Innsbruck 1938
bundesarchiv
Advertisement
Advertisement
12. März 1938

Deutschland am Brenner

Vor 80 Jahren marschierten Hitlers Nazi-Truppen in Österreich ein. Wie der Bundespräsident den Ereignissen gedenkt – und warum auch Südtirol nicht vergessen darf.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers alfred frei
alfred frei 12.03.2018, 18:23

Frage a Sven Knoll: hätte der Doppelpass die Südtiroler damals gerettet ?

Bild des Benutzers Martin B.
Martin B. 12.03.2018, 19:11

Nein, der nazifaschistischen Propaganda und Denunziation ist kaum jemand entgangen, weder auf Täter noch auf Opferseite. Aber bitte was hat das mit heute bzw. Altösterreich 1918/19 zu tun. Und bitte nicht mit dem Ahnenpass kommen.

Bild des Benutzers Robert Tam...
Robert Tam... 12.03.2018, 19:17

Frage an Alfred Frei: hat eine menschenfeindliche Diktatur wie der Nationalsozialismus Doppelstaatsbürgerschaften zugelassen, oder sind diese eine Errungenschaft moderner, demokratischer Staaten?

Bild des Benutzers 19 amet
19 amet 13.03.2018, 22:32

Kleinkariert wie immer.

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 12.03.2018, 20:48

Bitte, Herr Frei!

Bild des Benutzers alfred frei
alfred frei 13.03.2018, 09:46

Danke für die Nachfrage. Die Frage, anders formuliert, könnte lauten: ist die Forderung der Doppelstaatsbürgerschaft in Südtirol, zur aktuellen Zeit, grundsätzlich in die Errungenschaft moderner, demokratischer Staaten einzuordnen oder beinhaltet sie hauptsächlich nur lokalbezogene, tagespolitische, ausgrenzende, parteipolitische, kleinkarierte Manöver ?

Bild des Benutzers Martin B.
Martin B. 13.03.2018, 20:53

Sie selbst scheinen sich die Antwort schon gegeben zu haben. Welchen Sinn macht dann eine Diskussion?

Bild des Benutzers 19 amet
19 amet 13.03.2018, 22:30

Herr Frei hat Recht . Deswegen braucht es auch keine Diskussion. Dieses Projekt ist geboren aus dem jahrezehntelangen Versagen der rechten Parteien, die für die Südtiroler nicht das Geringste erreicht haben . In der ganzen Zeit haben sie nur geplodert, Träueme posaunt und gut von unserem Steuergeld gelebt. Nun möchten sie mit diesem nutzlosen Büchl ihre Gefolgschaft ködern, bevor sie ihnen davonläuft. Wenn man sieht welche Bauchlandung ihre Freunde, die Katalenen, erlebt haben,dann kann man sich vorstellen wie dieses nutzlose Projekt enden wird.

Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 13.03.2018, 20:00

Ob Herr Knoll weiß, dass sich in seiner Partei Leute tummeln, für die der Einmarsch der Nazitruppen die Befreiung vom Faschismus bedeutet? Oder solche, die unlängst auf einem der größten Vernetzungstreffen Rechtsradikaler als Redner auftraten?

Bild des Benutzers 19 amet
19 amet 13.03.2018, 22:33

Er weiss es schon, aber er will es nicht wissen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement