Naturtreff Eisvogel

Advertisement
Advertisement
Verbände

Die Wächter der Flüsse

Südtirols Umweltschützer sind mit der Gewässer-Revitalisierung, die das Land leistet, zufrieden: "Wir werden weiter kontrollieren und kritisch bleiben."
Von
Bild des Benutzers Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser10.03.2016
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Hellmuth Frasnelli (l.) und Karl Pichler (r.).

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Man will sich von “haltlosen Anschuldigungen und Verunglimpfungen dieser Arbeiten durch einzelne Personen ganz klar distanzieren” Was ist denn nun mit der Studie zur Fluss und Auenrenaturierung in Südtirol? Dort steht ganz deutlich, dass weder auf Art- noch auf Ökosystemebene eine Zustandserfassung gemacht wird. 90% der vom Aussterben bedrohten Arten sind an Feuchtgebiete gebunden und diese Arten werden bei der Revitalisierung nicht berücksichtigt. Ist das auch eine Verunglimpfung der Arbeiten?
Umweltschützer sind auch nicht einig, es gibt auch andere Postitionen:
https://wwfbolzano.wordpress.com/2015/11/20/die-misslungene-revitalisier...

Advertisement
Advertisement
Advertisement