Werbung

VBB - Der thermale Widerstand

Olympia

"Die Idee ist realistisch"

Wie wahrscheinlich ist eine Olympia-Bewerbung Südtirols mit anderen Dolomiten-Regionen? Südtirols Coni-Chef Heinz Gutweniger sprach darüber mit Giovanni Malagò.
Werbung

salto.bz: Herr Gutweniger, Sie sind gerade auf der Rückfahrt von einem Treffen mit CONI-Präsidenten Giovanni Malagò. Ist eine Olympia-Kandidatur Südtirols mit anderen Regionen für Sie nach diesem Gespräch wahrscheinlicher geworden?
Heinz Gutweniger:  Der CONI-Präsident hat in unseren Gespräch  klargemacht, dass es vor den Parlamentswahlen sicherlich keine Entscheidung geben wird, sondern es nur Gespräche mit den Landeshauptleuten von Trient, Südtirol und dem Veneto geben kann. Und dann werden wir weiter sehen. Im Moment sind wir also wirklich noch im Stadium der Vorgespräche.

Die Idee einer Mit-Kandidatur Südtirols an Olympia 2026 schien nach dem Nein bei der Volksbefragung in Innsbruck im vergangenen Oktober endgültig vom Tisch. Und wie Landeshauptmann Arno Kompatscher nun unterstreicht: Zumindest laut dem aktuellen Olympia-Reglement, das die Unterbringung der Athleten in einem Olympischen Dorf oder die Austragung aller Disziplinen an einem Ort vorsieht, bleibt sie auch dann unrealistisch, wenn Südtirol nun gemeinsame Sache mit dem Trentino und dem Veneto macht.
Das stimmt, doch man kann alles ändern. Und zwar speziell dann, wenn sich kein Land mehr findet, dass diese Voraussetzungen mit sich bringt. Wenn wir davon ausgehen, dass die Olympischen Spiele in Zukunft nicht mehr Mega-Spiele à la Sotschi sein sollen oder nicht mehr von den Emiraten bezahlt werden, dann muss man zumindest meiner Meinung nach wieder Kompromisse eingehen. Und das kann nur geschehen, indem man bestehende Strukturen ausnutzt. Zum Beispiel die Rodelbahn in Innsbruck, die Sprungschanze in Predazzo, die Biathlon-Strukturen in Antholz...

Gibt es schon eine Landkarte, was wo stattfinden sollte?
Nein, das müsste alles noch mit dem Komitee abgesprochen werden. Doch es gibt natürlich einige Orte, die sich als Austragungsorte großer internationaler Veranstaltungen besonders anbieten, wie zum Beispiel auch Cortina, wo 2021 die alpine Ski-WM stattfinden wird.

Also eine Kandidatur der Dolomiten-Provinzen unter eventueller Miteinbeziehung Tirols könnte wie gemacht dafür sein, die Olympischen Winterspiele wieder zu redimensionieren – auch vom finanziellen Aufwand her.
Ja, es geht auch darum die Spiele wieder machbarer zu gestalten und vor allem sie nach Europa zurückzuholen. Das ist eigentlich das größte Interesse des internationalen Olympischen Komitees.  

Das heißt, auch von Seiten des italienischen CONI-Präsidenten wird es als realistisch angesehen, dass dafür das Reglement abgeändert werden könnte?
Ganz genau. Die Bestrebungen gehen dahin, das wurde auch schon bei der letzten Sitzung des Komitees in Chile besprochen, an der auch Malagó teilgenommen hat. Aber die Durchführungsbestimmungen sind noch nicht klar. Deshalb kann man jetzt an Olympia 2026 glauben, davon reden oder träumen – doch konkret ist noch nichts. Auch wenn die Idee durchaus realistisch ist, gibt es natürlich viele Wenn und Aber.

Heinz Gutweniger träumt aber auch davon und wird dafür kämpfen, dass Südtirol Olympia-Austragungsort wird?
Kämpfen werde ich nicht. Aber ich wäre dafür, sofern bestimmte Regeln eingehalten werden. Sprich: Keine Mega-Bauten, keine umweltschädigenden Eingriffe und eine Aufteilung auf verschiedene und bestehende Austragungsorte statt eine Geisterstadt zu schaffen, die nachher niemand brauchen kann. Da bin ich absolut dagegen. 

Werbung
Werbung

Meistkommentiert

Meistgelesen

Mach mit!

Registrieren oder Anmelden