Werbung
Ausflug der Woche

Von Tiers zur Seiser Alm

Eine Etappe auf dem Dolomitenhöhenweg Nr. 9 von Bozen zum Grödner Joch.
Werbung

Hitze- und Schönwetterperiode halten an, es ist die beste Zeit für eine Wanderung in die Dolomiten, gesagt, getan! Wir entschließen uns, ein paar Etappen des Weitwanderweges „Dolomitenweg Nr. 9 unter die Füße zu nehmen. Als einziger verläuft er nicht in Nord-Süd-Richtung, sondern, von Westen Nach Osten, mit Start in Tiers und Ziel im Bellunesischen, aber soweit wollen wir gar nicht. Nach drei Etappen möchten wir wieder in Bozen sein. Hier also der Wanderbericht der ersten Etappe von Tiers zur Seiser Alm.

Ausflug Dolomitenhöhenweg

Ausflug Dolomitenhöhenweg, von Oswald Stimpfl

Wir lassen das Auto in der Garage, mit dem Bus geht es nach Tiers, Haltestelle St. Cyprian. Es gäbe einen Shuttlebus nach Weißlahnbad, wir verpassten den Anschluss, so geht es nun zu Fuß los. Nach einer halben Stunde sind wir bei der Tschaminschwaige und dem Naturparkhaus angelangt, hier beginnt der Waldsteig Nr. 3 ins Tschamintal. Ein Schild erinnert uns, dass wir im Naturpark Rosengarten-Schlern unterwegs sind. Der klare Tschaminbach rauscht, die Felswände zum Schlern steigen steil, auf, Quellen sprudeln am Wegrand, Natur pur! Nach knapp 2 Stunden öffnet sich das schmale Tal, auf einer ebenen Wiese liegt eine Almhütte mit Tisch und Bank, ein magischer Platz, Zeit für eine erste kurze Rast. Im Osten wird der Wald von den schönsten Felstürmen überragt. Am Talschluss, im so genannten „Bärenloch“, teilt sich der Steig, rechts ginge es zur Grasleitenhütte, wir gehen auf die Felswände zu, irgendwie muss sich da ein Steig zur Tierser Alpl Hütte, unserem Zwischenziel, hoch schlängeln. Die letzten Zirbelkiefern und Latschen bleiben hinter uns, karge, steile, felsdurchsetzte Grashänge wechseln mit Felspassagen ab, an kniffeligen Stellen bieten starke Stahlseile guten Halt, nichts Gefährliches, aber trittsicher sollte man hier schon sein. Es geht jedenfalls zügig und stetig steil bergauf. Schon erkennen wir in der Höhe den viel begangenen Steig, der vom Schlernhochplateau zur Tierser Alpl Hütte quert, dorthin wollen wir, bald ist es geschafft. Das knallrote Dach der Hütte zeigt uns den Weg, noch ein letztes flaches Wegstück, dann gibt es in der schönen, neu ausgebauten und architektonisch interessant gestalteten Hütte eine wohlverdiente Rast. Bis hierher ab St. Zyprian ca. 4 Stunden Gehzeit und satte 1380 Höhenmeter. Eigentlich wollten wir hier übernachten, aber die Zimmer und Lager waren schon seit Tagen ausgebucht, so machen wir uns nach längerem Halt zur Mahlknecht Hütte auf. Auf breitem Weg, bergab, kommen wir zum Duron Pass und biegen hier links zur Seiser Alm ab. Vor uns liegt ein prächtiges Dolomitenpanorama, wie aus dem Bilderbuch: satte grüne Almmatten, darüber türmen sich die weißen Felsriesen auf, von Platt-, Langkofel und Molignon im Vordergrund bis zur Marmolada in der Ferne. Der Weg geht an einem kleinen Holzkirchlein vorbei, als Steig über ein Bächlein und führt auf die in einer weiten Senke liegende Mahlknecht Hütte zu. Hier erwartet uns ein geräumiges Bettenlager und ein hervorragendes Abendessen.

Länge 12,2 km, Gehzeit 5 h 20’, 1.390 Hm

Wer diese Etappe als Tagestour machen möchte, kann vor hier nach Saltria absteigen (1 Stunde) mit dem Bus nach Kompatsch und dort mit Bahn nach Seis fahren, wo Anschluss an das Busnetz besteht.

Werbung
Werbung

Meistkommentiert

Gesellschaft
18
Politik
11
Politik
8

Meistgelesen

Mach mit!

Registrieren oder Anmelden