Advertisement
Advertisement
Kommentar

Schulers neue Kleider

Arnold Schuler wurde neu eingekleidet. Oder hat sich selbst neue Klamotten zurecht gelegt. Kleider passen wie angegossen oder können sich hölzern ausnehmen. Maßgeschneidert wirkt Schulers neue Gardarobe nicht. Das Accessoire „Referendum“ ist selbst gewählt und könnte sich für den Vinschger Rebell als schlechte Wahl herausstellen. Arrogant der Schuler?
Von
Bild des Benutzers Ursula Lüfter
Ursula Lüfter10.02.2014
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Die Krise hält an. Mit einem Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Werner Wallnöfer
Werner Wallnöfer 10.02.2014, 19:56
es ist ärgerlich zu sehen, wie sich dieses portal am beispiel der berichterstattung zum referendum selbst demontiert. die mit "redaktion/ul" gezeichneten berichte sind gar keine, reine kommentare, nicht mal als solche gekennzeichnet und qualitativ um längen hinter jenen zurück, die in der blog-abteilung zu finden sind. hat salto überhaupt noch den anspruch, aus blogs UND redaktion zu bestehen?! ohne die überlegungen von schuler genauer zu kennen (hatte noch nicht die gelegenheit, ihn persönlich zu sprechen; und die hier erfahre ich von der redaktion nichts außer satirische hähne), glaube ich, dass er sehr wahrscheinlich recht hat. aber sich anhand von salto-redaktionsbeiträgen eine meinung zu bilden, ist mittlerweile schwierig. da kann ich gleich beim tz-online-forum nach recherchiertem wissen suchen. grüße, ww
Bild des Benutzers Werner Wallnöfer
Werner Wallnöfer 10.02.2014, 20:03
der beitrag ist doch als kommentar gekennzeichnet. somit entschuldige ich mich bei der redaktion. wer nachlässigkeit vorwirft, sollte selbst nicht so nachlässig sein. die entschuldigung ist ehrlich gemeint, ich bitte um nachsicht. ww
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 10.02.2014, 20:20
kommentare werden hier aber auch nicht besonders gut gekennzeichnet. in zeitungen ist es üblich kommentar in kursivschrift zu setzten. hier muss man aber wirklich genau wissen wo hinschauen um zu erkennen, dass dies ein kommentar sein soll.
Bild des Benutzers Christoph Moar
Christoph Moar 10.02.2014, 20:32
...dass auf salto.bz das Kommentar-Format tatsächlich sehr! schlecht zu erkennen ist. Darum hier ein +1. Ein Kursiv oder eine sonstige Hervorhebung wären nicht schlecht. In diesem Fall hier war mir zwar - Bild und Text sei Dank - schon beim Lesen klar dass es nichts anderes als ein Kommentar sein wollte. Und als solches gerne ab und an eins davon :)
Bild des Benutzers Thomas Leoni
Thomas Leoni 11.02.2014, 20:42
Der Hinweis auf "Kommentar" ist leicht zu übersehen. Derzeit ist es technisch schwierig, unterschiedliche journalistische Formate grafisch/optisch ausreichend voneinander abzugrenzen. Das salto-team ist sich dieses Problems bewusst und arbeitet dran, siehe http://www.salto.bz/de/article/11022014/redaktion-und-meinung.
Bild des Benutzers Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca 10.02.2014, 20:26
... e liberaci dai commenti, amen.
Bild des Benutzers Christoph Moar
Christoph Moar 10.02.2014, 20:34
...dacci a noi i nostri commenti quotidiani. anche se corrono il rischio di essere la prima cosa che leggiamo. :)
Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 11.02.2014, 11:58
Ja der Schuler! Ich habe mich auch gefragt, was ist in den gefahren? Jetzt, wo sein Gesetz abgelehnt worden ist, stellt er die direkte Demokratie in Frage. Bringt Argumente, die jeder Logik entbehren, z. B. dass nur 17% über die Anderen entschieden hätten. Als hätten die Ja-Sager nicht auch entschieden. Mir schien die Beteiligung nicht so gering. Ich glaubte, mich zu erinnern, dass es auch in der Schweiz ähnliche Beteiligungen gab. Nun habe ich das recherchiert. An Abstimmungsterminen mit mehreren Abstimmungen, ist die Beteiligung in der Regel höher. Wenn aber nur über eine Initiative abzustimmen war, war die Beteiligung auch nur z. B. 27 - 28 %. Ich wollte es nicht glauben: Es scheint bei der SVP wirklich nur darauf hinaus zu laufen, die direkte Demokratie in irgend einer Form zu erschweren oder zu verunmöglichen!
Advertisement
Advertisement
Advertisement