Kühe
Christian Burri on Unsplash
Advertisement
Advertisement
Anfrage

Globuli für Kuh & Co.?

Wird Homöopathie und Komplementärmedizin bei Großvieh in Südtirol Fuß fassen? Das wollte Ulli Mair von Arnold Schuler in Erfahrung bringen. Der dämpft die Hoffnungen.
Von
Bild des Benutzers Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser09.07.2020
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Oliver Remus
Oliver Remus 13.07.2020, 18:15

..."fährt Schuler fort, “dass es beim Tier keinen Placeboeffekt gibt, was anscheinend ein wesentlicher Nebenfaktor bei der Wirkung der Homöopathie beim Menschen ist”....

Wenn ich dem Pferd meiner Tochter vor Stresssituationen wie Transporten etc. Bachblüten verabreiche, tritt innerhalb Minuten eine spürbare Beruhigung ein. Es scheint also eine Wirkung dieser Art Medikamente zu geben. Nun kennt mein Pferd allerdings nicht das Phänomen des Plazeboeffektes. Und hier zieht Herr Schuler meines Erachtens den gegenteiligen Schluss: Es sollte vielmehr heißen, gerade weil das Tier den Plazeboeffekt nicht kennt, eine Wirkung des Mittels aber merkbar ist, ist die Wirksamkeit dieser Art der Behandlungen nicht zu verleugnen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement