Maxi Obexer
FOTO GEZETT
Advertisement
Advertisement
Salto Weekend

Versuch einer Schlichtung

Eine Recherche im Salto-Archiv hat eine literarische Rede (2009) zu einer literarischen Rede (1969) ans Tageslicht befördert. Ein Archivfund der ins Jahr 2021 passt.
Von
Bild des Benutzers Martin Hanni
Martin Hanni11.04.2021
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Gruber/Obexer
Eickhoff/Obexer
kaser
Foto: Salto.bz
kaser_vallazza.jpg
Edizioni alphabeta Verlag
salto weekend

#freenorbert

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Max Benedikter
Max Benedikter 14.04.2021, 14:51

Danke für diese notwendige Rekonstruktion.
Ich hatte das Gespräch zwischen Obexer und Gruber auf salto.bz mit großem Interesse gelesen. Dann auch den erfrischenden Podcast von Maxi Obexer über die Brixner Rede von Kaser zufällig erwischt. Hatte aber nicht verstanden, dass diese 2009 aufgenommen wurde.
Ich selbst komme aus einer sehr belesenen Familie, obwohl ich selber diesem Vorbild nur stockend gefolgt bin, weshalb ich die Nachrichten um die Südtiroler AutorInnenvereineigung (SAAV) nur spärlich verfolge. Mein Vater aber kannte und frequentierte Kaser. Jedes mal wo es am Tisch über Kaser ging, schwärmte mein Vater über ihn mit Bewunderung, während meine Mutter sich nie einen sarkastischen Kommentar über seine ungenierten frauenfeindlichen Manieren verkneifen konnte.
Schon interessant, dass heute noch einige Literaturkritiker in diesem Land das Patriarchat mit subtieler Perversion verteidigen und den Rücktritt von Maxi Obexer verlangen.

Bild des Benutzers Werner Menapace
Werner Menapace 17.04.2021, 11:39

Bitte keine Sachen aus der Luft greifen und haltlose Anschuldigungen erheben:
a) die Literaturkritiker verteidigen nicht „das Patriarchat mit subtieler (sic!) Perversion“, sondern die Würde der Person und das Werk n. c. kasers;
b) niemand hat den Rücktritt von Maxi Obexer verlangt. Sie ist aus eigenen, freien Stücken, unabhängig von und nicht im Zusammenhang mit der Kontroverse um ihre Aussage zu n. c. kaser zurückgetreten.

Advertisement
Advertisement
Advertisement