Ein Plakat, das am Wochenende bei einer Demonstration gegen Sexismus und Rassismus am Kölner Domplatz auftauchte.

Advertisement
Advertisement
Facebook

Südtirol kommentiert Köln

Die Vorfälle in Köln lassen auch in Südtirol die Online-Kommentare sprießen. Das Diskussionsniveau leidet zunehmend. Und Moderatoren tun sich schwer. Ein Fallbeispiel.
Von
Bild des Benutzers Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser11.01.2016
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Andreas Pöder (links) und Ulli Mair (rechts).

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Test Test
Test Test 11.01.2016, 17:09
Das Diskussionsniveau leidet leider auch auf der "anderen" Seite. Beispiel: Der Brixner Ex-Gemeinderat und leidenschaftliche Provokateur Markus Lobis hat heute einen Link zum Thema gepostet. In einem Kommentar bezeichnete Ex-Tageszeitungs-Redakteurin (?) Christine Losso die Kölner Vergewaltigungsopfer als "Zicken". Von M. L. gab es kein Statement mehr dazu, nach einem kleinen Shitstorm hat er dann einfach alles gelöscht. Dass Ereignisse wie Köln und Parallelgesellschaften mitten in Europa mit Zwangsverheiratungen, Beschneidungen, Ehrenmorden usw. geleugnet und verharmlost werden, hat wieder einmal gezeigt, wie weit diese Leute von den Problemen, die es gibt, entfernt sind. Sie begreifen sich als "multikulti", doch handelt es sich hier um einen Kulturrelativismus, unter dem gerade die jungen Frauen aus Migranten-Familien leiden (... und der übrigens von der "liberale Szene" unserer mediterranen Nachbarn als sehr bedenklich wahrgenommen wird).
Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 11.01.2016, 18:00
Sie zitieren Christine Losso. Ich erinnere mich, dass sie vor vielleicht 15 Jahren ein Buch herausgebracht hat, in dem es um Gewalt an Frauen ging. Darin kamen mehrere bis viele Frauen zu Wort: der Großteil klagte und erzählte ihre Horrorgeschichten. Aber es waren auch einige, die sagten, Gewalt von Männern sei ihnen nie passiert und waren sicher, dass es auch in Zukunft so sein wird. Das Resümee erinnere ich mich vage so: es liegt auch an der Frau, ob ihr Gewalt passiert. Ich erinnere mich auch, dass man damals in diesem Zusammenhang auch die psychologischen Hypothesen diskutierte, dass Opfer und Täter sich gegenseitig brauchten, bzw. sich anzögen. Aber reden wir vom Ausziehen: Gestern habe ich im TV eine protestierende nackte Frau gesehen mit einem Plakat-Umhang mit der Schrift: Wir Frauen sind keine Freiwild, auch wenn wir nackt sind! Möglicherweise hatten die Vorfälle in Käln auch mit zu freizügig gekleidetn Frauen zu tun. Ich glaube, Frauen mit solchen Meinungen haben auch einiges mißverstanden.
Bild des Benutzers Test Test
Test Test 11.01.2016, 18:10
Richtigstellung: Ich entschuldige mich bei Markus Lobis, er hat das Posting nicht gelöscht. Es ist vom 06.01.2016, 14.20 Uhr und ist öffentlich einsehbar. (Was an der traurigen Diskussion jedoch nichts ändert.)
Bild des Benutzers Test Test
Test Test 12.01.2016, 20:16
https://www.facebook.com/316117661830739/videos/817827698326397/
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 11.01.2016, 17:31
Der fruchtbare Boden auf den die "mehr oder weniger seriöse Berichterstattung" sprießt und gedeiht wurde in erster Linie von der selbsternannten seriösen Presse gepflügt, gedüngt und bewässert. Anstatt sich vorrangig mit Berichterstattung zu verfassen, hat man es bevorzugt die eigene politische Weltanschauung zu propagieren. Schon wirklich bitter zuzusehen wie Pegida und co. mit ihren "Lügenpresse! Lügenpresse!" Geschwafel sogar recht behalten. Natürlich kann es keine 100% objektive Berichterstattung geben, und jeder ist frei zu sagen und zu schreiben was er will. aber wer bislang bewusst und gezielt gewisse Informationen nicht weitergegeben hat, über gewisse Dinge nicht berichtet hat, gemeint hat es wäre angebracht bei Straftaten nichts über die Herkunft der Täter zu sagen, hat sich selbst in eine Sackgasse manövriert von der es schwer ist wieder raus zu kommen. Hoffen wir mal, dass die zuständigen Köpfe aus dieser ganzen Geschichte etwas gelernt haben.
Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 11.01.2016, 18:06
Ja, in dieser Geschichte werden sich Pegida und die Rechten ins Fäustchen lachen. Ich glaube, die Köllner Polizei hat auch zu lange die Strategie der Besänftigung und der Deeskalation verfolgt. Die Gesellschaft und die Polizei müssen die Grenzen deutlicher aufzeigen - unabhängig von der Herkunft der Personen!
