Schloss Hochnaturns
© Oswald Stimpfl
Advertisement
Advertisement
Ausflug der Woche

Zum Gasthof Falkenstein in Naturns

Auf dieser Rundwanderung bei Naturns kombinieren wir einen Ausflug über einen Waalweg auf der Flanke des südexponierten Sonnenbergs mit der Einkehr beim Gasthaus Falkenstein.
Kolumne von
Bild des Benutzers Oswald Stimpfl
Oswald Stimpfl09.07.2022
Advertisement

Länge: 6,6km

Gehzeit: 2 h 15 min

Höhenmeter: 260

Anfahrt: Auf der Vinschgauer Staatsstraße nach Naturns, freie Parkplätze im Ortszentrum, in der Nähe des Friedhofs, Ecke HauptstraßeSt.-Prokulus-Straße. Bahn- und Busfahrplan unter www.suedtirolmobil.info


Die Weg trasse trägt immer noch den Namen Naturnser Waalweg, auch wenn das Wasser auf dem größten Streckenabschnitt heute unterirdisch verläuft. Sie durchzieht ein besonders schönes Stück Landschaft am Sonnenberg. Wir gehen im Ortszentrum von Naturns los, durch den Schlossweg, an der Burg Hochnaturns vorbei und folgen dabei den Schildern „Meraner Waalrunde“ und „Wallburgboden“ (Nr. 10). Bei einer Kreuzung könnten wir bereits zum Gasthof Falkenstein abbiegen, wir bleiben aber am Weg und kommen zum „Schwalbennest“, einer Jausenstation, die mit schönster Aussicht an der Geländekante klebt.

Weiter geht es bergauf bis zum Waalweg, der den Hang quert. Wir folgen dieser Trasse nach links bis ans Ende des Steigs: Hier, am Rand der steil ins Schnalstal und zum Vinschgau abfallenden Felsen, liegt der Wallburgboden, ein Aussichtspunkt mit Tisch und Bank. Wenn nicht der Vinschger Wind pfeift, ist es ein herrlicher Platz für eine kurze Rast. Für den Rückweg steigen wir nicht zum Schwalbennest ab, sondern bleiben auf der Waaltrasse. Der Wanderweg führtfast eben am steilen Hang des Sonnenbergs entlang. Wir gehen westwärts und queren eine Druckleitung des Naturnser E-Werks. Wir dürfen nicht die Abzweigung verpassen, die uns rechts durch Buschwald und Weinreben zum Gasthof Falkenstein und nach der Einkehr zum Parkplatz zurückbringt. 

 

Südtiroler Riesling

 

Auf den sonnenexponierten Hängen des Sonnenbergs findet die Riesling-Rebe beste Bedingungen und liefert Weine von beachtenswerter Qualität. Renommierte Weinführer haben die Rieslinge des Weinguts Falkenstein, das der Bruder von Peter Pratzner bewirtschaftet, mit den höchstmöglichen Auszeichnungen bewertet. Weingut Falkenstein, Schlossweg 19, Naturns, Tel. 0473 666054, www.falkenstein.bz

 

Gasthof Falkenstein

 

Der Gasthof Falkenstein besticht durch seine ruhige Lage, die schöne Aussicht und die gute Hausmannskost. Das Gasthaus ist aus einem alten Bauernhof entstanden, bereits um 1420 wird der Name „Valchenstainer“ erwähnt, 1995 übernahm Peter Pratzner von seiner Mutter das Zepter bzw. den Kochlöffel. Das Gasthaus ist für seine traditionellen Südtiroler Gerichte bekannt, wie etwa der zarten Kalbs haxe aus dem Rohr, mit Reis, Spätzle, Knödel, Gemüse und Preiselbeeren – ein Fest essen für vier! Sehr schmackhaft sind auch der Hirschbraten, der Kalbskopf und das gekochte Rindfleisch. Ein Klassiker ist die Milzschnittensuppe, ehemals fixer Bestandteil des Tiroler Hochzeitsschmauses. Einst gab es sogar den Spruch: „Die Braut kann fehlen, die Milzschnittensuppe aber nicht!“ Als Nachtisch werden flaumige Marillenknödel gereicht. 

 

kartenausschnitt_falkenstein.png

 

 

 

Oswald Stimpfl

Wandern und Einkehren in Südtirol - Kurze Wege, gemütliche Gaststätten, gutes Essen

 


ISBN 978-3-85256-859-1
Folio Verlag

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers M A
M A 09.07.2022, 16:18

Dieser Südhang ist bei den aktuellen angenehmen Temperaturen ideal ;-)

Bild des Benutzers Michael Bockhorni
Michael Bockhorni 10.07.2022, 11:06

In Zeiten der Klimakrise sollte die Reihung der Anfahrtsmöglichkeiten eine andere Priorität haben. 1. mit Öffis (und Angabe der Haltestelle um im Online Fahrplan suchen zu können) und erst als 2. die Anfahrt mit PKW und Parkmöglichkeiten

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 10.07.2022, 11:33

Als ich vor 20 oder 30 Jahren zur beruflichen Weiterbildung in die Schweiz fuhr, wurde bereits damals schon von Veranstalter darauf hingewiesen, en ÖPNV zu nehmen und es wurden sogar die wichtigsten Fahrpläne der Bahn oder des Busses zum Zielpunkt beigelegt. Bei uns scheint das immer noch nicht angekommen zu sein.

Advertisement
Advertisement
Advertisement