Logenplatz mit Blick zur Stadtpfarrkirche
Oswald Stimpfl
Advertisement
Advertisement
Ausflug der Woche

Auf dem Tappeinerweg in Meran

Unterwegs auf dem berühmtesten Spazierweg der Kurstadt.
Kolumne von
Bild des Benutzers Oswald Stimpfl
Oswald Stimpfl11.01.2020
Advertisement

Der Tappeinerweg ist ohne Zweifel der berühmteste Spazierweg Merans, einer der schönsten weit und breit und deshalb auch kein Geheimtipp. „Über den Dächern“ der Altstadt führt er in einer langen Hangquerung am Küchelberg entlang und bietet herrliche Ausblicke auf die Stadt, das Etschtal und zu den umliegenden Bergen. In der Glanzzeit des Kurtourismus von Meran wurde der Tappeinerweg als Flanierweg für die sonnenhungrigen Gäste angelegt, damals besuchten sie die Stadt hauptsächlich im Winter, um der Kälte und Nässe nördlich der Alpen zu entfliehen. Er trägt den Namen des damals berühmten und als Kurarzt der Schickeria reich gewordenen Dr. Franz Tappeiner. 

Ausflug Tappeinerweg

 

Wir versetzen uns in die alte Zeit zurück und beginnen die Wanderung auf der Passerpromenade, vor dem Kurhaus der Stadt. Wir flanieren die Promenade flussaufwärts, queren die Straße bei der Postbrücke, einem Jugendstiljuwel, und gehen an der Wandelhalle vorüber zur nächsten Passerbrücke, dem Steinernen Steg. Wegweiser leiten uns und geben die Gehzeit bis zum Beginn der eigentlichen Tappeinerpromenade am Pulverturm an. Die Böschungen neben der Promenade sind mit üppig wachsenden, zum Teil immergrünen Bäumen und Sträuchern wie Palmen, Lorbeer, Korkeichen, Ölbäumen, Eukalyptus, Bambusarten und Magnolien, Agaven, Aloen, Feigenkakteen, Zedern und Mittelmeereichen bepflanzt. Beim Pulverturm – der Rest einer alten Burgfestung, er kann bestiegen werden – haben wir knapp 100 Höhenmeter überwunden, jetzt geht es über eine Stunde lang eben am Hang bis nach Gratsch, immer mit prächtigen Ausblicken auf den Kirchturm, die Altstadt und den weiten Talkessel. Am Weg kommen wir an einem Erinnerungsdenkmal an die Tiroler Freiheitskämpfer, einigen Felsen mit Gletscherschliffen, einer lauschigen Holzhütte, dem marmornen Denkmal des Gönners Franz Tappeiner und einem Kräutergarten vorbei. Beim Restaurant Saxifraga geht ein Stufenweg direkt in die Altstadt zur Stadtpfarrkirche St. Nikolaus, ein weiterer Ausstieg (in die Verdistraße) ist beim Café Schlehdorf möglich. Der Tappeinerweg endet – oder beginnt – je nach Gehrichtung, bei einem Torbogen in der Laurinstraße in Gratsch, von hier ist die Rückkehr mit dem Bus (Thurnsteinlinie) oder der Abstieg über die Laurinstraße bis zum Krankenhaus und der Bushaltestelle in der Goethestraße möglich.

 

Einkehrtipps

Im Winter haben alle Restaurants und Cafés auf dem Tappeinerweg geschlossen. Das ist weiter nicht schlimm, die Stadt mit ihrem breiten Angebot ist ganz in der Nähe.

 

Start in Meran, am Kurhaus, 315 m

Gehzeit: 1 Stunde 20 Minuten 

Höhenunterschied: 100 Höhenmeter

Länge: 4,5 km

Parken in Meran: Gebührenpflichtige Parkplätze im Zentrum. Mehrere Parkhäuser.

Öffis: Bus und Bahn bis Meran

Tappeinerweg

 

Gekürzte Fassung. Den kompletten Text und viele weitere Tipps finden Sie im Buch des Folioverlages: Unterwegs in Südtirols Wintersonne, von Oswald Stimpfl

Der Lockdown ist vorüber. Die Krise ist es nicht. Mit einem salto-Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Advertisement
Advertisement
Advertisement