Advertisement
Advertisement
Schritt weiter

Bozen soll auch einmal "Ja" sagen

"Es reicht mit dem Nein zur mehrsprachigen Schule", fordert Paolo Campostrini. Bozen als Modell für Fortschritt und Modernisierung, nicht nur bei Urbanistik-Projekten.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...


Plurilinguismo in Alto Adige

Kommentar schreiben

Kommentare

Mal davon abgesehen ob man für oder gegen einer Mischmasch-Schule ist, kann das wirklich die Stadt Bozen bzw. jede Gemeinde für sich entscheiden?
Una spallata, alla rigida interpretazione dello statuto in tema bilinguismo, la darebbe la realizzazione di una facoltà di lingue e mediazione interlinguistica all' UNIBZ . E la sede ideale, secondo me, sarebbe l'edificio delle Ex Pascoli ristrutturato, una ex scuola che scuola dovrebbe rimanere. Una facoltà di lingue in quartiere, in un edificio storico che ha visto generazioni di studenti, sarebbe un vero e nuovo segnale di cambiamento. Durnwalder non la volle la facoltà di lingue, come pure non è ammessa la tutela architettonica per l'architettura razionalista, superare due scogli con un progetto culturale-educativo non sarebbe un bel sogno da realizzare?
Advertisement
Advertisement
Advertisement