neuer_sitz_alperia_meran.jpg
Alperia
Advertisement
Advertisement
Alperia

Meraner Turm

Die Landesenergie-Gesellschaft Alperia hat ihren neuen Sitz in Meran vorgestellt. Es ist ein ambitioniertes Projekt.
Advertisement
Advertisement
Am Donnerstag wurde der neue Sitz von Alperia in Meran vorgestellt, der im Rennstallweg, in der Nähe des Pferderennplatzes und des Zugbahnhofs von Marling errichtet wird. 
Vorausgegangen war ein von Alperia ausgeschriebene internationale Planungswettbewerb unter der Schirmherrschaft der gesamtstaatlichen Stiftung für Ingenieure und Architekten Fondazione Inarcassa. Unter 50 internationalen Teilnehmern ging als Sieger das Projekt einer temporären Unternehmensvereinigung hervor, die aus den Unternehmen Studio Cecchetto aus Mestre (Bauplan), Ingenieurbüro Von Pföstl & Helfer GmbH aus Lana (Statik), Steam Srl aus Padua (Anlagenbau) und Studio CZ von Paolo Ceccon Laura Zampieri Architetti (Landschaftsarchitektur) besteht.
Das Gebäude ist für rund 300 Mitarbeiter verschiedener Unternehmen der Alperia Gruppe sowie für Büros, technische Bereiche und Lager von Edyna – der Stromverteilungsgesellschaftder Gruppe – konzipiert. Das genehmigte Budget für das gesamte Projekt beträgt rund 25 Millionen Euro (ohne Mehrwertsteuer). Nach der Wettbewerbsphase folgt 2020 die Abschluss- und Planungsphase. Zudem werden nächstes Jahr die Ausschreibungen für den Bau veröffentlicht. Der Baubeginn ist für das Jahr 2021 vorgesehen, das Bauende für 2023.
 
neuer_sitz_alperia_meran.jpg

 
Wie vom Bauherrn vorgegeben, sind die Gebäude von Alperia und Edyna zwei getrennte Strukturen, die im Untergeschoss durch die gemeinsame Parkgarage miteinander verbunden sind. Die Büros von Alperia befinden sich im Zentrum, in einem 22 Meter hohen Gebäude mit elliptischem Grundriss, das über einen Steg, der das Wasserbecken überquert, als Drehpunkt für die gesamte Komposition dient.
Das Gebäude von Edyna ist hingegen viel einfacher konzipiert, teilweise unterirdisch und mit einem Fußgängereingang von der „Parkstraße“ erschlossen. Hier gibt es einen Dachgarten zur gemeinschaftlichen Nutzung. Dieser soll mit den typischen Sträuchern der subalpinen Zone wie Wacholder und Bergkiefer bepflanzt werden, die sich mit einem Steingarten abwechseln.
 
 
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Michael Bockhorni
Michael Bockhorni 12.10.2019, 11:35

Liebe Redaktion, was an diesem Projekt ist ambitioniert? Es liest sich wie ein Presseaussendung und weniger wie ein recherchierter Artikel. Ich vermute es liegt in der Nähe des Bahnhofs Untermais (Marling wäre etwas weiter weg am gegenüberliegenden Hang)

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 12.10.2019, 13:34

Ja es stimmt, dem Beitrag fehlt jegliche distanzierte kritische Betrachtung!
Der Bahnhof heißt Meran - Untermais, und beim dortigen Kreisverkehr biegt der Rennstallweg links ab. Wo diese „Parkstraße“ gebaut wird, ist nicht klar ersichtlich.
Johann Wohlfarter erklärte bei der Vorstellung, dass der neue Sitz von Alperia an der Einfahrt nach Meran liege. Frage: liegt die Untermaiser Gewerbezone an der Einfahrt nach Meran? Nicht einmal, wenn man von Lana kommt. Höchstens ist er von der MeBo aus ersichtlich.
Ich habe mich gefragt, ob das korrekt gegenüber den Bürger und Steuerzahler ist, dass die Alperia mit den Gewinnen rund herum groß einkauft und protzige Sitze errichtet, anstatt die Strompreise für die Kleinen Leute - so wie es sie für (bestimmte) Unternehmen gibt - zu reduzieren?!

Advertisement
Advertisement
Advertisement