Erste Hilfe
LRV Weißes Kreuz
Advertisement
Advertisement
Landtag

Über Parteigrenzen

Der Landesrettungsverein Weißes Kreuz begrüßt die Einführung von Erste-Hilfe-Kursen an den Schulen. Beim Team Köllensperger bleibt die Fassungslosigkeit.
Advertisement
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Landtag
Othmar Seehauser
primo soccorso
Weißes Kreuz-Croce bianca

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Andreas gugger
Andreas gugger 11.10.2019, 16:33

Ladurner ist im Grunde ja auch eine krankenschwester. Also wird sie schon wissen.

Bild des Benutzers Michl T.
Michl T. 11.10.2019, 18:14

1. niemand ist "im Grunde" Krankenschwester. entweder man ist's oder eben nicht.
2. falsch
3. irrelevant (!) denn man muss nicht Primar/Notarzt/Ploner sein um eine verpflichtende 1.-Hilfe-Ausbildung gut zu heißen. Das kannst Du genau so wie ich oder jedermann. Die Ausbilder sollten dann allerdings zu dem Thema Bescheid wissen.

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 11.10.2019, 18:23

Welcher der beiden Gesetxesentwürfe ist der bessere? Aus dem Artikel ist das nicht nachvollziehbar. Nur weil ein Gesetzesentwurf detaillierter ist, ist er nicht notgedrungen besser. Und die Tatsache dass Franz Ploner Arzt ist ist auch nur ein argumentum ab auctoritate.

Diese Meldung bleibt eine seichte Geschichte.

Bild des Benutzers Georg Lechner
Georg Lechner 11.10.2019, 20:23

Immerhin ist er ein Arzt mit besonderer Kompetenz im Notfallbereich. Zumindest eine Debatte darüber, was er aus seiner berufsbezogenen Erfahrung im Detail verankert wissen wollte, wäre angemessen gewesen.

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 11.10.2019, 22:55

Derselben Meinung wie Lechner G. -> 'detailliert' bedeutet eben mehr Zeit beim Durchlesen, eventuell eine Miteinbeziehung von Fachleuten, um als Laie die Essenz des Textes zu verstehen und darauf basierend Beschlüsse zu fassen. Kurz: zu viel Zeitaufwand.

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 12.10.2019, 02:46

@Garber
Detailiert bedeutet, dass Details im Gesetzestext selbst geregelt werden, und nicht in den Durchführungsbestimmungen. Ein allgemein gehaltener Gesetzestext hat den Vorteil, dass Fachleute über die Durchführungsbestimmungen Details regeln können und flexibel anpassen, ohne dass der Landtag ein neues Gesetz verabschieden muss.
Warum in diesem konkreten Fall die eine Variante besser als die andere wäre, lässt sich nicht aus dem Artikel nachvollziehen.
Vieleicht wäre es besser gewisse Details bewußt nicht in den Gesetzestext einfließen zu lassen, weil es sich um den aktuellen Wissenstand handelt, der bald wieder veraltet sein könnte. Vieleicht ist es etwas das man besser im Gesetzestext regeln würde. Doch das sind Spekulationen. Und ohne eine Außeinandersetzung mit beiden Gesetzesentwürfen ist die bloße Annahme der detailiertere Text sei die bessere Variante haltlos.

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 12.10.2019, 09:42

@Georgias Habe nur meine Meinung gesagt. Ehrlich gesagt, habe ich keine Lust auf Salto.bz 2 Gesetzestexte zu studieren...(wie immer mit Fragen wie "gesetzt den Fall...was dann?" - die dann nicht mal die Zuständigen/Gesetzgeber beantworten könnten, weil es immer Präzedenzfälle geben wird)
Also dem Franceschini traue ich redaktionelle 'Seichtheit' schlichtweg nicht zu.

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 12.10.2019, 10:23

Aber sicher haben Sie Recht Frau Garber: ausführlich darüber diskutieren und darüber berichten hätte man schon sollen. Damit hätte man auch geklärt, was in das Gesetz und was in die Durchführungsbestimmung kommen muss.

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 12.10.2019, 15:01

@Garber
Es geht nicht darum dass Sie die Gesetzestexte lesen, sondern dass in einer Berichterstattung nachvollziehbar sein sollte, warum der eine Gesetzestext besser als der andere sein soll.
Es ist irrelevant was Sie Franceschini zutrauen oder nicht, der Artikel ist offensichtlich seicht, weil er am Ende wesentliche Punkte nicht beantwortet.

Übrigens: Warum schreiben Sie meinen Namen falsch? Das ist unhöflich.

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 12.10.2019, 17:31

@Gorgias G(e)orgias war ein Lapsus - der Rest ist *meine* Ansicht. Und von *ihnen* lass' ich mir nicht sagen, was relevant und irrelevant für *mich* ist, kapiert?

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 12.10.2019, 17:46

Für die Beurteilung des Artikels ist es irrelevant, was Sie Franceschini zutrauen, weil das kein Argument ist, sondern eine persönliche Empfindlichkeit.

Der Artikel spricht für sich selbst.

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 12.10.2019, 18:56

Ja warum kommentieren sie ihn denn dann, wenn der Artikel für sich selbst spricht?
PS: Sie sind heut 10 Mal besser als gestern der Welke, Gorgias! Ich hör jetzt auf, denn das ist nur noch unsachlich und besser als jede Satire, aber es verletzt die Netiquette.

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 12.10.2019, 19:15

Der Artikel spricht für sich selbst in dem Sinne, dass um einen Artikel zu beurteilen, der Artikel selbst dafür herangezogen werden soll und nicht was jemand dem Autor oder dem verantwortlichen Redakteur zutraut.
Urteile sind sachlich, wenn sie auf dem Inhalt des Artikels eingehen. Urteile sind irrelevant, wenn sie statt dessen die Qualität des Artikels vom Schreiber oder dem Mediums in dem er publiziert wird ableiten.

Wenn Ihnen wirklich daran legen würde nicht unsachlich zu werden, würden Sie nicht vorher noch schnell solche Vergleiche abgeben. Dieser Pseudoanstand ist fadenscheinig.

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 12.10.2019, 02:35

@Lechner
Um informiert zu werden, was in diesem Gesetzesvorschlag steht braucht es keine Debatte im Landtag, sondern den Gesetzestext. Es ist wenn schon die Aufgabe guten Journalismus zu erklären, warum dieser Gesetzestext in seiner detailierten Ausführung besser wäre als ein allgemein gehaltener Text.
Das wurde in diesem Artikel verabsäumt und das ist was ich beanstanded habe.

Bild des Benutzers Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 13.10.2019, 07:37

Ich muss über die Ablehnung der S V P mit dem Argument"zu detailiert" nur mehr staunen über soviel Inkompetenz,nur weil es von der Oposition TK kommt.Man sieht es geht der SVP nicht um Sachlichkeit und Kopetenz,sondern nur der Oposition eins auszuwischen ,was nicht im Interesse der Bürger sein dürfte.Zum SCHÄMEN!!!!°

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 13.10.2019, 13:12

Na ja, Gorgias hat mit seiner Erklärung nicht Unrecht. Ich habe den Artikel auch interessiert gelesen und erwartet, dass er sich damit auseinandersetzt, weshalb man Ploners Beschlussantrag abgewiesen hat. Die simple Wiedergabe "zu detailiert" ist tatsächlich dünn und dient letztlich nur dazu Gerüchten den Boden zu bereiten (wie man an verschiedenen Kommentaren erkennen kann), was ein seriöser Artikel eben nicht tun sollte.

Advertisement
Advertisement
Advertisement