pesticidi
Suedtirolfoto/O.Seehauser
Advertisement
Advertisement
Gesetzentwurf

Pestizidmonitoring? "Nein, danke"

Ein Gesetzentwurf der Grünen verlangt nach einem systematischen Pestizidmonitoring in Südtirol. Der Rat der Gemeinden lehnt ab.
Von
Bild des Benutzers Valentina Gianera
Valentina Gianera08.11.2021
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Kinderspielplatz
Südtirolfoto/Helmuth Rier
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Herta Abram
Herta Abram 08.11.2021, 18:09

Das Warten auf die Politik bringt wenig (siehe auch: Argumentation des Rats der Gemeinden). Die Politik ist nicht, wie sie ständig betont für die Bürger da, sondern für die Interessen einzelner Gruppen. Überall herrscht das Dogma „Wirtschaft vor Umwelt“.
Wir lebenaber in einer komplex verwobenen Welt. Alles hängt mit allem zusammen. Das eine führt zu anderen.
„Eine radikale Umstellung unserer Produktionsweise auf kleinstrukturierte, regionalen Humus aufbauende Kreislaufwirtschaft mit weitgehenden Verzicht auf Ackergifte ist nicht nur für unsere erodierenden Böden und das labile Weltklima die einzige Chance auf Heilung, sondern auch für uns Menschen.“ (Martin Grassberger: „Das leise Sterben“. Pflichtlektüre für Politiker! Erkenntnisreich für uns alle - damit niemand mehr sagen kann er hat nicht Bescheid gewusst…..)
Ein interessantes Detail ist die Tatsache, dass die französische Regierung bereits 2012 die Parkinson-Erkrankung als durch Pestizide verursachte, mögliche Berufskrankheit anerkannte.

Bild des Benutzers Herta Abram
Herta Abram 08.11.2021, 18:14

Wichtige Vervollständigung des letzten Satzes:
Ein interessantes Detail ist die Tatsache, dass die französische Regierung bereits 2012 die Parkinson-Erkrankung als durch Pestizide verursachte, mögliche Berufskrankheit von Landwirten anerkannte.

Bild des Benutzers rotaderga
rotaderga 08.11.2021, 18:47

Eben auch für die Anwender von Pestiziden wäre ein Monitoring wichtig.

Was Kosten und Bürokratie anbelangt, so sollte das Verursacherprinzip gelten.

Drei € Aufpreis pro kg eingesetzter Wirkstoffe für das Monitoring könnten das Groß der Bürokratie abdecken und der Informationspflicht für die Bevölkerung gerecht werden..

Bild des Benutzers Martin Piger
Martin Piger 09.11.2021, 00:21

Frage: werden die 45 kg Wirkstoff auf der gesamten landwirtschaftlichen Fläche oder nur auf Obst-und Weinbauflächen ausgebracht. Handelt es sich nur um Pflanzenschutzmittel oder auch um andere Produkte, wie Blattdünger und ähnlichem?

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 09.11.2021, 06:07

Ein nicht uninteressanter Vorschlag: warum diesen aber nicht auf alle Berufsgruppen/Wirtschaftstätigkeiten anwenden, sondern immer nur auf die heimische Landwirtschaft?
Beispiele:
- Autobahn und LKW (Tourismus/Konsum) durch Bozen: verbieten/sperren, wenn Belastung durch Abdrift ansteigt?
- Stadtverkehr, Überetscherstrasse (Büroarbeit/Verwaltung): verbieten/sperren, wenn Belastung durch Abdrift ansteigt?
- Öl- und Gasheizung (Wärmeproduktion/Stromproduktion): verbieten/sperren, wenn Belastung durch Abgase/CO2 ansteigt?.
Frage: warum immer nur die Landwirtschaft? Das ist auch eine öffentliche Diskussion Wert.
.
Vorschlag: Nicht die Anwendung der Pflanzenschutzmittel verbieten, sonder den Verkauf von mit Pflanzenschutzmitteln erzeugter Produkte (oder gleich die Produktion der Pflanzenschutzmittel zum Wohle aller Menschen, auch der Landwirte in anderen Ländern), dann sind alle Menschen geschützt.
Warum scheut man sich - wie beim Klima - vor einer generellen und wirksamen Lösung?