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 11.01.2016, 18:37
Die richtige Eskalation gab es doch erst im Nachhinein als klar wurde das gelogen wurde. Die Pressestelle der Kölner Polizei sollte eben keine Strategien verfolgen sondern einfach nur Informationen weitergeben. Das Ergebnis solcher "Strategien" haben wir nun vor Augen. Wenn eine Information (so neutral wie möglich) rauskommt liegt es dann an Politikern, Soziologen, Journalisten und den gewöhnlichen Hans Wurst auf der Straße daraus etwas zu machen. Wenn man aber schon von Anfang an falsche angaben macht oder verheimlicht und somit einfach lügt, kann soviel guter Wille dahinter sein wie man will, es ist einfach falsch und es spielt der schlechten "Presse" und Populisten in die Hände.
Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 11.01.2016, 19:31
Nun ich rede von etwas anderem. Laut deutschen Medienberichten hat die Köllner Polizei die Vorkommnisse unterschätzt und hat versucht, die Situation zu deeskalieren und hat sogar Verstärkung abgelehnt. Erst als alles aus dem Ruder geloffen war, kommt dann das ins Spiel, von dem Sie reden!
Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 11.01.2016, 19:59
Ein Beispiel für Eskalation in den Medien: anfänglich hieß es, beim Versuch Handys und Wertsachen zu entwenden, wurden einige Frauen auch begrapscht. Heute lese ich im Spiegel-Online: "Die massiven sexuellen Übergriffe auf Frauen mutmaßlich durch Migranten in Köln .......". Ich habe diese Formulierung als die Höhe eingestuft. Das sollte sie aber nicht sein. Die Spitze dieser hysterischen Eskalation lauten: Massenvergewaltigungen in Köln. Wer sich wirklich ernsthaft mit dieser ganzen Angelegenheit fundiert auseinandersetzen will, dem empfehle ich folgenden Beitrag: http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/fluechtlinge-das-ende-der-lebensluege-a-1071077.html
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 12.01.2016, 07:47
Auch in diesem Artikel wird um die Frage herumgetanzt ob es einen Zusammenhang zwischen den Geschehnissen und den Migrationshintergrund der Akteure gibt. Wundert man sich wirklich, dass auf so niedrigen Niveau darüber Diskutiert wird, wenn eine kritische Auseinandersetzung tabuisiert wird? Auf jeden Fall kann Pegida und Co. gut als Ablenkungsmanöver benutzt werden, um zu verhindern, dass die eigene imaginierte Multikulti-Idille nicht angegriffen wird.
Bild des Benutzers Waltraud Astner
Waltraud Astner 12.01.2016, 09:21
Deutschland wird sich langsam eingestehen müssen, dass die bisherige Flüchtlingspolitik gänzlich verfehlt war. Wie kann man nur haufenweise junge Männer, die total anders sozialisiert und die halt so daherkommen ins Land lassen und das auch noch unregistriert und ohne Pass. Man muss es klar sagen, dass Europa auf diese Weise Hand in Hand mit den Schleppern arbeitet und diese bestimmen wieviele gerade kommen können, indem einfach mal alle genommen werden. Sind sie mal im Land wird es schwer sie wieder ( bei Nichtberechtigung) loszuwerden. Jetzt jammern und an den Gesetzen herumdoktern wollen ist bezeichnend für die Ohnmacht. Es werden ja nicht mal bestehende Gesetze eingehalten, wie die Genfer Flüchtlingskonvention und das Dublin Abkommen. Alle dürfen erstmal kommen, denn es muss der Welt gezeigt werden, was Deutschland alles kann (wir schaffen das). Was will man in Köln machen? Täter sind keine identifizierbar und können somit auch nicht verurteilt werden. Das wird die Stimmung in der Bevölkerung nicht gerade beruhigen. Was wäre zu tun? Ganz klar, nur eines. Eu- oder sonst halt Binnengrenzen rigoros für jede illegale Migration schließen. Dann wird auch niemand mehr ertrinken, wenn doch dann Eigenverantwortung. Flüchtlinge als Kontingent (Familien) im Zuge eines Reselltlements des UNHCR direkt aus den Lagern holen und bei uns ansiedeln. dabei darauf achten, nur soviele zu holen wie problemlos integriert und in Arbeit gebracht werden können. Alles andere wird von der Bevölkerung eh nicht akzeptiert. Es wird halt einfach nicht gehen, dass bei jedem (Bürger) Krieg und und aus wirtschaftlichen Gründen ganze Völker umgesiedelt werden können. So machen es jedenfalls ALLE anderen Länder weltweit. Europa wird schon auch noch dahin kommen, aber erst mal muss offenbar Porzellan zerschlagen werden. http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/gastbeitrag-von-samuel-schirmbeck-zum-muslimischen-frauenbild-14007010.html https://www.youtube.com/watch?v=CUl3oiePmHI
