winter und Sommer geöffnet. Von Mitte April bis Ende Mai und November bis Mitte Dezember geschlossen. Die Alm liegt am Almweg 2000, welcher mehrere Almen im Tal durcheile Höhenweg verbindet und lange hangquerende Wanderungen erlaubt. Mehr darüber auch auf www.gsieser-tal.com

 

Scheda Ausflug

 

Die Wanderung 

 

Der einfachste Weg zur Alm startet am Parkplatz der Talschlusshütte (1465m), ein breiter Forstweg (Wegweiser „Nr.12“) führt in gleichmäßiger Steigung durch den Wald in die Höhe, immer wieder bieten sich beeindruckende Ausblicke über das Tal und die Bergwelt. Ab dem Pfoibach, bei einer Bank und eine eiserne Bergbauernstatue, schneidet der Waldsteig etliche der weiten Kehren ab. Für den Rückweg können Sportliche eine Abkürzung entlang des Baches benützen, sie ist als „Pfoiriese“ beschildert. Riese ist die Bezeichnung für einen steilen Weg, eine Rinne, über den im Winter Heu und Holz auf großen Lastenschlitten von der Alm zu Tal gebracht wurden, eine gefährliche Arbeit!

Gehzeit Aufstieg 1 h 50‘, Rundweg 3 h

Länge 8,2 km

Höhenmeter 680

 

Anfahrt:

Von der Pustertaler Staatsstraße in Welsberg ins Gsieser Tal abbiegen und 16,6 km bis zum Parkplatz nahe dem Kreisverkehr bei der Talschlusshütte.

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers G. P.
G. P. 11.08.2019, 20:56

Etwas scharf, aber absolut empfehlenswert: "Heu & Stroh"!

Advertisement
Advertisement
Advertisement