Paul Köllensperger
Südtirolfoto/Othmar Seehauser
5-Stelle-Landtagsangeordneter Paul Köllensperger: "Wir sollten alle daran interessiert sein, eine rationale Lösung zu finden."
Advertisement
Advertisement
Pestizide

"Die SVP wird unter Druck gesetzt"

M5S-Abgeordneter Paul Kölllensperger macht sich für rationale Lösungen im Pestizid-Streik stark. Und sieht den Spielraum der Landesregierung durch Lobbies eingeschränkt.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Andreas Conca
Sabes
Pflanzenschutzmittel

Concas Pestizid-Lektionen

Arno Kompatscher
LPA/Horst Wagner

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 14.05.2017, 10:18

Danke Herr Köllensberger,sie sind ein Politiker der die Sache beim Namen nennt und nicht um den heissen Brei rumtanzt,wie die SVP!

Bild des Benutzers Hans Bibera
Hans Bibera 15.05.2017, 11:07

"Macht basiert auf der Kontrolle relevanter Unsicherheitsfelder." (Michel Crozier und Ehrhard Friedberg).
Unsicherheitsfelder unter Kontrolle zu bringen ist an und für sich eine gute Sache und Aufgabe der Politik. Aber es gibt auch Aktionen der Macht nur der Macht wegen, zwar über Populismus.
Populismus erkennt man daran, dass Menschen hergehen selber Unsicherheitsfelder schaffen, die bei genauer Betrachtung nicht stimmen. Besonders geeignet sind abstrakte Felder, wie Sicherheit, Religion, Gesundheit usw. und nicht zuletzt die Politik selber.
Bei der Pestiziddiskussion können wir beobachten, dass der gesundheitsschädliche Faktor in Vergleich zu anderen weitaus schädlicheren Faktoren eher wirklichkeitsfremd vermittelt wird. Dazu kommt, dass die Gruppe der "Sündenböcke" relativ klein ist und somit politisch nicht so sehr ins Gewicht fällt. Es ist ein Leichtes die Masse gegen diese "Sündenböcke" zu mobilisieren und damit die Politik vor sich herzutreiben. Die Politik bekommt somit ihrerseits ein Unsicherheitsfeld, das sie wieder unter Kontrolle bringen muss.
Bis zum Schluss ist es eigentlich Mobbing im wahrsten Sinne des Wortes.

Advertisement
Advertisement
Advertisement