Bild des Benutzers Edo Plane
Edo Plane 12.01.2016, 13:11
"Dann wird auch niemand mehr ertrinken, wenn doch dann Eigenverantwortung." So eine menschenverachtende Gesinnung - ich würde mich für diese Aussage schämen. Merken Sie sich: Wo Krieg ist, herrschen Elend und Leid. Kein Mensch flieht freiwillig. Es ist nicht lange her, da gab es dieses Leid auch mitten in Europa. Sagt Ihnen der 2. Weltkrieg etwas? Wie viele Europäer waren damals auf der Flucht? Und die Optionszeit? 75.000 Südtiroler waren zu jener Zeit - nennen wir es mal so - auf der Flucht. Und hier nochmals der Bericht von UNHCR – dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen. http://www.unhcr.de/home/artikel/f31dce23af754ad07737a7806dfac4fc/weltwe... Zitat: Knapp 60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht vor Kriegen, Konflikten und Verfolgung. Zitat: Diese Entwicklung begann 2011 mit dem Ausbruch des Krieges in Syrien, der mittlerweile weltweit die größten Fluchtbewegungen verursacht hat. Weltweit wurden im Jahr 2014 täglich durchschnittlich 42.500 Menschen zu Flüchtlingen, Asylsuchenden oder Binnenvertriebenen. Das entspricht einer Vervierfachung über die letzten vier Jahre. Und vielleicht wichtigstes Zitat: Besonders alarmierend: Die Hälfte aller Flüchtlinge sind Kinder. Es reicht, wenn Sie sich den letzten Satz merken.
Bild des Benutzers Waltraud Astner
Waltraud Astner 12.01.2016, 17:31
Lieber Hugo Wenzl, ein wenig mehr Realitätssinn würde der ganzen Diskussion gut tun. Betrachten wir einmal objektiv woher konkret die Flüchtlinge kommen. Richtig, aus der Türkei, mit klapprigen überfüllten Booten bei jedem erdenklich schlechten Wetter übers Meer, überredet von gewissenlosen Schleppern die Überfahrt zu wagen um ins vermeintlich gelobte Land zu kommen. Nun sind (Bürger) Kriegsflüchtlinge bereits im nächsten Land in einem Lager oder in der Türkei in Sicherheit und das Besteigen der Boote vor allem mit Kindern ist keine unmittelbare Flucht aus einer Gefahr, fahrlässig und unverantwortlich. Dazu muss gesagt werden, dass es kein Recht gibt sich das Land auszusuchen, in dem man Sicherheit findet, bzw. den Asylantrag zu stellen ist überhaupt nur im nächsten sicheren Land erlaubt, wenn das Asylrecht korrekt eingehalten wird. Aber dass Europa Gesetze einhält, davon sind wir weit entfernt, z.B. das Durchwinken von Asylsuchenden ins Wunschland. Auch für Wirtschaftsmigranten, deren es haufenweise gibt (aus sicheren Herkunftsländern) gibt es kein Recht einen Aufenthalt in einem anderen Land zu erzwingen bzw. einfach einzureisen. Flüchtlinge haben ein Recht auf Schutz, aber nicht auf (illegale) Einreise in jedes Wunschland. Schuld an diesen Zuständen ist die gänzlich verfehlte Flüchtlingspolitik in Europa. Die Eu nimmt nämlich nur jene die es bis hierher schaffen. Es können alle einfach kommen ob Asylsuchende, Kriegsflüchtlinge oder Wirtschaftsmigranten mit und ohne Pass. Wichtig ist, sie sind jung, gesund, männlich und wohlhabend (um die Schlepper zu bezahlen). Die anderen sollen bleiben wo sie sind. Wo sehen Sie da Humanität? Ich sehe nur Kriminalität, Gesetzlosigkeit und das Wecken von falschen Hoffnungen, indem dass alle genommen werden, werden auch viele ermuntert die gefährliche Überfahrt zu wagen. "Schurkenstaaten" wie Australien und Kanada machen es jedenfalls anders, sie denken auch einmal die Sache bis zum Ende. http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/01/12/us-forscherin-kanada-nimmt-keine-unbegleiteten-maenner-als-asylanten-auf/
Bild des Benutzers Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 12.01.2016, 19:00
Man muss aufpassen, dass man den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht. Sicherlich führen solche Ereignisse wie jene in Köln dazu, dass einige Bürger die Nerven wegschmeißen und beim diskutieren den Kopf ausschalten. Dennoch gab und gibt es nach wie vor auch anregende, informative Debatten in dieser Facebook-Gruppe. Die Admins lassen bewusst viel zu. dass bei nicht vorgefilterten Kommentaren auch mal problematische Beiträge entstehen, ist klar. Was die Autorin auch verschweigt, ist die Tatsache, dass problematische Beiträge von der Community sofort kommentiert und so entschärft wurden.
Advertisement
Advertisement
Advertisement