Leiter Alm
Oswald Stimpfl
Advertisement
Advertisement
ausflug der Woche

Von den Muthöfen nach Vellau

Wir unternehmen heute einen Rundweg hoch über Meran, am Steilhang unter der Mutspitze, dem südlichen Vorposten der Texelgruppe.
Kolumne von
Bild des Benutzers Oswald Stimpfl
Oswald Stimpfl12.10.2019
Advertisement

Wir unternehmen heute einen Rundweg hoch über Meran, am Steilhang unter der Mutspitze, dem südlichen Vorposten der Texelgruppe. Dabei schaffen wir den Aufstieg von Dorf Tirol mühelos mit der Bergbahn, die uns auf 1381 m zum Gasthaus Hochmuther bringt. Die ersten zehn Wegminuten vom Hochmuther bis zum Gasthaus Steinegg geht es steil bergauf, es ist eine richtige Himmelsleiter, 1000 m tiefer liegt uns Meran zu Füßen, dahinter das breite Etschtal. Jetzt geht es fast eben über den berühmten Hans-Frieden-Weg, der teilweise in den Felsenhang gehauen wurde, auf die Leiteralm zu. Wir sind auf einem Teilabschnitt des Meraner Höhenweges unterwegs, der mit der Nr. 24 markiert die Texelgruppe umrundet. Der Weg ist ausgesetzt aber gut trassiert. Vor der Leiteralm queren wir einen Bachgraben, einen der vielen auf dem Höhenweg, noch ein kurzer Anstieg und wir schreiten durch das hölzerne Tor (bis hierher eine knappe Stunde) beim Gasthaus, ein beliebtes Fotomotiv. Bei der Leiteralm (1522 m) ist viel los, hier endet ein Korblift, der viele Tagesgäste vom Tal in die Höhe bringt, welche die phantastische Aussicht, die gute Küche der Alm und das Bergerlebnis genießen. Auf dem Steig 25 geht es steil und im Zickzack, durch Wald, über einen Kamm und zuletzt durch Wiesen bergab ins kleine Dörfchen Vellau. Beim weitum bekannten und der exzellenten Küche wegen viel besuchten Restaurant Oberlechner (besser vorher anrufen und Platz reservieren) machen wir ausgiebig Mittagsrast. Danach heißt es wieder bergauf gehen, zurück zum Hochmuther. Dieser Wegabschnitt ist nicht ohne, er quert einen abschüssigen und felsigen Hang und heißt deshalb auch "Vellauer Felsenweg". Ketten und Seile vermitteln Sicherheit, der Weg ist, im Gegensatz zu vielen Darstellungen, nicht gefährlich, er fordert nur Aufmerksamkeit, besonders bei Regen, bei Schnee und Eis ist er unbedingt zu vermeiden! Bergab geht es wieder mit der Seilbahn.

Gehzeit: 3 h 20', Länge 7,5 km, 587 Hm

Anfahrt: Von Meran nach Dorf Tirol, durch das Dorf den Schildern zur Seilbahn folgen. Parkplatz an der Talstation. 

Buslinie 221 von Meran nach Dorf Tirol, dort Anschluss an den Bus 222 zur Seilbahn. Fahrpläne auf Sii.bz.it

 

Scheda

 

Die Einkehr

Leiter Alm  

Vielbesuchtes Ausflugsgasthaus auf 1550 m nahe der Bergstation eines Korbliftes, Riesenterrasse mit Panoramablick, gute Hausmannskost. 

Fam. Innerhofer, Vellau/Algund, Mobil: 338 3172484

www.leiteralm.com

Restaurant Oberlechner

Am steilen Berghang westlich Merans, liegt Ihnen unterhalb der windgeschützten Terrasse die Stadt zu Füßen. Auf der Speisekarte stehen verfeinerte Südtiroler Gerichte, herrliche Kuchen.  Vellau bei Algund 7; Tel. 04 73 44 83 50, www.gasthofoberlechner.com

Gasthäuser (Steinegg und Hochmuth) auch an der Bergstation 

 

Hochmut-Vellau
Hochmut-Vellau

 

Der Hans-Frieden-Weg

 

Beim Gasthaus Steinegg ist an einem Fels eine Marmortafel angebracht, sie erinnert an Hans Frieden. Er wurde am 24. Jänner 1875 in Nixdorf, dem heutigen Mikuláŝovice, in Tschechien geboren, übersiedelte als Jugendlicher nach Meran/Algund, war begeisterter Förderer der Bergsportvereine. Er finanzierte den Bau eines Steiges, der vom Gasthaus Steinegg bis zur Leiteralm führte. Dieser Hans-Frieden-Weg war wurde später verbreitert, entschärft und an ausgesetzten Stellen mit Seilen und Ketten gesichert, die 2,5 km Weg werden gern als „Promenade auf 1500 m“ bezeichnet. Der Weg wurde 1969 feierlich eingeweiht. Es ist sicher die spektakulärste Passage des Meraner Höhenweges. 

 

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Advertisement
Advertisement
Advertisement