Luft
Othmar Seehauser
Advertisement
Advertisement
pandemiebedingt

Ein Jahr zum Aufatmen

Weniger Verkehr ist gleich bessere Luft. Die Daten zur Luftqualität 2020 belegen das nachweislich. Radikale Lehren zieht man daraus vorerst nicht.
Von
Bild des Benutzers Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser12.03.2021
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Karl Trojer
Karl Trojer 12.03.2021, 10:17

Sicher, der Verkehr, betrieben mit fossilen Brennstoffen, belastet die Umwelt. Noch drammatischer sind fossile Gebäudeheizungen, Industrieöfen, Schwerölverbrennungen im Schiffsverkehr und Flugzeugemissionen. Extrem drammatisch ist die Methangasentwicklung aus sich erwärmenden Permafrostböden, das Abschmelzen des Polareises, die Übersättigung der Meere mit CO2. Jeder von uns ist mitverantwortlich und muss sich mit all seinen Möglichkeiten für die radikale Reduzierung von CO2-Emissionen einsetzen, damit unserer wunderbaren Erde eine lebenswerte Zukunft ermöglicht wird.

Bild des Benutzers Christian I
Christian I 12.03.2021, 11:15

Danke Herr Trojer für ihre wie immer schöne Umwelt-Gedanken an denen ich mich gerne beteilige.

Bild des Benutzers Michael Steinwandter
Michael Steinwandter 12.03.2021, 11:44

Lieber Karl, ich stimme dir zu!
Besonders beim Holzheizen müsste aber lokal strenger kontrolliert werden, und mit der Initiative "Heizen mit Holz... aber richtig!" besser die Bevölkerung informieren.
Wie du ja weißt haben wir beide vor wenigen Jahren mit der Umweltgruppe Terlan mal einen sehr eindeutigen Fall von "falschen Heizen" gemeldet (täglich grauer Rauch und Gestank über die ganze Ortschaft), jedoch wurde vom zuständigen Kaminkehrer-Betrieb und der Ortspolizei nach vermutlich mündlicher Prüfung nur festgestellt, dass alles passt...
Die Belastung durch bissigen Rauch besteht hauptsächlich für die Nachbarschaft der Verursacher.
Da gibt es noch viel Luft nach oben.

Bild des Benutzers Christian I
Christian I 14.03.2021, 14:23

Radikale Lehren sieht man trotz langjährige, eindeutige Daten nicht! Man spricht immer wieder von den Millionen frühzeitigen Covid-Tote. Gut so. Leider vergisst man aber zu oft die jährliche, Millionen frühzeitige Tote der Luftverschmutzung!
https://www.eea.europa.eu/it/pressroom/newsreleases/molti-cittadini-euro...
https://europa.today.it/ambiente/italia-66mila-morti-smog.html
https://www.greenpeace.org/italy/storia/13004/smog-e-morti-premature-le-...

Advertisement
Advertisement
Advertisement