"Tag der Ehre" 2020
recherche-nord
Advertisement
Advertisement
Rechtsextrem

Der Gemeinderat und die SS

75 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz gedenkt Andrea Bonazza nicht der Opfer, sondern der Täter. Bei einem Neonazi-Aufmarsch in Budapest.
Von
Bild des Benutzers Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser12.02.2020
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Der Lockdown ist vorüber. Die Krise ist es nicht. Mit einem salto-Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Stolpersteine
Kadir Celep/Unsplash
75 jahre danach

Die Leugner des Schreckens

Bonazza VK
Screenshot
Nazifascismo

Bonazza reloaded

HC Bozen-Bolzano Foxes
Facebook HC Bozen - Bolzano Foxes
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 12.02.2020, 20:02

Da gefriert einem das Blut in den Adern.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 12.02.2020, 21:09

Das ist der ganz normale Wahnsinn unserer Tage. Man muss ja nicht nach Budapest fahren, es genügt Predappio. Auch die in Bozen veranstalteten Foibe-Gedenkfeiern sind, bei allem Respekt für die 5000 in die Karsthöhlen geworfenen Italiener (die zehntausenden anderer Nationalität sind anscheinend uninteressant) sehr problematisch, wenn man gleichzeitig die mehr als 100.000 Kroaten, Slowenen und Serben ausblendet, die von den Faschisten ermordet wurden. Mit dieser Einseitigkeit kann man die tragischen Ereignisse der Geschichte niemals überwinden.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 13.02.2020, 07:36

Da bin ich ganz bei Ihnen. Italien hat nie jemals auch nur den Versuch gemacht den Faschismus aufzuarbeiten. Im Gegenteil, er wird schleichend (ein in diesem Zusammenhang passendes Adjektiv) wieder salonfähig. Auch im Zusammenhang mit den "Foibe" traut man sich - aus Gründen falsch verstandenen Patriotismus' - kaum den revisionistischen Ansichten der rechten Recken zu widersprechen. Dann kommt es zu solch unsäglichen Szenen wie das Selfie von Salvini und Meloni, die sich lachend vor dem Mahnmal in Basovizza präsentieren. Auch wenn man einräumen muss, dass der Versuch die eigene Geschichte aufzuarbeiten, in Bezug auf den Erfolg offensichtlich auch in Deutschland ein frommer Wunsch geblieben ist. Andernfalls wären Pegida und die AfD nicht erklärbar. Und da gibt es auch in Südtirol noch viel Arbeit.

Bild des Benutzers Georg Lechner
Georg Lechner 15.02.2020, 12:32

Der fehlende Erfolg der Aufarbeitung hat in D., Ö. und I. viele gemeinsame Wurzeln: Der Tausch Parteispende gegen "Reinwaschung", das Wirken der US - Geheimdienste (die wohlwollend die "Rattenlinie duldeten, zusammen mit der r.k. Kirche: "Für den Vatikan und die alliierten Geheimdienste war die Rettung von Nazi-Kollaborateuren und SS-Mördern Teil ihrer gemeinsamen antikommunistischen Agenda" - so Uki Goni in "Odessa. Die wahre Geschichte: Fluchthilfe für NS-Kriegsverbrecher")
Nicht einmal der "Arisierer" des deutschen Zweigs der Rothschildbank wurde zur Verantwortung gezogen. Er konnte seinen Nachkommen ein Milliardenvermögen hinterlassen. Sein Haupterbe gehört zu den Geldgebern der AfD.

△rtim ୍℘୍stロ 15.02.2020, 13:32

Hartmuth Staffler, es waren nach dem Triestner Historiker Galliano Fogar weniger als 570 Italiener: https://www.balcanicaucaso.org/aree/Italia/Predrag-Matvejevic-le-foibe-e...

Bild des Benutzers Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 13.02.2020, 07:27

Bonazza, I O M I V E R G O G N O P E R L E I !!!!!

△rtim ୍℘୍stロ 15.02.2020, 04:28

Das passt zur Ansicht das verbrecherische, faschistische Italien (1922-1945) als unschuldiges Opfer darzustellen. Italien hat sich anders als Deutschland, wo es einen Nürnberger Prozess ... gab, nie mit seiner dunklen Vergangenheit auseineindergesetzt. Bis heute. Mehr noch: Seit 2004 gibt es in Italien gar eine ganz offizielle Instrumentalisierung des Gedenktages des faschistisch geprägten Begriffes "Foibe", mit dem manche die italienische Schuld zu relativieren und eine Opfermentalität zu zelebrieren versuchen. Das Absurde ist dabei, dass das Bedauern über diese Opfer am Ende eines Krieges nun auch noch von Neo-Faschisten zu ihrem Zwecke genutzt wird.
Der Casapound-Mann ist hier ganz kohärent, während Bozner Grüne, PD ... hingegen nur den nationalitalienischen Geschichtsrevisionismus teilen. (https://bolzanobozen.wordpress.com/2020/02/10/giorno-del-ricordo-2020/)
Vielleicht sollte man in Italien, aber auch in Ungarn ... mal als Beispiel die (diesjährige) Rede des Bundespräsidenten Steinmairs anlässlich der Zerstörung Dresdens nehmen: https://www.dnn.de/Nachrichten/Politik/Bundespraesident-Steinmeiers-Gede...
Eine Gedenkrede ganz ohne Aufrechnung und Geschichtsrevisionismus.

Advertisement
Advertisement
Advertisement