2_Toller Ausblick über das obere Vinschgau
Oswald Stimpfl
Advertisement
Advertisement
Ausflug der Woche

Zur Marzoner Alm im Vinschgau

Hoch über Kastelbell, auf der bewaldeten Seite des Vinschger Nörderberges, liegt auf einer kleinen Geländeschulter das Berggasthaus Marzoner Alm.
Kolumne von
Bild des Benutzers Oswald Stimpfl
Oswald Stimpfl11.09.2021
Advertisement

Länge: 1,8 km

Gehzeit: 35 min.

Höhenmeter: 130

Anfahrt und Parkplatz: Von der Vinschgauer Straße in Kastelbell bei der ampelgeregelten Engstelle im Dorf über die Etschbrücke und den Bahnübergang den Schildern Latschinig und Freiberg folgen. Die schmale, asphaltierte Bergstraße klettert den Berghang hoch, das letzte Wegstück durch Wald bis zum Parkplatz "Alte Säge" ist nur gekiest.


Wegen der prächtigen Aussicht übers Vinschgau und zur gegenüberliegenden Texelgruppe, der kurzen Zustiegswege und der professionellen Führung durch die flotten Wirtsleute ist die Alm ein viel besuchtes Ausflugsziel.

Die mächtigen, schützenden Berge im Rücken sind die Ausläufer des auf 3257 m aufsteigenden Hasenöhrls, sie trennen den Vinschgau vom Ultental. Die Alm auf 1590 m ist im Besitz einer Interessentschaft von Vinschger Bauern, die hier ihr Vieh auf die Weide schicken. Seit vielen Jahren sind Gudrun und Josef Gerstgrasser die Pächter. Rund um die verschiedenen Gebäude fühlen sich allerlei Tiere wohl, darunter Hühner, Schafe, Ziegen, Pferde und natürlich Rinder. Die Kinder freuen sich über Schaukel, Rutsche und Sandkasten. In der Küche bereitet Josef, unterstützt von einer eingespielten Mann- und Frauenschaft, eine gute Auswahl von deftigen Gerichten zu, die von vielen fleißigen Helfern auf den verschiedenen Terrassen rund ums Haus serviert werden. Bekannt ist das Schöpserne (Hammelbraten), das Rindergulasch oder die Wildgerichte wie das Hirschgulasch oder die Bandnudel mit Wildragout. Für den Nachschub an Wildbret sorgt die Jägerschaft in der Familie, die Portionen auf den Tellern sind mächtig groß. Kräuter und Salate kommen aus dem großen Garten unterm Haus, das Fassbier von der Brauerei Forst, die guten Weine, viele werden auch glasweise ausgeschenkt, von den Vinschger Weinbauern wie vom Himmelreichhof oder dem Rebhof in Kastelbell. Speck liefern die Schweine vom Heimathof Josefs, für die Naschkatzen gibt's neben Kaiserschmarrn herrliche hausgemachte Kuchen.

Die Wanderung zur Alm ist denkbar einfach und auch mit den modernen, geländegängigen Kinderwagen gut zu schaffen. Vom Parkplatz an der alten, einst vom Bachwassser betrieben Säge, führt ein breiter Forstweg (Nr. 7) eben und im letzten Stück mit sanfter Steigung zur Alm, die einzige Kurve auf dem letzten Wegabschnitt vor der Alm kann über einen Wald- und Wiesensteig abgekürzt werden. Verirren oder vom Weg abkommen ist unmöglich! 


Einkehr

Marzoner Alm, Familie Gertsgrasser, Marzonern Alm, Freiberg, 39020 Kastelbell-Tschars, Tel. Nr.: 335 560 58 62, www.marzoneralm.it
Geöffnet vom 1. Mai bis Ende Oktober ohne Ruhetag. 

Kartenausschnitt Marzoner Alm
Kartenausschnitt Marzoner Alm, von Oswald Stimpfl

 

Planen Sie diese Wanderung? Dann informieren Sie sich bitte vor Ort über die Öffnungszeiten der Einkehrstationen, das Wetter und die aktuellen Bedingungen.

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Ausflug der Woche
Oswald Stimpfl
07_auf_dem_ruckweg.jpg
Oswald Stimpfl
Ausflug der Woche

Von Mölten nach St. Ulrich

01_an_schloss_planta_in_obermais_geht_es_vorbei.jpg
Oswald Stimpfl
Ausflug der Woche

Von Meran nach Schenna

Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement