Advertisement
Advertisement
Landeshauptmann

Die Maske

Ach ernst " Kompatscher ist ein guter Landeshauptmann" - Ach lachend " Aber nicht gut genug für den Weinberg" - Ach zynisch " Auch nicht konform mit Parteilinie"
Community-Beitrag von Sebastian Felderer08.11.2019
Bild des Benutzers Sebastian Felderer
Advertisement
Advertisement

die Maske

welch buntes Treiben, Faschingszeit

der Prinz, die Fee, klein Adelheid

ein Traum wird wahr für manches Kind

wenn’s auch nur ein paar Stunden sind

ob Clown, ob Seemann, auch Pirat

ob Cowboy, Feldherr oder nur Soldat

die Maske gibt dem Kind das Glück

es ist ein Spiel, ganz ohne Trick

 

ich denke nach und seh mit Schrecken

was Masken sonst so oft verdecken

wenn es nicht mehr ein Kinderspiel

mehr Heuchelei, oft Hassgefühl

Stolz, Feigheit, Trick, der Lüge nie genug

List, Falschheit, oft sogar Betrug.

 

mag es uns Menschen auch gelingen

das wahre Gesicht oft zu verdecken

es gibt doch jemand über allen Dingen

vor dem es keinen Sinn macht, zu verstecken.

 

1991 -  Sebastian Felderer

 

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 08.11.2019, 15:12

Wem war die "Maske" 1991 gewidmet, Sebastian? Wer der Prinz, wer die Fee und wer das Kind?

Bild des Benutzers Sebastian Felderer
Sebastian Felderer 08.11.2019, 16:58

Prinz, Fee und Kind sind Kinderträume auch damals gewesen, aber die Maske und somit der Auslöser für mein Gedicht war mein damaliger Vorgesetzter, der hinter meinem Rücken rufschädigende Informationen an die Direktion weitergeleitet hat. Ich hatte damals die Kopie des Schreibens auf dem Pauspapier entdeckt und war schockiert. Hatte immer geglaubt, ein ehrliches Verhältnis zum Chef zu haben. Der Schuss ist aber nach hinten losgegangen. Also kam für ihn nach der Maske die Fastenzeit.

Bild des Benutzers Georg Lechner
Georg Lechner 08.11.2019, 17:01

Ich verstehe es eher grundsätzlich/zeitlos.

Bild des Benutzers Georg Lechner
Georg Lechner 08.11.2019, 17:06

Auch wenn ich keine übernatürliche Intelligenz als existent annehme (Gott ist für mich die Freiheit der Geringsten in der Gemeinschaft aller - frei nach Hugo Ball, der es im Singular vor 100 Jahren publizierte in "Zur Kritik der deutschen Intelligenz"), gefällt mir das Gedicht sehr gut.

Bild des Benutzers Sebastian Felderer
Sebastian Felderer 08.11.2019, 18:01

Lieber Georg, ich habe "jemand" im Gedicht, um möglichst Spielraum für jede Interpretation zu lassen. Wir sollten nicht alles bis ins Detail auseinanderklauben und auch nicht etwas hineininterpretieren, was nicht geschrieben steht. Jedem das Seine und dir sei Dank für das Kompliment.

Advertisement
Advertisement
Advertisement