Bild des Benutzers Herta Abram
Herta Abram 09.11.2021, 08:42

Nein nicht immer nur die Landwirtschaft, Peter Gasser
Das gemeinsame Problem von LW und vielen anderen Wirtschaftssparten: Die kurzsichtigen wirtschaftlichen Prozesse. Dies nicht, - bzw. nicht zwangsläufig – weil die Umwelt den Unternehmern/Landwirten egal wäre, sondern weil die Rückkopplung für wirtschaftliche Tätigkeit rein monetär ist. Um hier Verbesserungen anzuregen, müssen vor allem an der Schnittstelle Mensch-Natur andere Bewertungsprozesse stattfinden.
Soll heißen: Leider gibt es nicht nur einen positiven erwirtschafteten Mehrwert (monetär), sondern auch einen negativen Mehrwert (u.a. die Menge und der Einfluss der Abgase, chronische Pestizidexposition, Artensterben, entnommenes Trinkwasser, verseuchte Böden,Müll…) welcher vom positiven Mehrwert abgezogen werden sollte.
Es wäre schon ein Fortschritt, wenn von allen verinnerlicht wäre, dass alles mit allem zusammenhängt:
- Unsere Ernährung, unser teils rücksichtsloses Konsumverhalten, die Ausbeutung der uns zu Verfügung stehenden Ressourcen, die Gier der Konzerne, der Zwang zu Wachstum, die Verdrängung nachhaltiger Landwirtschaft, unsere Gesundheit und das labile Weltklima.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 09.11.2021, 09:11

Da stimme ich Ihnen in allem vollinhaltlich zu.
Und möchte [Zitat: “Das gemeinsame Problem von LW und vielen anderen Wirtschaftssparten: Die kurzsichtigen wirtschaftlichen Prozesse”] ergänzen:
das Konsumverhalten alles jederzeit am billigsten einkaufen zu können - besonders die Nahrungsmittel dürfen nix kosten, damit viel für Entertainment&Tourismus&Luxus übrigbleibt...
Wer die Südtiroler Landwirtschaft kritisiert und spanische Tomaten oder portugiesische Avocados kauft, lateinamerikanische Bananen oder südamerikanische Rosen konsumiert, bleibt für mich unglaubwürdig.
Man müsste sogar Kaffee, Tee, Schokolade anführen (Kindersklavenarbeit).
Also: die Regeln vom Produzenten weg und auf das Produkt anwenden - dann kommen Verbesserungen und Gerechtigkeit.
Ich fürchte aber, dafür ist der Mitmensch (noch) nicht bereit, der Politiker gar nicht.

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 09.11.2021, 09:58

Vielleicht weil man irgendwann irgendwo mal anfangen muss? Ob es dann die Landwirtschaft sein muss, sei dahingestellt. Mir scheint es aber, im Moment noch, auf jeden Fall machbarer, in den Landwirtschaft auf Pestizide zu verzichten, als die Menschen auf der Autobahn im Stau, oder zu Hause, in der Kälte stehen zu lassen.
Und wo sehen Sie beim Klima generelle und wirksame Lösungen? Ich sehe und höre nur viel Blabla, Sie sollten das Interview mir Georg Kaser in der FF lesen, von wegen Lösungen in der Klimakrise.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 09.11.2021, 10:30

Ich habe schon einige Interviews des Kimaforschers Kaser gehört/gelesen, der die Sachlage oft sehr hart und krass auf den Punkt bring - allein ich stimme diesem in allem zu!
Der Bürger ist gefordert: keine Produkte mehr, welche umwelt- und besonders, klimaschädlich produziert werden; nicht lokale Berufsgruppen strafen, sondern Produkte verbieten: geht schneller und ist gerechter.
Notfalls über Referenden.

Advertisement
Advertisement
Advertisement